Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Dienstag,
der 10. Dezember 2019






Lübeck:

Grüne fordern Landstromausbau im Lübecker Hafen

Die Bürgerschaftsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen beantragt die Ausweitung von Landstrom als primäre Quelle für die Energieversorgung von Schiffen und Fähren im Lübecker Hafen. Hierdurch sollen nicht nur CO2-Emissionen reduziert und dem Klimaschutz gedient, sondern auch die Belastung der Bevölkerung durch die Abgase der Schiffsmotoren verringert werden. Die Partei fordert ein Konzept, um bis 2025 mindestens 70 Prozent der Energieversorgung im Hafen durch Landstrom bereitzustellen.

Hierzu erklärt die energiepolitische Sprecherin der Fraktion, Birte Duggen:

"Immer mehr deutsche und internationale Seehäfen unternehmen große Anstrengungen, um Bevölkerung und Klima vor Schiffsabgasen zu schützen. In Hamburg sollen bis 2025 bei rund 300 Anläufen die Energie im Hafen von dann insgesamt 10 großen Landstromanlagen bereitgestellt werden. Und in Kiel will man in wenigen Jahren 70 Prozent der Energieversorgung durch Landstrom bedienen und auch die Oslo- und Göteborg-Fähren mit Landstrom versorgen. Nur in Lübeck passiert nichts. Im Lübecker Hafen existiert zwar eine Landstromanlage, aber die ist defekt und seit langem außer Betrieb. Wir fordern daher, dass sich Lübeck an seinen Nachbarhäfen orientiert und (mindestens) ebensolche Anstrengungen und Investitionen in eine saubere Energieversorgung im Hafen unternimmt. Wenn die Fähren zwischen Rostock und Trelleborg Landstrom nutzen, sollten die Fähren zwischen Travemünde und Trelleborg dies auch tun. Das Klima und die Gesundheit unserer Bürger sollten es uns wert sein."

Das Mitglied der Grünen Bürgerschaftsfraktion Dr. Axel Flasbarth ergänzt:

"Lange Zeit war eine Landstromversorgung im Hafen wegen des hohen Strompreises für Reedereien unwirtschaftlich. Und Hafenbetreibern waren die Hände gebunden, denn die zwangsweise Verordnung von Landstrom hätte zu Abwanderungen an Konkurrenzhäfen geführt. Inzwischen hat sich Situation geändert: Durch die im Oktober von der Bundesregierung angekündigte Senkung der EEG-Umlage für Landstrom um 80 Prozent ist Landstrom wettbewerbsfähig geworden. Die Zahl der Häfen, in denen sich Landstrom zum Standard entwickelt, steigt. Und immer mehr Reedereien geben dem steigenden Druck von Bevölkerung, Kunden und Hafenbetreibern nach und schalten ihre Schiffsmotoren im Hafen ab. Es ist es überfällig, dass auch Lübeck sich diesem Trend nicht länger verschließt und dreckigen Schiffsdiesel durch regenerativen Landstrom ersetzt."

Birte Duggen ist die  energiepolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion.

Birte Duggen ist die energiepolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion.


Text-Nummer: 134704   Autor: Grüne Lübeck/Red.   vom 27.11.2019 16.13

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Adventskalender
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.