Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Mann stirbt nach Schüssen von Polizeibeamten

Lübeck - St. Gertrud: Archiv - 02.11.2019, 18.40 Uhr: Am Samstag gegen 16.50 starb ein 52-jähriger Mann in der Lübecker Parkstraße. Er war nach ersten Angaben "bedrohlich" im Stadtpark unterwegs. Ein Spaziergänger alarmierte die Polizei. Der 52-Jährige, der mehrfach vorbestraft ist und bis 2014 in Sicherheitsverwahrung saß, soll dann auf die Beamten geschossen haben. Bei der Durchsuchung des Parks am Sonntag wurde eine Schreckschusswaffe gefunden.

Bild ergänzt Text

Gegen 16.30 Uhr am Samstag ist Passanten im Lübecker Stadtpark aufgrund seines bedrohlich wirkenden Verhaltens ein Mann aufgefallen. Ein Mann, der mit seiner Tochter unterwegs war, verständigte daraufhin die Polizei. Der Mann schoss auf die eintreffenden Beamten, die schossen zurück. Der 52-Jährige verschwand. Kurze Zeit später wurde er in einem Hauseingang in der Parkstraße gefunden. Notarzt und Rettungswagen rückten an. Eine Reanimation blieb erfolglos.


Polizeibeamte mit Stahlhelmen und Schutzschilden rückten an. Sie sperrten den Stadtpark und den Fundort ab. Ermittler der Kriminalpolizei und der Spurensicherung haben ihre Arbeit vor Ort aufgenommen.

Bild ergänzt Text
Auch am Sonntag war der Stadtpark noch abgesperrt: Spezialisten der Technischen Hundertschaft der Bundespolizei aus Ratzeburg suchten nach Spuren.

Klar ist bisher: Der Tote ist ein 52-jähriger Deutscher aus dem Kreis Segeberg. Er ist wegen schweren Raubes und räuberischer Erpressung vorbestraft, saß zwei mal lange in Haft. Bis zum Jahr 2014 war er in Sicherheitsverwahrung untergebracht, seitdem unter Auflagen einer freier Mann. Am Sonntagmorgen wurde der Leichnam obduziert. Todesursache sind zwei Schüsse in den Oberkörper.

Bild ergänzt Text

"Der Ablauf des Einsatzes und die Klärung der weiteren Tatumstände sind Gegenstand der laufenden Ermittlungen", sagt Staatsanwalt Christian Braunwarth. "Das bezieht sich insbesondere auch auf die Schüsse. Für die Bevölkerung bestand keine Gefahr."

Bei der Absuche des Stadtparks bis Sonntagmittag wurden eine Schreckschusswaffe und Munition gefunden. Ob sie dem 52-Jährigen gehörten und ob er andere Waffen mit sich führte, ist noch unklar.

Die Polizei hat den Tatort und den Stadtpark abgesperrt. Fotos: VG

Die Polizei hat den Tatort und den Stadtpark abgesperrt. Fotos: VG


Text-Nummer: 134091   Autor: VG   vom 02.11.2019 um 18.40 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.