Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Mittwoch,
der 19. Juni 2019






Diverse Stellenangebote: Lübeck mit Nachholbedarf

Seit Beginn des Jahres ist das dritte Geschlecht "divers" offiziell gesetzlich verankert. In deutschen Stellenangeboten wird das Geschlecht jedoch nur in 55 Prozent der Fälle angesprochen. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Arbeitsmarkt-Analyse der Jobsuchmaschine Adzuna, welche Stellenangebote in den 100 größten Städten auf die Kennzeichnung hin untersucht hat. Arbeitgeber in Lübeck scheinen Nachholbedarf zu haben.

Mit einem Anteil von nur 49,30 Prozent liegt die Stadt auf Platz 86 im Vergleich der 100 größten deutschen Städte.

Lübeck liegt damit aber immerhin ein Stück über den niedrigsten Werten, der unter den 100 verglichenen Städten. Denn in Stellenangeboten der nordrhein-westfälischen Kreisstadt in Recklinghausen wird das dritte Geschlecht nur in einem Drittel der Stellenangebote (33,9 Prozent) angesprochen. Ähnlich niedrig ist der Anteil in Iserlohn (39 Prozent) und Esslingen am Neckar (39,8 Prozent), die Rang 99 und 98 belegen. Dahinter folgen Trier und Oldenburg mit einem Anteil von rund 40 Prozent.

Wer das Thema für nebensächlich hält, sollte dies überdenken. Denn: Inserate von Arbeitgebern ohne "divers"-Angabe müssen mit Klagen rechnen, falls abgelehnte Bewerber sich diskriminiert fühlt. Und das kann dann teuer werden.

Im Vergleich der Bundesländer wird "divers" in Sachsen mit einem Anteil von rund 61 Prozent am häufigsten berücksichtigt. Knapp dahinter folgen Thüringen (60,4 Prozent) und Bremen (59,2 Prozent). Den letzten Platz belegt Schleswig-Holstein mit einem Anteil von 48,8 Prozent, dicht gefolgt von Hamburg mit 51,5 Prozent.

Auf Platz eins der Analyse befindet sich hingegen das in Baden-Württemberg gelegene Villingen-Schwenningen mit einem Anteil von 68,4 Prozent. Den zweiten Platz belegt Erfurt mit eine Quote von 67,9 Prozent gefolgt von Salzgitter mit 67 Prozent.

Die Hansestadt Lübeck kam auf Platz 86 im Vergleich der 100 größten deutschen Städte. Foto: JW.

Die Hansestadt Lübeck kam auf Platz 86 im Vergleich der 100 größten deutschen Städte. Foto: JW.


Text-Nummer: 127902   Autor: Tonka GmbH/Red.   vom 08.02.2019 10.45

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.