Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Freitag,
der 18. Oktober 2019






Schleswig-Holstein:

Zahlen zum Schuljahresauftakt: Bildungsministerin Prien zufrieden

Mit einem Dank an Lehrerinnen und Lehrer und alle in Schule Tätigen begann Bildungsministerin Karin Prien am heutigen Donnerstag, dem 8. August, ihre Ausführungen in der Schuljahresauftakt-Pressekonferenz. Sie zeigte sich zu Schuljahresbeginn über gute Zahlen und zukunftsweisende Konzepte erfreut.

"Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass wir die ausgeschriebenen Lehrerstellen im Land überwiegend werden besetzen können", lautete eine der zentralen Botschaften der Ministerin. Bildung sei einer der Schwerpunkte der Arbeit dieser Landesregierung. "Über 28.000 Lehrerinnen und Lehrer, über 30.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Hochschulen, im UKSH oder in Forschungseinrichtungen im ganzen Land und tausende Kulturschaffende sorgen dafür, dass Schleswig-Holstein zukunftsorientiert auf Bildung setzt", so Prien weiter.

An den 791 öffentlichen allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen werden nach der jüngsten Prognose rund 365.600 Schülerinnen und Schülern erwartet. Das ist gegenüber dem Vorjahr mit 368.100 Schülern ein Rückgang um 0,7 Prozent (absolut 2.500). Für 22.400 Schülerinnen und Schüler ist es ihr erster Tag in der Grundschule (Vorjahr 22.444).

Insgesamt verzeichnet das Bildungsministerium rückläufige Schülerzahlen. An den Grundschulen sei jedoch schon erkennbar, dass die Schülerzahlen zukünftig wieder steigen werden. Aus der Entwicklung der Schülerzahlen ergeben sich erste Hinweise auf positive Auswirkungen der wieder eingeführten Schulartempfehlung.

Im neuen Schuljahr 2019/20 gibt es 23.345 Lehrkräftestellen an Schleswig-Holsteins Schulen. Es stehen damit 153 Lehrkräftestellen mehr zur Verfügung als in früheren Haushaltsplanungen. Auf 1.779 ausgeschriebene Vollzeitstellen an allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen konnten aktuell (Stichtag 1. August) 2.740 neue Lehrkräfte eingestellt werden. Derzeit sind noch 259 Stellen offen.

"Wenn wir die geplanten Unterrichtsstunden zusammenrechnen, so ergibt sich eine Unterrichtsversorgung von rund 101 Prozent für alle allgemeinbildenden Schulen und rund 97 Prozent für die berufsbildenden Schulen", erläuterte die Ministerin weiter.

Besonders im Bereich der Lehrkräftegewinnung gebe es positive Entwicklungen, betonte die Ministerin. Das beginne beim Lehramtsstudium, wo für das Wintersemester von über 2.500 Studierenden in den lehramtsbezogenen Studiengängen in Schleswig-Holstein im Vergleich zu 1.500 Studierenden im Wintersemester 2014 ausgegangen werden könne und gehe bis zum Vorbereitungsdienst, wo die Zahl der Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst auf fast 2000 Personen angewachsen ist.

Seit 2009 haben in Schleswig-Holstein 589 Personen über den Quereinstieg den Weg ins Lehramt gefunden. Die Anzahl der Direkteinsteiger beläuft sich in diesem Schuljahr auf insgesamt acht Personen. 39 Seiteneinsteiger sind zum 1. August dieses Jahres eingestellt worden (19 an Grundschulen, 5 an Gemeinschaftsschulen, 9 an Gymnasien, und 4 an Berufsbildenden Schulen und 2 am Förderzentrum). Die Zahl der Stellen im Vorbereitungsdienst wird seit 2016 kontinuierlich erhöht: 2016 standen 1.394 Stellen zur Verfügung, 2017 waren es 1.494, 2018 waren es 1.569 und in 2019 werden es 1.659 sein. Das heißt: 90 zusätzliche Stellen zum neuen Schuljahr 2019/20.

"Als eine der wichtigsten Neuerungen führen wir einen Regionalzuschlag ein, um Lehrerinnen und Lehrer im Vorbereitungsdienst in die derzeit weniger beliebten Regionen zu locken. Basierend auf objektiven Kriterien, wie zum Beispiel der Bewerberzahlen der vergangenen Jahre, erarbeiten wir, in welchen Landkreisen wir durch zusätzliche finanzielle Anreize zu einer Verbesserung der Situation beitragen können", so Karin Prien.

Kulturministerin Karin Prien freut sich, dass die ausgeschriebenen Lehrerstellen im Land überwiegend besetzt werden können.

Kulturministerin Karin Prien freut sich, dass die ausgeschriebenen Lehrerstellen im Land überwiegend besetzt werden können.


Text-Nummer: 132098   Autor: Bimi SH/Red.   vom 08.08.2019 10.59

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.