Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Freitag,
der 18. Oktober 2019






Lübeck - St. Gertrud:

Aus Hindenburg- wurde Republikplatz

Viele Jahre wurde diskutiert und gestritten, im Januar beschloss die Bürgerschaft die Umbenennung von drei Straßen. Den Anfang machte am Mittwoch - anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Weimarer Verfassung - der Hindenburgplatz.


Ein Schild erläutert die Namensänderungen des Platzes.

Der Platz hieß bis 1922 Kaiser-Friedrich-Platz, anschließend bis 1933 Republikplatz. Die Nationalsozialisten benannten ihn nach dem damals populären Reichspräsidenten Hindenburg um, der Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannt hatte.

"In der langen und kontroversen Debatte zum richtigen Umgang mit den als belastet geltenden Straßennamen zeigt sich das schwierige Verhältnis von Ehrungen und Erinnerung. Dieser Prozess wurde federführend durch den Bereich Stadtgrün und Verkehr mit historisch-wissenschaftlicher Begleitung durch das städtische Archiv organisiert. Damit wurde eine wichtige gesellschaftliche Auseinandersetzung mit der Geschichte des Ortes und der Namensgebung ermöglicht", sagte Bausenatorin Joanna Hagen anlässlich der offiziellen Umbenennung.

Es werden noch zwei weitere Straßen umbenannt, die nach heute vielfach unbekannten Männern benannt wurden. der Physik-Nobelpreisträger Philip Lenard war Antisemit und Hauptvertreter einer "Arischen Physik". Trotzdem ehrte Lübeck ihn im Jahr 1961 mit einem Straßennamen. Die Pfitznerstraße, die 1957 ihren Namen nach dem 1949 verstorbenen Komponisten und Autor Hans Pfitzner erhielt, braucht ebenfalls neue Straßenschilder. Pfitzner habe sich auch nach 1945 noch antisemitisch geäußert. Sein "Lübeck-Bezug" sei eher negativ, so die Arbeitsgruppe. Er hatte sich 1933 an einer Unterschriftenaktion gegen Thomas Mann beteiligt.

Um über die Rückbenennung sowie den historischen Hintergrund aufzuklären, können Informationen über den QR-Code auf den neuen Straßenschildern abgerufen werden. Angezeigt werden die Webinhalte unter www.luebeck.de/hl/strassennamen.

Seit dem 14. August 2019 hat Lübeck einen Republikplatz. Fotos: JW

Seit dem 14. August 2019 hat Lübeck einen Republikplatz. Fotos: JW


Text-Nummer: 132251   Autor: VG   vom 14.08.2019 15.25

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.