Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Freitag,
der 26. April 2019






Uni Lübeck: Neue Professur für E-Government

Prof. Dr. Moreen Heine hat seit Montag die neu geschaffene Professur für E-Government und Open Data Ecosystems am Institut für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS) der Universität zu Lübeck inne. Von Institutsdirektor Prof. Dr. Michael Herczeg und vielen anderen Kolleginnen und Kollegen wurde sie auf dem Campus herzlich willkommen geheißen.

"Ich freue mich sehr, hier in Lübeck so offen begrüßt zu werden“, freute sich Prof. Heine. Die 37-Jährige erforscht in dieser Position die Bedeutung und die Möglichkeiten der Digitalisierung in öffentlichen Verwaltungen und entwickelt gemeinsam mit Unternehmen und Verwaltungen menschengerechte und zukunftsfähige Lösungen in innovativen Modellprojekten. Dabei sollen die komplexen Interaktionen zwischen öffentlichen Institutionen, Bürgern und Unternehmen untersucht werden.

Dass Prof. Dr. Moreen Heine nun am IMIS arbeitet, freut auch Prof. Dr. Michael Herczeg sehr. "Der Aufbau des hochaktuellen Lehr-, Forschungs- und Transfergebiets E-Government und Open Data mit Gründung des Joint Innovation Labs (JIL) gemeinsam mit der MACH AG, findet mit der W3-Professur eine solide und nachhaltige Fundierung". Das JIL ist ein Forschungs- und Entwicklungslabor der Uni und des Software- und Beratungsunternehmens MACH AG im Hochschulstadtteil.

Durch Unterstützung der Landesregierung, der MACH AG und weiterer Partner sei es nun möglich, dass sich die Universität intensiv mit dem Forschungsbereich beschäftige. "Wir konnten für diese wichtige Position mit Frau Prof. Heine eine Expertin gewinnen, die Verwaltungsmodernisierung mit menschzentrierter Digitalisierung verknüpfen kann", so Prof. Herczeg. Der Professur komme eine besondere Bedeutung zu, wie Prof. Dr. Stefan Fischer, Vizepräsident der Universität für Technologietransfer und Digitalisierung, erklärte: "Die neue Professur stellt eine Keimzelle dar, aus der heraus wir gemeinsam mit unseren Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und kommunaler sowie Landesverwaltung ein Zentrum für die Digitalisierung der Verwaltung im Land entwickeln."

Moreen Heine wurde 1982 in Lutherstadt Wittenberg geboren. Sie studierte Informatik und Politikwissenschaften an der Universität Potsdam und interessierte sich schon früh für den Bereich E-Government. Es folgte die Promotion in Wirtschaftsinformatik im Jahr 2010, 2015 wurde sie Juniorprofessorin für Digital Government an der Universität Potsdam. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind E-Government und Open Government. Neben öffentlichen Verwaltungen allgemein liegt Ihr Fokus auch auf Anwendungen für die zivile Sicherheit.

Prof. Michael Herczeg begrüßt die neue Kollegin Prof. Dr. Moreen Heine am Institut Foto: Elena Vogt/Uni Lübeck.

Prof. Michael Herczeg begrüßt die neue Kollegin Prof. Dr. Moreen Heine am Institut Foto: Elena Vogt/Uni Lübeck.


Text-Nummer: 129269   Autor: Uni Lübeck/Red.   vom 05.04.2019 08.43

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.