Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Freitag,
der 22. November 2019






Lübeck:

SHMF: Lübecks Jugend zeigte rhythmisches Talent

Grubinger und die wilden 80: Dieses Motto stand über einem außergewöhnlichen Konzert des Schleswig-Holstein Musik Festivals am Montag in der MuK. Mit den "wilden 80" waren nicht etwa wilde 80er Jahre gemeint, sondern 80 Kids, Kinder und Jugendliche zwischen 7 und 17, die in einem zweitägigen Workshop mit dem österreichischen Trommelwunder Martin Grubinger gearbeitet hatten und nun Ergebnisse präsentieren wollten.

Martin Grubinger ist beim SHMF und besonders in Lübeck ein Begriff und ein Kassenmagnet. Im Jahr 2007 erhielt er an gleicher Stelle den Leonard Bernstein-Award. 2015 war er der Porträtkünstler des Festivalsommers, zwischendurch immer wieder gern in Norddeutschland unterwegs – allein, mit Kollegen und wie jetzt auch mit Kindern. Allerdings hatte er diesmal Profis mitgebracht, sein "Century of Percussion Ensemble". Zu dieser Gruppe gehören zur Zeit 15 Musiker, Vater und Sohn Grubinger mitgezählt.

Das ohne Pause durchgespielte zweistündige Programm war nicht zweigeteilt, etwa erst die Kids, dann die Erwachsenen. Sie traten oft gemischt auf. Den Anfang machten allerdings die Profis allein, zu denen nicht nur Schlagzeuger und Percussionisten gehörten, sondern auch Bläser, Klavier, E-Bass, Keyboard. So können die "Jahrhundert-Percussionisten" alle möglichen Stilarten des Jazz bieten. Fetzig gingen sie es an. Grubinger trommelte und spielte funkensprühend die Marimba.

Ein Mitglied des Ensembles wurde nach vorn gerufen, Rhani Krija aus Casablanca. Zusammen mit einer kleinen Gruppe der 80er führte er einen Mix westlicher und orientalischer Rhythmen vor. Dann wieder die Profis, diesmal mit einer Klarinette als Melodieinstrument, was den Titel nach Klezmer klingen ließ. Orientalischer Swing, falls es so etwas gibt. Vor allem drei Trommler im Vordergrund ließen bei den Zuhörern den Atem stocken. Grubinger junior gehörte mit zu diesem Trio.

Louis Sanou, ein Trommler aus Burkina Faso, führte zusammen mit einem halben Dutzend "Kids" neue Instrumente ein. Zum Beispiel ein pentatonisches Balafon. In buntem afrikanischen Gewand spornte er die jungen Kollegen zu Hochleistungen an. Dann eine Überraschung. Fünf junge Herren des Workshops wollten einen Jazztitel vorführen, Herbie Hancocks "Watermelon Man". Mit Gitarren, Trompete, Posaune, Schlagwerk legten sie los, erhielten insbesondere für ihre Soli starken Beifall. Reiner Zufall, dass sein Ensemble den gleichen Titel im Programm hatte, sagte Grubinger, und man hörte eine zweite Version.

In der letzten halben Stunde standen dann so ziemliche alle "Kids" auf der Bühne. Einige der Profis waren quasi als Korsettstangen unter die Jugendlichen gemischt. Unter Leitung von Martin Grubinger Senior wurden verschiedene Stücke vor allem im Sambarhythmus vorgeführt. Dazwischen gab es eine Uraufführung, ein kleines Stück, das ein weiteres Mitglied der Band für drei kleine Tamburins geschrieben hatte.

Dann dröhnte die Halle wieder im Rhythmus der Trommelstöcke, von Rasseln und anderen Percussions-Teilen. Auch das Publikum wurde von dem quirligen Dirigenten zu exaktem Rhythmus-Klatschen erzogen und durfte mitmachen. Drei Generationen bildeten das Publikum: Kinder, die wohl Geschwister unter den Mitwirkenden hatten, Eltern und Großeltern.

"Krach statt Bach", sagte jemand beim Rausgehen. Nein, das ist zu hart. Natürlich war die Lautstärke erheblich, weshalb viele der Mitwirkenden Stöpsel in den Ohren hatten. Aber die hatten ja am Wochenende auch stundenlang geprobt. Der Beifall im vollen Saal der MuK war riesig.

Martin Grubinger leitete einen Workshop und das Konzert in der MuK. Foto: SHMF/Simon Pauly,

Martin Grubinger leitete einen Workshop und das Konzert in der MuK. Foto: SHMF/Simon Pauly,


Text-Nummer: 132353   Autor: TD   vom 20.08.2019 09.12

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.