IHK: Chancen für Frauen in Führung

Lübeck: Archiv - 12.10.2023, 16.38 Uhr: Mit einem deutlichen Signal ist der vierte Kongress für „Frauen in Führung im Norden“ der IHK Schleswig-Holstein in Lübeck gestartet: „Wir dürfen nicht nachlassen und müssen mehr Frauen in Führung bringen“, sagte Friederike C. Kühn, Initiatorin und Pastpräses der IHK zu Lübeck.

Bild ergänzt Text

„Die geburtenstarken Jahrgänge gehen nach und nach in Rente. Wenn es uns nicht gelingt, viele Frauen zu Gründerinnen, Nachfolgerinnen an der Unternehmensspitze oder als Führungskräfte zu gewinnen, wird uns viel Know-how verloren gehen. Das können wir uns nicht leisten“, betonte sie vor mehr als 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in den Lübecker media docks. Der Kongress mit Vorträgen und Workshops stand unter dem Motto: „Deep Dive: Digital Leadership“ und sollte vor allem die Chancen und Herausforderungen für weibliche Führungskräfte im Zuge der Digitalisierung beleuchten.

Führung im Digitalzeitalter sei „ein Riesenthema“, sagte auch Julia Carstens, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein. „Die Digitalisierung hilft offenbar bei der Organisation der Arbeit, wie die Nutzung des Homeoffice und weiterer flexibler Angebote belegt. Aber da ist noch Luft nach oben. Wir müssen jetzt neue Führungskonzepte entwickeln und das Miteinander im Blick behalten. Die Vernetzung in den Unternehmen ist sehr wichtig“, so Carstens. Sie rief vor allem die Frauen dazu auf, weibliche Aspekte in diese Prozesse einzubringen. Sie verwies auf die Entwicklung von Sicherheitssystemen in Automobilen, die sich bisher an den Männern orientierte. Das müsse sich ändern.

Eine große Möglichkeit für Frauen, sich zu beteiligen, sei die Nachfolge in einem Unternehmen. „Dieses Thema liegt mir besonders am Herzen. In Schleswig-Holstein stehen jährlich hunderte Unternehmen zur Nachfolge an“, sagte die Staatssekretärin. „Es gibt derzeit Riesenchancen für Frauen. Diese Möglichkeiten müssen wir gemeinsam noch bekannter machen.“ Zudem spiele bei der Übernahme eines Unternehmens die Optimierung von Prozessen und Führung von Mitarbeitern durch Digitalisierung eine große Rolle. Auch hier könnten Frauen ganz vorn mit dabei sein.

Im Zuge der Digitalisierung komme viel auf Führungskräfte zu, stellte Caroline Wiese, Bereichsleiterin Personalentwicklung bei der Signal Iduna Krankenversicherung a.G., heraus. „Es wird schwierig, die Mitarbeiter über Jahre online zu binden und zu begeistern. Wenn sie nicht zum persönlichen Austausch ins Haus kommen, werden sie gehen, das Unternehmen wird darunter leiden“, sagte sie. Zudem führe der technologische Fortschritt dazu, dass sich die Halbwertszeit von Wissen deutlich auf zwei Jahre reduziert habe. „Daher müssen wir dafür sorgen, dass die Mitarbeiter am Ball bleiben und zukunftsorientierte Kompetenzen erwerben“, empfahl sie. Ihrer Ansicht nach sei Digital Leadership nichts ganz Neues. „Weiterhin sind eine wertschätzende Haltung, Neugier und die Offenheit zuzuhören die Grundlagen guter Führung – in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“, betonte sie.

Entscheidend für den Erfolg in Unternehmen sei es, dass die Führungsebene vorlebe, was sie von Mitarbeitern erwarte. Gerade in der Zeit des digitalen Wandels müssten Führungskräfte die Belegschaften auf dem Weg mitnehmen und unterstützen, sagte Dr. Heinke Bastek von MELTUNG MIND in Lübeck. Digitale Lösungen und künstliche Intelligenz seien Mittel zur Verbesserung der Abläufe in den Unternehmen. „Künstliche Intelligenz wird niemanden ersetzen, sie wird aber dazu beitragen, die Arbeit zu verbessern“, sagte Anja Pleus, Geschäftsführerin der TOPMOTIVE Gruppe in Bargteheide. „Ich sehe die Anwendungen im alltäglichen Tun, zum Beispiel im Marketing, das neue Impulse erfährt. Probieren Sie es einfach aus!“

Die Initiative „Frauen in Führung im Norden“ (FiFiN) der IHK Schleswig-Holstein hat das Ziel, das Potenzial gut ausgebildeter weiblicher Fachkräfte für den Arbeit- und Fachkräftemarkt in Schleswig-Holstein zu mobilisieren. Mit mehr Flexibilität und Karrieremöglichkeiten könnten die Unternehmen Frauen gewinnen, die nach einer Familienphase ins Berufsleben zurückkehren wollen. Im Abstand von jeweils zwei Jahren lädt die IHK Schleswig-Holstein zum FiFiN-Kongress ein. Beim mittlerweile vierten Kongress stand Digital Leadership im Mittelpunkt. Das Angebot richtet sich an Frauen und Männer gleichermaßen, insbesondere an Personalverantwortliche, die nach Lösungen bei der Suche nach Fachkräften suchen.

Im Original-Ton hören Sie ein Interview von Harald Denckmann mit der Initiatorin Friederike C. Kühn und Staatssekretärin Julia Carstens.

Initiatorin Friederike C. Kühn und Staatssekretärin Julia Carstens betonen die Chancen für Frauen, die Führungskräfte werden möchten. Fotos, O-Ton: Harald Denckmann

Initiatorin Friederike C. Kühn und Staatssekretärin Julia Carstens betonen die Chancen für Frauen, die Führungskräfte werden möchten. Fotos, O-Ton: Harald Denckmann


Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 161779   Autor: IHK   vom 12.10.2023 um 16.38 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf X (Twitter) +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]