Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

HL-live.de

Freitag,
der 16. November 2018





Grüne Lübeck

Linke: Mehr Mut zu Nahverkehr-Investitionen

Die Lübecker Linke fordert Politik und Verwaltung in Lübeck auf, endlich ein klares Signal zur Verbesserung des Nahverkehrs in Lübeck zu setzen. Dazu bedürfe es jedoch des Mutes endlich einen neuen Kurs in der Investitionspolitik einzuschlagen.

"Die Hansestadt Rostock hat es vorgemacht und auf Initiative der Linken jährlich drei Millionen bereit gestellt, um Kindern und Jugendlichen die kostenlose Nutzung des Nahverkehrs zu ermöglichen. Dies ist ein erster Schritt sich in Richtung eines modernen ÖPNVs zu entwickeln, der sich als öffentliche Daseinsfürsorge für die Menschen versteht. Leider gibt es trotz mehrerer Vorstöße aus der links-grünen Richtung in Lübeck keinen politischen Willen der Mehrheiten gemeinsam eine Verbesserung der Situation bei Bus und Bahn herbei zu führen", kritisiert Sebastian Kai Ising, wirtschaftspolitischer Sprecher der linken Bürgerschaftsfraktion.

So habe die Groko-Mehrheit sowohl einen Antrag der Grünen zur Verbesserung der Verkehrssituation von der Tagesordnung nehmen lassen, als auch einen Antrag der Linken zum Anschluss an die Hamburger Verkehrsregion abgeschmettert. Für die kommende Bürgerschaftssitzung habe die Fraktion der Linken deshalb einen Antrag vorbereitet, der das Problem der zu hohen Fahrkosten beim ÖPNV zu minimieren versuche.

"Es ist bedenklich, dass die politischen Mehrheiten dieser Stadt sich drängenden gesellschaftlichen Debatten vollkommen verweigern und in der Bürgerschaft nicht einmal mehr die Aussprache zur Situation des Stadtverkehrs zulassen wollen. Die Linke wird dennoch weiterhin vehement für eine soziale Umgestaltung des Lübecker Nahverkehrs streiten und in Ausschüssen und Bürgerschaft dafür sorgen, dass über Lösungsansätze wie in Rostock wieder offen gesprochen werden kann. Mit der von uns beantragten Einführung einer Buscard 50 - angelehnt an die Bahncard - ist eine Preiserparnis von 50 Prozent pro Fahrt möglich. Für Sozialhilfeempfänger soll der Erwerb der Buscard 50 gegen eine geringe Schutzgebühr ermöglicht werden und so, ähnlich dem Sozialticket, mobile Teilhabe ermöglichen. Für viele Lübecker werden günstigere Preise den Stadtverkehr wieder attraktiver machen", so Ragnar Lüttke, Bürgerschaftsmitglied der Fraktion Die Linke.

Ragnar Lüttke fordert eine Buscard 50. Foto: Linke HL

Ragnar Lüttke fordert eine Buscard 50. Foto: Linke HL


Text-Nummer: 125555   Autor: Linke   vom 21.10.2018 13.45

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.