Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Dienstag,
der 14. Juli 2020






Lübeck:

Gleichstellung: Frauen von Krise stärker betroffen

Archiv - 19.04.2020, 14.55 Uhr: Der außerparlamentarische Gleichstellungsausschuss in Lübeck, der sich gebildet hat, da die Politik keinen offiziellen Ausschuss zu diesem Thema einrichten wollte, hat Bürgermeister Jan Lindenau einen offenen Brief geschrieben.

Wir veröffentlichen den Brief im Wortlaut:

(")Sehr geehrter Herr Bürgermeister Lindenau,

allen Dingen voraus möchten wir als Mitglieder des außerparlamentarischen Gleichstellungsausschusses Lübeck Ihnen unseren herzlichen Dank aussprechen für Ihren unermüdlichen Einsatz und Ihre hohe Verantwortungsbereitschaft, welche/n Sie als Bürgermeister der Hansestadt Lübeck in der Corona-Krise zeigen.

Davon unbenommen möchten wir uns mit diesem Brief mit nachfolgendem Anliegen an Sie wenden:

Wie Sie sicher wahrgenommen haben mehren sich Stimmen, die unterschiedliche Betroffenheiten und Belastungen durch die Coronakrise beschreiben - u. a. auch in Bezug auf die Geschlechterperspektive:

- Frauen arbeiten vermehrt in den systemrelevanten Berufen, die hohe Belastung durch den vorher schon bestehenden Personalmangel hat sich in der Krise verschärft, es besteht erhöhtes Ansteckungsrisiko und keine Möglichkeit für Homeoffice.

- Die Isolation durch Kontaktverbote fördert häusliche Gewalt, deren Opfer überwiegend Frauen sind.

- Durch Schließungen von Schulen und Kindertageseinrichtungen kann keiner Erwerbstätigkeit nachgegangen werden, oder es ist die Doppelbelastung durch Homeoffice-Tätigkeit neben der Kinderbetreuung und zudem Homeschooling zu tragen. Diese Care-Arbeit übernehmen laut Umfragen überwiegend Frauen. Besonders hart trifft die Situation dabei Alleinerziehende - wovon in Lübeck 95 % Frauen sind. Für sie besteht nicht die Möglichkeit, die Care-Arbeit mit einem Partner oder einer Partnerin zu teilen.

- Durch die fehlende Kinderbetreuung wird häufig die Entscheidung darüber, wer der Betreuung übernimmt, danach getroffen, wer den besser bezahlten Job hat. Häufig sind es die Männer. So geraten Frauen wieder vermehrt in eine wirtschaftliche Abhängigkeit vom Partner.

- Da Frauen häufiger als Männer in Teilzeit und Minijobs arbeiten, sind sie schneller von Arbeitslosigkeit betroffen.

- „Genderblinde“ Rettungspakete: Frauen partizipieren weniger häufig von „Rettungsschirmen“ für die Wirtschaft, weil z.B. in von Kleinteiligkeit geprägten Branchen, u. A. für  Kreativ- und Kulturberufe, in den freien Berufen und bei den Soloselbständigen vermehrt Frauen anzutreffen sind, häufiger Förderlücken beklagt werden.

- „Genderblinde“ Exitstrategie: Die Empfehlungen der Nationalen Wissenschaftsakademie Leopoldina lässt die Perspektive von Familien und insbesondere von Frauen vermissen. Das Wohlergehen der Frauen wird nicht adressiert. Der Expertenrat „Leopoldina“ ist bezüglich der zu homogenen Zusammensetzung zu kritisieren: besteht aus 24 Männern und nur 2 Frauen, alle tragen einen Doktortitel und sind weiß. Wer diese homogene Zusammensetzung als irrelevant für das Ergebnis einordnen möchte, vergisst, dass auch dies Menschen mit einer durch ihre Umgebung und Sozialisierung geprägten Sicht auf die Welt sind.

Lübeck ist mit der Unterzeichnung der Europäischen Charta der Gleichstellung die Verpflichtung eingegangen, zukünftig jede Politik unter der Geschlechterperspektive zu betrachten.

Vor diesem Hintergrund möchten wir Sie bitten, bei allen Entscheidungen diese Prämisse anzulegen und Ihren Blick darauf zu richten. Insbesondere auch unter der Situation, dass aktuell keine Bürgerschaftssitzungen durchgeführt werden können und die Entscheidungen von Ihnen als Bürgermeister alleine getroffen werden.

Und dies im Hinblick auf

1. die Verwendung der 10 Mio. außerordentlichen Mittel für die Coronakrise (beschlossen durch die Bürgerschaft im März 2020)

2. die Umgestaltung der Verwaltung und der Eigenbetriebe in der Krise

3. alle Verordnungen, die die Einschränkung oder Wiedereröffnung öffentlichen Lebens und der Einrichtungen, die Lübeck in Ergänzung von Landes- oder Bundesbestimmungen eigenverantwortlich initiiert

4. die Unterstützungsangebote der Stadt, ihrer Eigenbetriebe und Tochtergesellschaften zur Abmilderung der Krise.

Mit freundlichen Grüßen

Der Vorstand

Dr. Cornelia Östreich, Anka Grädner, Wiebke Schattschneider(")

Der Ausschuss hat sich gebildet, da es in Lübeck keinen eigenen Ausschuss der Bürgerschaft für Gleichstellung gibt.

Der Ausschuss hat sich gebildet, da es in Lübeck keinen eigenen Ausschuss der Bürgerschaft für Gleichstellung gibt.


Text-Nummer: 137671   Autor: PM/red.   vom 19.04.2020 14.55

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.