24 Stunden Dienst für die Jugendfeuerwehr Scharbeutz

Ostholstein: Die Mädels und Jungs der Jugendfeuerwehr Scharbeutz haben von Samstag um 12 Uhr bis Sonntag um 12 Uhr einen 24-Stunden-Dienst wie bei der Berufsfeuerwehr erleben dürfen. Einmal richtig in die Arbeit einer Feuerwehrfrau und eines Feuerwehrmannes eintauchen und neben den Tätigkeiten bei Einsätzen die Arbeit bei der Feuerwehr erledigen.

Bild ergänzt Text

Am Samstag gegen 12 Uhr gab es eine Wachübergabe wie bei einer Berufsfeuerwehr. Neben den allgemeinen Verhaltensregeln wurde die Fahrzeugeinteilung verlesen, der grobe Tagesablaufs vorgestellt, das Verhalten bei einem echten Einsatz der Feuerwehr erklärt und viele weitere wichtige Dinge mit den Jugendlichen besprochen. Anschließend wurde das Nachtquartier hinter dem Gerätehaus bezogen und alle Teilnehmer haben ihre Betten fertiggemacht. Dann wurden Fahrzeuge, Gerätschaften und die Wache auf Vordermann gebracht und anschließend fing ein Teil mit kleinen Ausbildungseinheiten an und ein andere Teil hat die ersten Gerätschaften gepflegt, bevor dann der erste Alarm für die erste Gruppe kam.

Die verschiedenen Einsätze für die sechs Gruppen mit insgesamt 39 Jugendlichen wurden aus der Übungsleitstelle über Meldeempfänger und Gong in der Wache alarmiert, koordiniert und begleitet. Es haben insgesamt 20 Ausbilder und Helfer unter der Leitung von Bo Anderson (Jugendwart) und Felix Reichert (stellv. Jugendwart) den 24-Stunden-Dienst realisierbar gemacht und durchgeführt.

Die einzelnen Gruppen auf den Fahrzeugen haben verschiedene Einsatzszenarien gestellt bekommen. Von einem brennenden Mülleimer über Baum auf Straße, Flächenbrand, Rauchmelder piept im Haus bis hin zum Einsatzklassiker Katze (bei den Jugendlichen Kuscheltier) im Baum wurden immer in Begleitung mit Ausbildern die Einsätze abgearbeitet.

Am Abend wurden dann leckere Crêpes für alle Teilnehmer gemacht, bevor kurz nach dem Essen auch schon wieder eine Gruppe zu einem Einsatz ausrücken musste. Um 22 Uhr wurde die Nachtruhe eingeläutet. Die Nacht verlief ruhig und nach einem gemeinsamen Frühstück ging es dann Sonntagvormittag weiter mit den Einsätzen. Um 12 Uhr war dann der offizielle Teil mit dem Feuerwehralltag und den Einsätzen beendet.

"Die Jugendlichen hatten ein breites Spektrum an Einsätzen abzuarbeiten, sie haben einen Geschmack des Feuerwehr- bzw. Berufsfeuerwehrlebens erhalten und haben erleben dürfen, wie wir bei der Feuerwehr die realen Einsätze bewerkstelligen müssen", berichtet Jugendwart Bo Anderson.

Am Sonntagmittag wurden dann alle Fahrzeuge gewaschen, das Gerätehaus aufgeräumt und alle Jugendlichen sind wieder nach Hause.

„24 Stunden haben wir für unsere Jugendlichen mehr wie nur Feuerwehr gemacht. Jugendarbeit mit dem Ziel feuerwehrtechnisches Wissen zu vermitteln. Unser Ausbilderteam war an diesem Wochenende teilweise mehr als 30 Stunden gerne und ehrenamtlich für Scharbeutz bei der Feuerwehr. Danke an die FF Gleschendorf, FF Haffkrug und FF Schürsdorf für die Unterstützung durch Fahrzeuge und Maschinisten - #ehrenamtverbindet. Und ein besonders großer Dank geht auch an unser Ausbilderteam@JFS80 sowie an die Jugendlichen - wir haben großartige und aufregende 24-Stunden erleben dürfen“, berichtet Bo Anderson erfreut über das Wochenende weiter.

"Hast du auch Interesse bekommen, kommst aus Scharbeutz und möchtest ein Teil von unserem Team werden, dann komm einfach vorbei und sei dabei. Oder informiere dich auf unserem Social-Media-Kanal @ffscharbeutz und unter www.ffs80.de", sagt Jugendwart Bo Anderson.

Für die jungen Feuerwehrleute gab es gleich mehrere Einsätze. Fotos: FFS

Für die jungen Feuerwehrleute gab es gleich mehrere Einsätze. Fotos: FFS


Text-Nummer: 167051   Autor: FFS   vom 10.07.2024 um 18.44 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf X (Twitter) +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]