Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Donnerstag,
der 17. Oktober 2019






Stormarn:

Anhänger umgekippt: 29 Schweine sterben

Am Dienstag gegen 18 Uhr rutschte der Anhänger eines Tiertransporters auf der K78 zwischen Badendorf und Zarpen in einen Graben. Der Anhänger kippte um. Zahlreiche Tiere starben oder mussten vom Amtsveterinär eingeschläfert werden.



Nach Angaben der Polizei waren rund 80 Tiere an Bord. Die Feuerwehren der Umgebung und weitere Helfer waren schnell vor Ort. Sie bauten einen provisorischen Zaun auf und öffneten den verunglückten Anhänger. Einige Tiere waren bereits gestorben.


Der Amtstierarzt wurde zur Einsatzstelle gerufen. Er untersuchte alle Schweine. Einige konnten nur noch eingeschläfert werden. Die anderen Tiere wurden auf einen weiteren Transporter gebracht. Am Ende lagen 29 tote Schweine an der Unfallstelle. Insgesamt verstarben neunundzwanzig Tiere. Die Kreisstraßen K78 und K111 mussten für die Dauer der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme bis etwa 1.15 Uhr voll gesperrt werden.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand geriet der Anhänger beim Abbiegen nach rechts auf die Bankkette und kippte in Folge dessen um. Der Anhänger überschlug sich und kam auf dem Dach liegend im Straßengraben zum Stehen. Personen wurden bei diesem Unfall nicht verletzt. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest.

Bei dem Unfall starben zahlreiche Schweine. Fotos/Video: Oliver Klink

Bei dem Unfall starben zahlreiche Schweine. Fotos/Video: Oliver Klink


Text-Nummer: 133507   Autor: VG/PD Ratzeburg   vom 08.10.2019 23.16

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.



Kommentare zu diesem Text:

Claudia Sachse schrieb am 09.10.2019 um 07.03 Uhr:
Ich als direkte Zeugin des Unfalls kann nur sagen: Schuld war nicht die nasse Fahrbahn, sondern die überhöhte Geschwindigkeit des verantwortungslosen Kraftfahrers! Er unterschätzte die einfach die sehr enge Kurve und raste ! Ich werde die Schreie der armen Schweine nie vergessen. Der Fahrer hat eine entsprechende Strafe verdient!

Die Traurige schrieb am 09.10.2019 um 15.44 Uhr:
Das ist wirklich traurig, wenn man heute so mit erlebt, wie mit lebenden Tieren umgegangen wird.Die Schweine die dieses überlebt haben,sind ja unter Schock es sind Lebewesen die wohl zum schlachten unterwegs waren!? Ein Drama für die Lebewesen,sie hätten es verdient leben zu dürfen!!!Unfassbar,für die nächsten Tage wird es bei mir kein Fleisch mehr geben!da ich in Gedanken bei den armen Tieren bin.Ich hoffe das der Fahrer eine Strafe bekommt.

Finn Schneider (eMail: finnschneider85@web.de) schrieb am 09.10.2019 um 19.05 Uhr:
Jeder, der bereits ein großes Fahrzeug gefahren ist und mit dem rechten Reifen auf die nasse und durchweichte Bankette gekommen ist, weiß, dass es selbst bei nicht überhöhter Geschwindigkeit schnell geht, dass man im Graben landet.

Liebe Claudia.... Es steht nicht aufgrund der nasse Fahrbahn im Text. Die Bankette war nass, das war der vermutete Grund für den Unfall.

An den traurigen Menschen.... Sehr konsequent von Ihnen, ein paar Tage auf Fleisch zu verzichten (Ironie aus). (...) Selber zugeben, Fleisch zu konsumieren und dann eine Strafe für diesen Lkw-Fahrer fordern. Der fahrlässig Tiere auf dem Gewissen hat. Sie als Fleischkonsument haben vorsätzlich sicher auch ein paar Schweine auf dem gewissen! (...)

andre klar schrieb am 09.10.2019 um 20.10 Uhr:
@Finn Schneider:
Jetzt haben Sie hier die Aussage einer unmittelbaren Augenzeugin, das der Fahrer deutlich zu schnell gefahren ist und wissen es vom Sofa aus trotzdem besser ?
Schon ziemlich strange, um es mal gelinde zu sagen.

Hans-Georg Kloetzen schrieb am 10.10.2019 um 08.40 Uhr:
@ Die Traurige: Würde es Ihnen besser gefallen wenn der Bauer die Schweine über die Straßen zum Schlachthof treiben würde?
Sie brauchen nicht um die verstorbenen Schweine zu trauern, sie wären eh in die Wurst gekommen. Wenn Sie so sensibel sind, müssten sie beim Anblick der Fleisch- und Wursttheken jedes Mal in Tränen ausbrechen.

Finn Schneider (eMail: Finnschneider85@web.de) schrieb am 10.10.2019 um 08.58 Uhr:
Moin Andre,

Ich finde die Stelle nicht, wo ich etwas anderes behaupte. Ich weise darauf hin, dass eine durch Regen aufgeweichte Bankette für große Fahrzeuge auch bei nicht überhöhter Geschwindigkeit gefährlich ist. Dann habe ich noch korregiert, dass es um die aufgeweichte Bankette und nicht um die nasse Fahrbahn geht...

Wo behaupte ich also etwas anderes? Ich gebe also nur einen Hinweis, dass der LKW-Fahrer gar nicht so böse ist.....

Und wenn ich etwas anderes behauptet hätte, hätte ich dazu geschrieben, dass ich auch Augenzeuge gewesen bin. Weil dann hätte ich ja auch Recht gehabt...

MaBu schrieb am 10.10.2019 um 09.34 Uhr:
Die geringe Wertschätzung der Lebewesen, die wir Tiere nennen, zeigt sich schon darin, dass hier nichts von dem Leid verpixelt wird.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.