Auszeichnung für Ausbildung

Lübeck: Archiv - 19.07.2023, 14.32 Uhr: Ausbilder, Meister, Betriebsleiter, Personalverantwortliche und Inhaber leisten täglich wertvolle Nachwuchsarbeit, von der nicht nur die Betriebe, sondern die ganze Region profitieren. Seit 2007 verleiht die Agentur für Arbeit Lübeck Ausbildungszertifikate und würdigt Unternehmen, die sich in Lübeck und Ostholstein für die Fachkräftesicherung stark machen.

„Die besten Kolleginnen und Kollegen kommen meist aus den eigenen Reihen. Deshalb lohnt es sich, in den eigenen Nachwuchs zu investieren und auszubilden. Mein Dank richtet sich an alle, die engagiert und mit großer Qualität jungen Menschen berufliche Möglichkeiten bieten“, erklärt Markus Dusch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lübeck.

Eines der Unternehmen, das mit dem Ausbildungszertifikat ausgezeichnet wird, ist die Ex-Rohr GmbH aus Lübeck. Seit 1999 ist das Unternehmen am Rohrreinigungs- Entsorgungs- und Sanierungsmarkt tätig. Vor Jahren startete hier eine Nachwuchskraft, aktuell sind es sieben Auszubildende und im Herbst kommen weitere fünf dazu. Mit den anderen Standorten in Kiel, Schwerin und Rostock zusammen sind es dann 20 Nachwuchskräfte und 200 Mitarbeiter.

„Eine Ausbildungsquote von 10 Prozent belegt eindrucksvoll, wie wichtig Ihnen die Gewinnung eigener Fachkräfte ist. Diese Quote liegt weit über dem Durchschnitt aller Betriebe in der Hansestadt Lübeck (5,0 Prozent), im Land Schleswig-Holstein (5,2 Prozent) und im Bundesgebiet (4,6 Prozent)“, so Markus Dusch bei der Zertifikatsübergabe.

Ausgebildet werden neben Kaufleuten - Büromanagement insbesondere Fachkräfte - Rohr-, Kanal- und Industrieservice. „Bei den Bewerberinnen und Bewerbern sind für uns Noten zweitrangig. Auch wenn in der Schule vielleicht die Motivation fehlte, können diese Jugendlichen bei praktischer Arbeit richtig aufblühen. Wichtig ist die Persönlichkeit, das Interesse an technischer Arbeit, Lernbereitschaft, Teamgeist und Anpassungsfähigkeit“, erläutert Dirk Schneider, Leiter Recruiting und Personal.

„Lebensbiografien sind heutzutage nicht immer gradlinig. Darauf müssen wir uns als Betrieb einstellen. Wir sind der Meinung, dass jeder eine Chance verdient hat. Wir arbeiten eng mit der Agentur für Arbeit zusammen, aber auch mit Bildungseinrichtungen und bieten Praktika sowie Einstiegsqualifizierungen. Auch wenn der administrative Aufwand höher ist, lohnt sich dieser Einsatz. Unsere Erfahrung hat uns gezeigt, dass ein vermeintlich schwächerer junger Mensch mit der richtigen Unterstützung zu einem selbstbewussten, starken Auszubildenden reifen kann, aus dem sich eine professionelle Fachkraft entwickelt“, ergänzen Dirk Schneider und Prokuristin Anja Schreep.

Der Anteil der Mitarbeitenden mit Ausbildereignungsprüfung ist bei Ex-Rohr hoch. Den Nachwuchskräften werden Paten an die Seite gestellt, die bei allen Problemen unterstützen.

Es werden Prüfungsvorbereitungen durchgeführt und bei Bedarf gibt es Nachhilfeunterricht. Außerdem werden Fahrkarten, E-Bikes sowie ein Fitnessraum angeboten. Wenn es für beide Seiten passt, werden die Nachwuchskräfte nach der Ausbildung übernommen.
Wer bei der Tätigkeit nur an Schmutz und Dreck denkt, der unterschätzt, wie hochspannend und abwechslungsreich diese in Wirklichkeit ist. Computergestützte Auswertungsmöglichkeiten, Umweltschutz und Kenntnisse über chemische Reaktionen spielen hier ein wichtige Rolle und es kommt modernste Technik wie Spezialkameras, Hochdruckspülwagen, Strahlenpistolen und ferngesteuerte Roboter zum Einsatz.

Katrin Kamaritzan ist bei Ex-Rohr gerade in einem Langzeitpraktikum. Aus dieser sogenannten Einstiegsqualifizierung (EQ) startet sie im August gleich im zweiten Lehrjahr der Ausbildung zur Fachkraft - Rohr-, Kanal- und Industrieservice. Da sie während der EQ bereits am Berufsschulunterricht teilnahm, wird ihr diese Zeit angerechnet. Der 19-Jährigen gefällt die abwechslungsreiche Arbeit, die viele Bewegung und die nette Kollegenschaft. Sie fühlt sich als Frau in einem eher männerdominierten Beruf nicht alleine. Immerhin haben vor ihr schon zwei andere weibliche Auszubildende diesen Beruf bei Ex-Rohr ergriffen. Dieser Frauenanteil ist durchaus eine Seltenheit in der Branche.

Bild ergänzt Text
Mit einem Kamerawagen kontrolliert Katrin Kamaritzan Straßenläufe und Regenwasserleitungen auf Schäden.

Auch Ali Abdulrahman macht eine Ausbildung zur Fachkraft - Rohr-, Kanal- und Industrieservice. Er hat den Betrieb während eines Bewerbertages kennengelernt, der von der Arbeitsagentur organisiert wurde. Der junge Syrer flüchtete vor dem Krieg und kam vor vier Jahren nach Deutschland. Nachdem er seinen B1- und B2-Deutschkurs erfolgreich abschloss, besuchte er eine „Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme“, um grundlegende Kenntnisse in verschiedenen Berufsfeldern zu erlangen. Damit konnte er im kurzen Praktikum bei Ex-Rohr punkten und letztes Jahr mit der Ausbildung starten. Dem 22-Jährigen gefällt das gute Arbeitsklima, dass es nie langweilig ist und er viel herumkommt. Jeder Einsatz ist anders und bietet neue Herausforderungen. „Der fehlende Schulabschluss war für uns kein Problem. Im Rahmen der sogenannten „Assistierten Ausbildung“ wird Ali Abdulrahman weiterhin durch einen Bildungsträger betreut. Mit dem Stützunterricht ist er inzwischen einer der besten Schüler in seiner Klasse“, freut sich Schneider.

„Herzlichen Dank an die Ex-Rohr GmbH für Ihr Engagement. Ich möchte alle Unternehmen in Lübeck und Ostholstein bitten, in ihrer Ausbildungsbereitschaft nicht nachzulassen. Entdecken Sie mit uns die versteckten Talente, die zu Fachkräften in Ihrem Unternehmen entwickelt werden können. Jeder junge Mensch, der ohne Ausbildung bleibt, ist einer, der künftig als Fachkraft fehlen wird. Bei Bedarf unterstützen wir mit der „Assistierten Ausbildung“ - unserem kostenfreien Angebot an zusätzlichem Unterricht und sozialpädagogischer Begleitung. Eine gute Möglichkeit, wie man an diesem Beispiel eindrucksvoll sieht. Gerne informieren wir Sie zu den Angeboten. Den Arbeitgeber-Service erreichen Sie unter der regionalen Telefonnummer 0451 588-756“, bietet Dusch Unternehmen an.

Bild ergänzt Text
Viel Technik kommt auch beim Spüler zum Einsatz mit dem Ali Abdulrahman Verstopfungen in Rohleitungen beseitigt.

Jugendlichen rät der Agenturchef: „Es ist noch nicht zu spät für den Start in diesem Jahr. Sie werden in vielen Branchen gebraucht und haben als ausgelernte Fachkraft die besten Aufstiegs- und Entwicklungsperspektiven. Nehmen Sie Ihre Zukunft jetzt in die Hand! Die Berufsberatung unterstützt Sie bei der Berufswahl“.

In den Sommerferien können Jugendliche montags bis freitags von 08:00 bis 12:00 Uhr ohne Termin die Berufsberatung in der Hans-Böckler-Straße 1, 23560 Lübeck aufsuchen. Gespräche können auch unter der E-Mail luebeck.berufsberatung@arbeitsagentur.de oder ostholstein.berufsberatung@arbeitsagentur.de vereinbart werden.
Informationen zu Berufen bietet das Portal www.berufenet.arbeitsagentur.de.

Die Mitarbeiter und Nachwuchskräfte freuen sich über das von Markus Dusch (links) überreichte Ausbildungszertifikat. Fotos: Arbeitsagentur

Die Mitarbeiter und Nachwuchskräfte freuen sich über das von Markus Dusch (links) überreichte Ausbildungszertifikat. Fotos: Arbeitsagentur


Text-Nummer: 160106   Autor: Arbeitsagentur/red.   vom 19.07.2023 um 14.32 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf X (Twitter) +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]