Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonntag,
der 26. Mai 2019






Ende der Ausbildungszeit: Frühzeitig aktiv werden

Für einige Azubi endet bald nach zweieinhalb oder dreieinhalb Jahren die Ausbildungszeit. Wer die letzten Prüfungen besteht, der hat seinen Berufsabschluss in der Tasche. Wer aber bereits weiß, dass er von seinem Ausbildungsbetrieb nicht übernommen wird oder bei wem die Übernahme noch unsicher ist, der sollte sich schnellstmöglich bei der Arbeitsagentur melden.

Dabei geht es nicht unbedingt nur darum, rechtzeitig einen Antrag auf Arbeitslosengeld zu stellen. Viel wichtiger ist es, gleich im Anschluss an die Ausbildung in einen Job zu kommen - ohne arbeitslos zu sein. Das ist gerade für junge Leute die beste Lösung.

"Die ausgelernten Azubis können vor allem mit ‚frischem‘ Wissen punkten", weiß Markus Dusch, Chef der Arbeitsagentur Lübeck. Doch dieser Vorteil hat ein Verfallsdatum. Denn je länger ein Fachmann oder eine Fachfrau ohne Job dasteht, umso schwieriger wird es, wieder in dem gelernten Beruf Arbeit zu finden. "Ich rate den Auszubildenden deshalb, bereits in der letzten Phase der Ausbildung Kontakt zur Arbeitsagentur aufzunehmen. Denn die besten Chancen auf einen neuen Job hat man, wenn man noch nicht arbeitslos ist und sich aus einer Arbeit oder einer Ausbildung heraus bewirbt. Deshalb versuchen wir natürlich, noch vor der Arbeitslosigkeit in neue Stellen zu vermitteln, Job-to-Job sozusagen. Daher mein Appell: Möglichst frühzeitig bei der Arbeitsagentur melden!"

Die Vermittler nehmen die persönlichen Daten auf und können dann gleich nach freien Arbeitsstellen suchen. Und wenn eine neue Stelle in einem anderen Betrieb in Aussicht ist, kann man dem Ende der Ausbildungszeit doch deutlich gelassener entgegensehen.

Markus Dusch, Chef der Arbeitsagentur Lübeck, rät sich möglichst frühzeitig bei der Arbeitsagentur melden.

Markus Dusch, Chef der Arbeitsagentur Lübeck, rät sich möglichst frühzeitig bei der Arbeitsagentur melden.


Text-Nummer: 128088   Autor: Arbeitsagentur   vom 15.02.2019 11.30

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.