Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Freitag,
der 18. Oktober 2019






Lübeck:

Unabhängige diskutierten Verkehrskonzept für Travemünde

Heino Haase, der die Unabhängigen im Travemünder Ortsrat vertritt und der Fraktionsvorsitzende der Unabhängigen in der Bürgerschaft, Detlev Stolzenberg, erörterten im Stadtgespräch im Travemünder Restaurant Marina mit Bürgern Travemündes einzelne Themen des Mobilitätskonzeptes.

Die Unabhängigen hatten den Wunsch, aus dem Dialog Anregungen für ihre politische Arbeit zu erfahren und in ihre politische Arbeit einfließen zu lassen. Haase gab einen kurzen Überblick über den Stand der Beratungen zum Mobilitätskonzept. Ausschüsse hätten es abgelehnt und in der Bürgerschaft sei es vertagt worden. Die Fraktionen der großen Koalition CDU und SPD hätten noch Beratungsbedarf.

Im Beschlussvorschlag gab es dazu folgende Formulierung: "Die Darstellung der Maßnahmen erfolgt auf konzeptioneller Ebene, sodass ... detaillierte Planungen noch erarbeitet werden ...(müssen)". Das heißt, so die Unabhängigen, dass eine konkrete Umsetzung von Maßnahmen weiterer Schritte bedarf. Im Klartext: das könne dauern. Lang sei der Weg der Vorlagen der Verwaltung über die Ausschüsse zu den Beschlüssen der Bürgerschaft. Mithin ein Dämpfer auf die Hoffnungen, dass bald etwas in Travemünde geschieht.

Dessen ungeachtet wollten die "Unabhängigen" ein Experiment wagen. Zu einzelnen Punkten des Mobilitätskonzeptes sollten Mehrheitsmeinungen gefunden werden. Doch das Experiment zeigte bald seine Tücken. Die engagierten Diskussionen zersplitterten sich bereits beim ersten Thema Radverkehr in sehr viele Einzelfragen. Beschließbare Alternativen waren so in der Schnelle nicht formulierbar. Dieser Umstand zog sich durch viele weitere Punkte, so zum Beispiel was in der Vorderreihe geschehen solle. Letztlich reduzierten sich konkrete Vorschläge auf unterschiedliche Statements, wie alles erst mal bleiben solle wie es ist.

Die Themen weiteten sich in den vielen Beiträgen aus, auch wiederhole sich Altbekanntes und man drehe sich teilweise im Kreise, so die ungeduldigen Bemerkungen Einzelner. Dennoch wurde im Kern der Aussagen deutlich, dass die Ausrichtung der Politik auf immer mehr Tourismus die Interessen der Bürger und Bürgerinnen vernachlässige. Die Aussage "Travemünde lebt vom Tourismus" wurde von den Anwesenden vehement zurückgewiesen, wobei letztlich von vielen die Einschätzung geteilt wurde, dass Travemünde und seine Infrastruktur von dieser Entwicklung bereits heute überfordert sei.

Es kristallisierte sich dann heraus, dass die verkehrlichen Belastungen derzeit im Wesentlichen von den Tagestouristen an den Wochenenden aus gingen. Ein Beitrag über private Zählungen zur Nutzung des Leuchtenfeldparkplatzes und des beobachtbaren Parkplatzsuchverkehrs ergab, dass die meisten Besucher offenbar aus Lübeck kämen. So gesehen, und darüber bestand weitgehend Einigkeit, sei mit der Verbesserung des ÖPNV, also der Bahn- und Busangebote, eine wesentliche Entlastung bei den Verkehrsproblemen an den Wochenenden erzielbar. Dies natürlich unter der Voraussetzung, dass überlastete Busse und Bahnen oder Ausfälle von Zügen der Vergangenheit angehören. In diesem Zusammenhang wurde deutlich, dass die in der Diskussion immer wieder geforderte zweite Anbindung von Travemünde auch zu Mehrverkehr in die Stadt führen könne, den man nicht haben wolle. Zum anderen, dass mit wesentlich besseren Angeboten im ÖPNV die Notwendigkeit einer zweiten Anbindung weniger dringlich werden könne.

Der Abend brachte viele Hinweise, sei es im Detail über die Sorgen einzelner Bürger sowie von Betrieben, sei es zum anderen, welche Konzepte und Lösungen in anderen Städten bereits mit Erfolg praktiziert würden. Für Detlev Stolzenberg und Heino Haase war es abschließend dennoch ein Dialog mit den Einwohnern, der zeigt, wie engagiert sich die politische interessierten Bürger für ihr Gemeinwesen einsetzten und der politisch notwendige Weg sich lohne, sich kontinuierlich mit deren Wünsche und Hinweisen auseinander zu setzten.

Detlev Stolzenberg und Heino Haase diskutierten mit interessierten Travemündern das Konzept. Fotos: Karl Erhard Vögele

Detlev Stolzenberg und Heino Haase diskutierten mit interessierten Travemündern das Konzept. Fotos: Karl Erhard Vögele


Text-Nummer: 132165   Autor: KEV   vom 11.08.2019 13.33

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.