Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Montag,
der 21. Januar 2016






+++ HL-live.de - Archiv +++

11.06.2016 12.30


Neue Sonderausstellung im Buddenbrookhaus

Was bedeutete die Flucht aus Deutschland für Thomas Mann und seine Angehörigen? Um diese Frage geht es in der neuen Sonderausstellung Fremde Heimat. Flucht und Exil der Familie Mann, die ab dem 12. Juni im Buddenbrookhaus in Lübeck zu sehen ist.

"Das Thema der fremden Heimat und der Heimat in der Fremde ist hochaktuell. Angesichts der vielen Menschen, die aus Krisen- und Kriegsgebieten zu uns kommen, angesichts von Kriegstraumata, Existenzangst und Heimweh, stellen sich vielerorts dieselben Fragen, wie zur Zeit des Exils der Familie Mann ab 1933: Wie bewahrt man sich seine Heimat in der Fremde? Wie macht man den neuen Lebensort zur Heimat? Wie kann man die Entwurzelung, das Herzasthma des Exils, wie es Thomas Mann nennt, heilen?", verdeutlichte Museumsleiterin Dr. Birte Lipinski den Hintergrund der Schau und fügte hinzu: "Der Blick in die Vergangenheit hilft beim Verständnis der gegenwärtigen Problematik. Und vielleicht kann das Fremde ein Anreiz sein, andere Perspektiven einzunehmen und damit einen Zusammenhalt schaffen, der nicht auf Gleichheit beruht, sondern auf Interesse am Anderen."

Fremde Heimat erzählt die Exilgeschichte der Familienmitglieder zwischen 1933 und 1952. Nach der Ernennung Adolf Hitlers zum deutschen Reichskanzler am 30. Januar 1933 flohen die Manns vor den Nationalsozialisten ins europäische Ausland und dann, als sich in Europa die Lage zuspitzte, in die USA. Aufgrund ihres öffentlichen Engagements gegen die Nationalsozialisten wurden Heinrich, Klaus und Erika Mann sowie Thomas Mann, seine Frau und seine vier jüngsten Kinder ausgebürgert, sie verloren ihre Staatsangehörigkeit. 1937 emigrierte Erika Mann als erste in die USA; 1938 folgen ihr ältester Bruder Klaus sowie Thomas und Katia Mann mit Elisabeth und Michael. Als Europa im Krieg versank, flohen auch Heinrich, Golo und Monika Mann in die Vereinigten Staaten von Amerika.

Die Fluchtwege der Manns waren zum Teil nicht weniger gefährlich als die heutigen: Nur mit Hilfe des ‚Schleppers’ Varian Fry gelang Heinrich und Golo Mann die rettende Flucht über die Pyrenäen; das Fluchtschiff von Monika Mann wurde torpediert und ging unter. Ihr Mann verlor dabei sein Leben. Im Exil blieb die Familie Mann - auch dies der aktuellen Flüchtlingssituation ähnlich - auf Unterstützung angewiesen, um nicht zuletzt finanziell über die Runden zu kommen. Doch in den USA fanden die Manns keine Heimat und sie verließen die Staaten in Richtung Europa. Eine Rückkehr nach Deutschland nach dem Krieg stand jedoch außer Frage, Deutschland war zur Fremde geworden.

In vier Stationen verfolgt die Sonderausstellung die ganz unterschiedlichen Wege und Erfahrungen der Familienmitglieder sowie ihren antifaschistischen Kampf gegen Hitler und das Regime der Nationalsozialisten. Dabei ist die Vermittlung von historischen Fakten dem persönlichen Blick der Manns nachgeordnet. Den Besuchern soll die Möglichkeit geboten werden, sich in die Exilanten und Geflüchteten einzufühlen und zu verstehen, auf welchen Ungewissheiten die Entscheidung zur Emigration beruhte.

Begleitet werden die historisch-biografischen Stationen von vier Literaturinseln, die sich mit "Mario und der Zauberer", und dem Roman „Doktor Faustus“ von Thomas Mann, mit Klaus Manns Roman "Mephisto" und Heinrich Manns "Die Jugend des Königs Henri Quarte" befassen.

Die Ausstellung ist bis zum 8. Januar geöffnet.

Autor: Museen/red.

Aus rechtlichen Gründen können wir Bilder nicht mehr zur Verfügung stellen.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.