Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Dienstag,
der 10. Dezember 2019






Lübeck:

Nebel: Fünf Segelyachten vor Travemünde gestrandet

Dichter Nebel hat am Samstag, den 18. Mai 2019, zur Strandung von fünf Segelyachten vor Travemünde geführt. Die Seenotretter der Stationen Grömitz, Travemünde und Timmendorf der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) und das Ausbildungsboot MERVI der Seenotretter kamen den Yachten zu Hilfe.



Ab 11 Uhr meldeten sich innerhalb einer Viertelstunde die Skipper von fünf Yachten, die alle beim Auslaufen von Travemünde in dichtem Nebel vor dem Priwallstrand aufgelaufen und festgekommen waren. Die Yachten lagen unmittelbar am Rand des Fahrwassers und stellten eine Gefahr für die Schifffahrt dar. Sie lagen zum Teil so nah zusammen, dass bei starkem auflandigen Wind und ruppiger Welle beim Freikommen der Fahrzeuge Kollisionen drohten.

In kürzester Zeit waren die freiwilligen Seenotretter von Travemünde mit dem Seenotrettungsboot "Hans Ingwersen" vor Ort. Der Seenotrettungskreuzer "Hans Hackmack" mit Tochterboot Emmi sowie das Seenotrettungsboot "Wolfgang Wiese" der Station Timmendorf/Poel und das Ausbildungsboot "Mervi" der DGzRS, alle zu diesem Zeitpunkt bei einer Übung vor Timmendorf, kamen ebenfalls sofort zu Hilfe.

Innerhalb einer halben Stunde hatten die Seenotretter alle Yachten freigeschleppt. Alle blieben unbeschädigt und konnten die Fahrt aus eigener Kraft fortsetzen. Verletzt wurde niemand. Die Segler kehrten alle in den Hafen von Travemünde zurück.

Zum Zeitpunkt der Havarie herrschten Sichtweiten von unter 100 Metern.

Fünf Segelyachten strandeten im dichten Nebel vor dem Priwall. Foto: DGzRS

Fünf Segelyachten strandeten im dichten Nebel vor dem Priwall. Foto: DGzRS


Text-Nummer: 130230   Autor: DGzRS   vom 18.05.2019 18.52

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Adventskalender
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.