Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Testspiel:: VfB siegt 3:2 in Paderborn

Lübeck: Drittliga-Aufsteiger VfB Lübeck feierte beim Bundesliga-Absteiger SC Paderborn 07 nach einer über weite Strecken starken Vorstellung einen 3:2 (0:0)-Sieg nach einem 0:2-Rückstand, der einerseits für gute Moral und gute spielerische Momente, aber auch für gnadenlose Effektivität in der Schlussphase der Partie stand.

Das letzte Testspiel der langen Vorbereitung brachte nicht nur das langersehnte Zusammentreffen mit einem höherklassigen Gegner, sondern auch eine Leistung und ein Ergebnis, die ordentlich Mut machen im Hinblick auf die neue Saison mit ihren großen Herausforderungen.

Begonnen hatte das Spiel mit einer sehr überzeugenden Phase der Grün-Weißen, die es schafften, den Gegner früh unter Druck zu setzen, zu Fehlern zu zwingen und aus diesen Situationen heraus auch selbst oftmals guten Fußball spielten. Eine Kopfballchance von Kapitän Tommy Grupe nach einem Freistoß (6.) sowie gute Kombinationen, die zweimal Marvin Thiel (7., 19.) und je einmal Elsamed Ramaj (12.) und Thorben Deters (20.) in gute Abschlusssituationen brachten, ergaben ein klares Chancenplus für die Grün-Weißen in der Anfangsphase. Paderborn kam erst Mitte der ersten Hälfte besser ins Spiel, erarbeitete sich mehr Ballbesitz und kam auch durch das bekannte hohe Pressing nun das eine oder andere Mal zu frühen Ballgewinnen. So hatten die Gastgeber vor der Pause noch zwei Riesenchancen, um ihrerseits in Führung zu gehen. Doch Chris Führich setzte den Ball aus sechs Metern über das leere Tor (27.) und setzte einen noch soeben abgefälschten Ball im Anschluss an eine Raeder-Parade knapp links am Tor vorbei (34.). Das Unentschieden zur Pause entsprach insgesamt dem Spielverlauf in einer flotten Partie, in der beide Mannschaften die spielerischen Lösungen suchten. Gegen die zweite Garde der Paderborner – einige Spieler wurden nach dem 0:1 in Düsseldorf am Tag zuvor geschont – zeigte sich der VfB aber voll auf Augenhöhe.

Im zweiten Abschnitt änderte sich das für 20 Minuten. Paderborn hatte jetzt umgestellt, agierte hinten nur noch mit einer Dreierkette und löste die Doppelbesetzung der Flügel auf. Prompt bekam die Baumgart-Elf mehr Zugriff und dominierte die Phase nach der Pause deutlich. Der insgesamt überzeugende Lukas Raeder verhinderte gegen Marlon Ritter stark das erste Gegentor (50.). Als sich mehrere Paderborner am Strafraumrand im Kurzpassspiel versuchten, kam Christian Strohdiek im Sechzehner zu Fall. Den Elfmeter setzte Uwe Hünemeier routiniert genau in den Winkel zum 1:0 (55.). Vier Minuten später sorgte ein schwerer Schnitzer im Spielaufbau dafür, dass die Gastgeber zum zweiten Tor fast schon eingeladen wurden. Nach Vorarbeit von Führich traf Antony Evans (59.). Ein paar Minuten benötigte der VfB, um sich vom Doppelschlag zu erholen. Doch spätestens mit dem 2:1, das noch relativ aus heiterem Himmel fiel, war auch das Selbstvertrauen der Anfangsphase wieder zurück. Sven Mende hatte das Tor mit einem herrlich öffnenden Pass in die Gasse eingeleitet, der agile Deters nutzte das durch einen guten Laufweg und verwandelte (72.). Fünf Minuten später bestraften auch die Lübecker einen Abwehrfehler der Gastgeber eiskalt. Youngster Lucas Wolf war es, der sich in halbrechter Position am Strafraum den Ball angelte und frei vor Torwart Moritz Schulze das 2:2 erzielte (77.). In einer nun wieder offenen Partie kamen die Grün-Weißen tatsächlich noch zum Siegtreffer. Mende eroberte den Ball durch beherztes Nachsetzen im Mittelfeld, Yannick Deichmann schaltete schnell um und bediente wieder den durchgestarteten Mende, der mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze den 3:2-Siegtreffer markierte (89.).

VfB-Trainer Rolf Landerl: „Wir haben in der ersten Halbzeit ein relativ ausgeglichenes Spiel gesehen. Paderborn hatte vielleicht etwas mehr vom Spiel. Aber wir hatten unsere Momente, aus Umschaltsituationen und auch aus dem Spiel heraus, in denen wir ein Tor hätten erzielen können. Es war etwas enttäuschend, wie wir in die zweite Hälfte hineinkommen und schnell mit 0:2 in Rückstand geraten sind. Danach haben wir uns aber wieder befreit. Natürlich hilft dabei das Tor, das wir schön herausgespielt haben. Danach traute sich die Mannschaft dann wieder mehr, auch selbst zu spielen. Sensationell, wie die Mannschaft das Spiel dann noch dreht. Wir sind froh, dass wir einen richtig guten Gegner hatten, auch wenn nicht alle aus der A-Elf auf dem Platz standen. Der Test hat richtig Spaß gemacht.“

Der VfB gewann den Test gegen den höherklassigen SC Paderborn 07.

Der VfB gewann den Test gegen den höherklassigen SC Paderborn 07.


Text-Nummer: 140279   Autor: VfB   vom 06.09.2020 um 16.41 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.