Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Freitag,
der 18. Oktober 2019






Lübeck:

Meese-Ausstellung endete mit Schenkung an St. Annen

Vom 17. Februar bis 4. August war die Ausstellung "Dr. Zuhause: K.U.N.S.T. (Erzliebe)" des Künstlers Jonathan Meese in Lübeck zu sehen. Die Ausstellung konnte nach Angabe der Lübecker Museen insgesamt rund 31.000 Besuche verzeichnen.

Die umfangreiche Ausstellung, in der sich Meese anhand von Retrospektiven, Installationen, eigens entwickelten Arbeiten und Performances mit dem Thema Heimat auseinandergesetzt hat, war Ergebnis eines Gemeinschaftsprojektes der Kunsthalle St. Annen, des Günter Grass-Hauses, der Overbeck-Gesellschaft, von St. Petri zu Lübeck und der Kulturwerft Gollan, die allesamt Schauplätze von Teilausstellungen oder Performances des Künstlers waren. Initiator und Kurator war der Kunsthistoriker Prof. Dr. Oliver Zybok, Direktor der Lübecker Overbeck-Gesellschaft.

Meeses Kunst wie seine Person polarisierten, was sich auch in den Gästebucheinträgen der Lübecker Museen niederschlug: Von verbalen Angriffen gegen Künstler, Inhalte der Ausstellung und Organisatoren über überschwängliches Lob für alle Beteiligten bis hin zu kreativen Nachahmungen begeisterter Besucher:innen reicht die Bandbreite der Rückmeldungen.

Laut Dr. Antje-Britt Mählmann, Leiterin der Kunsthalle St. Annen, hätten aber auch viele vorher kritisch eingestellte Menschen einen sehr positiven Eindruck mit nach Hause genommen. Auch in den anderen Häusern wurde die viel diskutierte Ausstellung als Geschenk empfunden, das zu bundesweitem Interesse führte. Dabei sei auch hervorzuheben, dass durch die Kooperation der einzelnen Häuser Meese die Stadt als Gesamtheit in den Vordergrund gerückt habe und Lübeck in ein Gesamtkunstwerk verwandelt hätte. Die Stadt habe damit gezeigt, wie Gegenwartskunst funktioniert, so der Leiter der Lübecker Museen Prof. Dr. Hans Wißkirchen: "Meese war erst ein Aufbruch", ist er sich sicher.

Zum Dank für die angenehm verlaufene Zusammenarbeit schenkt Jonathan Meese den Museen nun ganz überraschend seine speziell für die Kunsthalle St. Annen geschaffene Installation mit Darth Vader und Moomin. Diese wird nun in den Sammlungsbestand der Kunsthalle übergehen und künftig dauerhaft in einem kleinen blauen Raum im Untergeschoss zu sehen sein.

Rund 31.000 Besucher schauten sich die Werke von Jonathan Meese an. Foto: Harald Denckmann/Archiv

Rund 31.000 Besucher schauten sich die Werke von Jonathan Meese an. Foto: Harald Denckmann/Archiv


Text-Nummer: 132058   Autor: Museen/red.   vom 06.08.2019 17.18

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.