Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Dienstag,
der 22. Oktober 2019






Ostholstein:

Hund flüchtet vor der Polizei auf die Autobahn

Auf der Autobahn geht es schneller, dachte sich am Donnerstag ein Hund und begab sich auf der Flucht vor der Polizei auf die Autobahn 1 bei Scharbeutz.

Gegen 11.24 Uhr wurde der Polizei ein "Entlaufener Hund" im Bereich Pönitzer Chaussee / Fuchsberg gemeldet. Als der erste Funkwagen der Polizei am beschriebenen Ort erschien, hatte der Collie mit dem roten Halsband sich jedoch schon in Richtung Autobahn-Anschlussstelle (AS) Scharbeutz davongemacht.

Offenbar hatte der flüchtige Hund sich für sein Entkommen die besten Chancen auf der Schnellstraße ausgerechnet. Er begab sich um 11.44 Uhr bei der AS Scharbeutz auf die Autobahn Richtung Norden und lief Richtung Eutin.

Wenige Minuten später hatte die Polizei die Autobahn zwischen den AS Eutin und Scharbeutz gesperrt. Der Hund wurde um 11.52 Uhr 100 Meter vor der AS Eutin im Grünstreifen gemeldet und begab sich von dort wieder auf den Rückweg in Richtung AS Scharbeutz. Um 12.07 Uhr wurde gemeldet, dass der Hund die BAB bei Scharbeutz wieder verlassen hatte und auf der B432 in Richtung Strand unterwegs war. Der Verkehr auf der Autobahn konnte somit wieder frei gegeben werden.

Um 12.14 Uhr wurde gemeldet, dass die Flucht des Hundes auf dem Sandparkplatz an der Pönitzer Chaussee durch die Polizei beendet werden konnte. Ganz ohne Widerstand hat der Ausreißer sich allerdings immer noch nicht einfangen lassen, obwohl - oder vielleicht, weil - er sich bei seiner ausgedehnten Flucht leicht verletzt hatte: einen Beamten vom Polizei- Autobahn- und Bezirksrevier (PABR) Scharbeutz hatte der Hund letztlich noch in den Unterarm gebissen. Der Polizist wurde zur Begutachtung und Versorgung der Bissverletzung in eine nahegelegene Klinik gefahren.

Der Hund wurde in einer Tierarztpraxis in Augenschein genommen. Dort wurde festgestellt, dass das Tier zwar gechipt, aber nicht registriert war. Die Halterin hat sich inzwischen bei der Polizei gemeldet.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 133066   Autor: PD Lübeck/red.   vom 19.09.2019 15.29

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.