Sprachzertifikat gegen Bargeld erhalten

Lübeck: Am Dienstag muss sich ein Mann aus Stockelsdorf vor Gericht verantworten. Ihm wird eine Straftat nach dem Aufenthaltsgesetz vorgeworfen, da er ein Sprachzertifikat vermutlich gekauft hat.

Der 46-jährige Angeklagte aus Stockelsdorf soll im Mai 2021 bei der Ausländerbehörde des Kreises Ostholstein eine Niederlassungserlaubnis beantragt haben. Dabei soll er ein Sprachzertifikat vorgelegt haben, das er zuvor gegen Bezahlung erworben haben soll, ohne die eigentlich erforderlichen Sprachkenntnisse tatsächlich unter Beweis gestellt zu haben.

Darüber hinaus soll der Angeklagte dasselbe Sprachzertifikat im Juni 2022 erneut bei der Ausländerbehörde des Kreises Ostholstein vorgelegt haben, um seine Einbürgerung zu beantragen.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, ein Sprachzertifikat gekauft zu haben, ohne die notwendigen Sprachkenntnisse zu haben.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, ein Sprachzertifikat gekauft zu haben, ohne die notwendigen Sprachkenntnisse zu haben.


Text-Nummer: 165811   Autor: StA./red.   vom 12.05.2024 um 09.52 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf X (Twitter) +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]