Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Dienstag,
der 22. Oktober 2019






Lübeck:

Das Großprojekt Leben

Pastorin i.R. Ellen Naß widmet ihre Gedanken zum Wochenende dem Bau von Großprojekten von der Antike bis in unsere Tage. Dabei geht sie der Frage nach: Warum sind die Bauten auch ein Thema für die Bibel.

Der Berliner Flughafen ist immer noch nicht fertig. Wann es so weit sein wird, das weiß keiner. Immer neue Baumängel werden entdeckt, der Bau wird ständig teurer. Ähnlich soll es bei Stuttgart 21 sein, davon hört man aber nicht allzu viel.

Es scheint fast normal zu sein, dass öffentliche Bauten 1. länger dauern als geplant und 2. teurer sind als zunächst angenommen. Freunde, deren eines Kind gerade ein Haus gebaut hat, mussten es allerdings auch privat erleben, dass aus dem zugesagten Einzugstermin nichts wurde, sie erst ein Jahr später in das neue Haus einziehen konnten.

Niemand kann eigentlich genau sagen, woran das liegt, in den Berechnungen scheint immer alles in Ordnung, und erst nach einiger Zeit, nachdem man sich hoffnungsvoll ans Werk gemacht hat, stellt man fest, dass doch nicht alles so verläuft wie geplant.

Dabei ist es kein Problem der Neuzeit. Es muss es immer schon gegeben haben.

Im Neuen Testament wird von Jesus berichtet, der offenbar gerade einen ähnlichen Fall wie den Berliner Flughafen erlebt hat. Natürlich spricht er dabei nicht von einem Flughafen – so etwas gab es damals noch nicht, sondern er redet von einem Turm. "Wer ist unter euch, der einen Turm bauen will und setzt sich nicht vorher hin und überschlägt die Kosten, ob er genug hat, um es zu Ende zu führen, damit nicht, wenn er den Grund gelegt hat und kann‘s nicht zu Ende bringen, alle, die es sehen, anfangen, über ihn zu spotten, und sagen: Dieser Mensch hat angefangen zu bauen und kann‘s nicht Ende bringen?"

Türme waren damals teuer und vielleicht so etwas wie die Großprojekte heute. An anderer Stelle wird berichtet, dass Jesu Worte Bilder aus aktuellen Ereignissen gebraucht, und ich denke, auch hier hat er ein ganz bestimmtes Projekt vor Augen.

Aber natürlich wollte Jesus damit keine Anleitung zur Baufinanzierung geben, obwohl es da manchmal auch gut wäre, seine Worte zu beherzigen.

Jesus redet von unserem Leben. Direkt wendet er sich an die Menschen, die sich entschließen wollten, mit ihm zu gehen. Er redet von dem, was wir an Plänen in unserem Leben vorhaben. Da sollen wir uns gut überlegen, ob wir das auch schaffen, ob wir die Ausdauer haben, unsere Pläne bis zum Ende durchzuhalten, damit wir nicht auf halber Strecke scheitern. Ganz konkret warnte Jesus davor, in momentaner Begeisterung alles aufzugeben, um Ihm nachzufolgen. Aber es ist ein Hinweis, der für alles im Leben gilt.

Dabei wusste Jesus bestimmt auch, dass unser Leben so nicht unbedingt planbar ist. Wenn mir jemand mit 15 gesagt hätte, dass ich einmal als pensionierte Pastorin in Lübeck leben würde, hätte ich es nicht geglaubt. Das Leben ist so nicht planbar wie ein Bauvorhaben, vieles hängt von Zufällen ab, von Dingen, die wir nicht beeinflussen können.

Trotzdem sollte man immer wieder einmal überlegen, was in der Zukunft ist, was sein könnte und was man wirklich schafft. Ein Bekannter in England hat sich mit 82 Jahren einen 2 jährigen Jagdhund aus dem Tierheim gekauft – da haben wir, und wahrscheinlich nicht nur wir, uns gefragt, ob er sich das gut überlegt hat.

Wenn man mit jemandem zusammenleben möchte, wenn man eine Ausbildung beginnt – oder auch abbricht, um etwas Neues zu beginnen – wenn man ein neues Hobby anfängt, sich in der Gemeinde engagieren, eine Sprache lernen oder vielleicht auch nur eine Diät anfangen will, immer sollte man vorher die Kosten überschlagen, sich fragen, ob man dieses Vorhaben über die Jahre weiterführen will, ob man das durchhält. Wir tun im Leben oft etwas, ohne genau über die Konsequenzen nachzudenken, ohne die Kosten zu überschlagen. Und dann müssen wir auf halber Strecke aufgeben, sind unglücklich, weil wir gescheitert sind.

Dabei ist das manchmal auch ganz gut, etwas ohne allzu langes Nachdenken zu tun. Denn wenn ich zu lange über mögliche Misserfolge nachdenke, dann traue ich mir bald gar nichts mehr zu. Das hat Jesus damit bestimmt nicht gewollt, dass wir gar nichts mehr tun, weil wir Angst haben, dass der Atem nicht lange genug anhält, um es auch zu Ende zu führen. Aber den nächsten und vielleicht den übernächsten Schritt sollte man schon im Auge behalten.

Wenn ich vom BER höre, dann muss ich immer an dieses Bild Jesu denken, und ich denke an beides – an die Mahnung, klug und überlegt zu handeln – und daran, dass man manchmal auch etwas wagen muss, im Vertrauen, dass man im Zweifelsfall Kräfte entwickelt, von denen man bisher nichts ahnte, dass man im Zweifelsfall Hilfe bekommt.

Unser Bekannter in England ist inzwischen 89, seine Hündin ist 9 und hat 7 Jahre lang ein schönes Leben gehabt. Er plant die nächste Reise mit ihr, so dass es aussieht, als würde es so weiter gehen.

Ich denke, so hat Jesus es gemeint – dass wir planen und darüber nachdenken, was wir schaffen können – und dann mit Mut und Kraft an die Arbeit gehen. Wenn wir scheitern, weil wir doch nicht alle Eventualitäten im Blick hatten, dann kann Er uns Kraft geben, nicht gleich alles hinzuwerfen, sondern neu anzufangen, neu zu überlegen und zu planen.

Vieles wird sicher anders werden, als wir uns das denken, aber so wird es gut werden.

Ellen Naß vergleicht das Leben mit einer Großbaustelle.

Ellen Naß vergleicht das Leben mit einer Großbaustelle.


Text-Nummer: 133110   Autor: red.   vom 21.09.2019 10.53

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.