Hönel: Grundsicherung für Kinder jetzt!

Lübeck: Archiv - 17.04.2023, 14.30 Uhr: In der Koalition im Bund gibt es Streit um eine Kindergrundsicherung und deren Finanzierung. Der Lübecker Bundestagsabgeordnete Bruno Hönel (Grüne) ist für diese Neuregelung: "Die Mitgliedschaft im Sportverein wird nicht mehr an den fehlenden Turnschuhen scheitern."

Zur Debatte um die Kindergrundsicherung erklärt Bruno Hönel, grüner Bundestagsabgeordneter für Lübeck und Umgebung:

(")Allen Kindern und Jugendlichen gleiche Chancen und Teilhabe zu ermöglichen, ist für uns Grüne ein zentrales Ziel. Wir können nicht akzeptieren, dass in einem reichen Land wie Deutschland knapp ein Fünftel aller Kinder und Jugendlichen in Armut leben. Auch in Schleswig-Holstein liegt der Anteil der von Armut gefährdeten Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren bei 18,7 Prozent.

Das wollen wir mit der Kindergrundsicherung endlich ändern, die wir als Ampel-Koalition und mit einem breiten Bündnis aus der Zivilgesellschaft an unserer Seite umsetzen wollen. Die Kindergrundsicherung ist ein zentrales sozialpolitisches Vorhaben, um endlich wirksam gegen Kinderarmut vorzugehen und gesellschaftlichen Zusammenhalt nachhaltig zu stärken.

Durch die Bündelung vieler verschiedener Leistungen und deren Digitalisierung bauen wir Bürokratie ab, damit der Zugang zu Leistungen nicht am Behördendschungel scheitert. Dadurch ändern wir endlich den Status quo, wonach beispielsweise nur ein Drittel aller Familien mit Anspruch auf den Kinderzuschlag diesen auch nutzen. Gleichzeitig müssen wir das kindliche Existenzminimum so ausgestalten, dass alle Kinder gleiche Teilhabechancen haben. Das heißt konkret: Die Mitgliedschaft im Sportverein wird nicht mehr an den fehlenden Turnschuhen scheitern. Die Einladung zum Kindergeburtstag muss nicht mehr beschämt abgesagt werden, weil kein Geld für ein Geschenk da ist.

Zudem führen wir eine Servicepflicht des Staates ein: Wir informieren Familien aktiv mit einem digitalen Portal über ihre Ansprüche, denn noch zu viele Familien kennen ihre Ansprüche nicht und nehmen deshalb keine Leistungen wahr.

Die Kindergrundsicherung wird so ausgestaltet, dass die Anreize zur Arbeitsaufnahme gegenüber der heutigen Situation verbessert werden. Damit vom Verdienst nicht sogar weniger übrig bleibt als vorher, soll der Zusatzbetrag langsamer abschmelzen als das, was Familien dazu verdienen. Am Ende soll netto mehr bleiben als bisher.

Mit der Kindergrundsicherung spannen wir für alle Familien ein tragfähiges Sicherheitsnetz. Wenn Familien besser abgesichert sind, können Kinder sorgenfreier aufwachsen und ihre Lebenschancen realisieren.(")

Der Bundestagsabgeordnete Bruno Hönel erwartet auch weniger Bürokratie durch eine Kindergrundsicherung.

Der Bundestagsabgeordnete Bruno Hönel erwartet auch weniger Bürokratie durch eine Kindergrundsicherung.


Text-Nummer: 158016   Autor: Büro Hönel/red.   vom 17.04.2023 um 14.30 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf X (Twitter) +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]