FDP: Neues Projekt gegen Obdachlosigkeit ist ein Fortschritt

Lübeck: „Die Bürgerschaft hat beschlossen, das Projekt „Housing First“ umzusetzen, bei dem Obdachlose eine Wohnung ohne Vorbedingungen erhalten“, berichtet die Lübecker FDP in einer Mitteilung. „Damit wird eine Initiative umgesetzt, die die FDP unterstützt hat.“

Wir veröffentlichen die Mitteilung der FDP im Wortlaut: („) Hierzu erklären Max
Manegold, sozialpolitischer Sprecher der Fraktion, und Fraktionsvorsitzender Thorsten Fürter: „Wir brauchen bei der Bekämpfung von Obdachlosigkeit neue Ansätze. Denn jeder Obdachlose auf der Straße ist ein Beleg dafür, dass die bisherigen Programme nicht für alle den gewünschten Erfolg bringen.

Wir stehen dafür, nach Lübeck zu holen, was in anderen Städten bereits erfolgreich ausprobiert wurde. Hierum handelt es sich bei dem Projekt „Housing First“, welches darauf setzt, Obdachlosen sofort eine Wohnung anzubieten und dies nicht von bürokratischen Voraussetzungen abhängig zu machen.

Dies ist ein Ansatz, der den Leuten etwas zutraut und ihnen Eigenverantwortung gibt. Deshalb ist das ein im Kern liberaler Ansatz der Sozialpolitik, den wir als Fortschritt sehen. Natürlich schließt dies Enttäuschungen und Fehlschläge im Einzelfall nicht aus. Aber bereits wenige Menschen, die es schaffen, mithilfe des Projekts ein Dach über dem Kopf zu bekommen, wären ein Erfolg.“ („)

Die FDP sieht das neue Projekt gegen Obdachlosigkeit als Fortschritt. Foto: Archiv/JW

Die FDP sieht das neue Projekt gegen Obdachlosigkeit als Fortschritt. Foto: Archiv/JW


Text-Nummer: 166824   Autor: FDP/red.   vom 01.07.2024 um 10.07 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf X (Twitter) +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]