Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Wirtschaft

Mit der Pulsfeld-Ablations-Technologie können durch kurze elektrische Impulse Herzmuskelzellen verödet werden, die den Herzschlag aus dem Takt bringen.
Foto: Farapulse

Vorhofflimmern: Neue Therapie am Herzzentrum Lübeck

Lübeck - 14.10.2021 10.34 Uhr: Die Sektion Elektrophysiologie der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Lübeck, setzt als eine der ersten Kliniken in Deutschland eine innovative Therapie zur Behandlung von Vorhofflimmern ein. Anders als traditionelle Ablations-Methoden basiert die sogenannte Pulsfeld-Ablations-Technologie nicht auf thermischen Effekten, sondern nutzt elektrische Felder, um den Herzschlag wieder in den richtigen Takt zu bringen.

Von links: Projektabschluss in Heide: Heimrätin Merle Ziegler mit Lars Linden, Sven Ingwardsen und Darja Kage vom Projektteam des Studentenwerks SH. Foto: Studentenwerk SH

Schnelles Internet für 19 Studentenwohnheime

Schleswig-Holstein - 13.10.2021 09.48 Uhr: Rechtzeitig zum Semesterstart hat das Studentenwerk Schleswig-Holstein 19 Wohnheime mit 3.020 Wohneinheiten in Kiel, Lübeck, Flensburg, Heide und Wedel mit einer modernen, leistungsstarken Internetversorgung ausgestattet. Finanziert wurden die umfangreichen Baumaßnahmen durch das Land Schleswig-Holstein. Der Startschuss für das Projekt fiel im Januar 2020. Nun erhielt das letzte Wohnheim am Hochschulstandort Heide das neue Internet.

Ralf Stamer ist Präsident der Handwerkskammer Schleswig-Holstein.

Handwerk: Erholungsprozess setzt sich fort

Lübeck - 11.10.2021 11.37 Uhr: Der im Frühjahr begonnene Erholungsprozess im schleswig-holsteinischen Handwerk hat sich auch im dritten Quartal fortgesetzt. Anhaltende Preissteigerungen und Lieferengpässe bei wichtigen Materialien sowie die sich eintrübende Gesamtkonjunktur verlangsamen aber die Aufwärtsentwicklung. Auch zahlreiche Betriebe im Kammerbezirk Lübeck berichteten weiterhin von Beschaffungsproblemen und Preissteigerungen bei Rohstoffen, Baumaterialien und anderen Vorprodukten.

Die Technische Hochschule Lübeck möchte das Auffinden von passenden Bildungsangeboten vereinfachen.

Bund fördert Projekt für Weiterbildung an der TH Lübeck

Lübeck - 10.10.2021 10.46 Uhr: Das Projekt „WISY@KI - Dein persönlicher Weiterbildungsscout“ ist eines der 35 Gewinnerprojekte des BMBF-Innovationswettbewerbes „INVITE Digitale Plattform berufliche Weiterbildung“. Im Projekt WISY@KI soll ein KI-unterstützter Abgleich von Kurssuche und berufsbezogenen Weiterbildungsangeboten entwickelt werden. Die Technische Hochschule (TH) Lübeck und ihre Partner aus den Bundesländern Schleswig-Holstein und Hessen werden für drei Jahre mit 2,2 Millionen Euro gefördert.

Die Wirtschaftsakademie bietet auch ein kompaktes Refreshing-Angebot an.

Weiterbildung für Gästezufriedenheit startet in Lübeck

Lübeck - 09.10.2021 09.26 Uhr: Am 26. Oktober startet eine Weiterbildung zum Qualitätscoach (Q-Coach) bei der Wirtschaftsakademie in Lübeck. Die zweitägige Fortbildung zählt zum Programm "ServiceQualitätDeutschland" (SQD), das die Akademie seit dem vergangenen Jahr landesweit umsetzt. Das Programm hat sich die Verbesserung der Servicequalität für kleine und mittelständische Betriebe im Tourismus, der Hotellerie und Gastronomie auf die Fahnen geschrieben.

Männer in Lübeck sind beharrliche Vorsorgemuffel. Foto: AOK/hfr.

Krebs-Vorsorge: Lübecker bleiben Vorsorgemuffel

Lübeck - 07.10.2021 11.37 Uhr: Die Männer in Lübeck sind beharrliche Vorsorgemuffel. Das bestätigt eine aktuelle Auswertung der AOK NordWest deutlich. Danach war im vergangenen Jahr nicht einmal jeder siebente Mann über 45 Jahren (14,7 Prozent) bei der Krebs-Früherkennung. In 2019 waren es 17,4 Prozent. "Die Corona-Pandemie hat besonders im ersten Halbjahr des letzten Jahres dazu beigetragen, da die Menschen unter den Pandemiebedingungen Arztbesuche vermeiden wollten", sagt AOK-Serviceregionsleiter Reinhard Wunsch.