Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Politik

Die Lübecker FDP fordert, den Radweg für eine freiwillige Nutzung wieder zu öffnen.

FDP: Radwege an der Fackenburger Allee freigeben

Lübeck - 12.08.2022 10.33 Uhr: "Für viel Diskussionsstoff sorgt derzeit der Verkehrsversuch auf der Fackenburger Allee. Während der Sommerferien hielt sich der Verkehr zu Stoßzeiten ferienbedingt wie im gesamten Stadtgebiet noch in Grenzen. Mit dem Schulbeginn in der kommenden Woche ist die Zunahme des Berufs- und Schülerverkehrs zu rechnen. Hier sehen wir Herausforderungen für die Verkehrsteilnehmer durch den Verkehrsversuch", so der Kreisvorsitzende der Lübecker Freien Demokraten Daniel Kerlin.

Die SPD-Bürgerschaftsfraktion kritisiert die Zustände am Grünstrand. Foto: : Karl Erhard Vögele

Grünstrand: SPD sieht Senator Hinsen in der Pflicht

Lübeck - Travemünde - 09.08.2022 09.37 Uhr: Die aktuelle Lage am Grünstrand und den angeschlossenen Grünflächen in Travemünde sorgt weiterhin für Diskussionen. Erst vor einigen Tagen hatte die CDU die Zustände als "nicht mehr tragbar" kritisiert und mehr Präsenz von Polizei und Ordnungsdienst gefordert. Die Lübecker SPD-Fraktion sieht die Verantwortung für die Zustände bei Ludger Hinsen, Senator für Umwelt, Sicherheit und Ordnung. Dieser habe "scheinbar seinen Fachbereich nicht wirklich im Griff" so die Kritik.

Die SPD ruft CDU und FDP im Umgang mit dem Wrack zur Besonnenheit und Sachlichkeit auf.

SPD: Schiffswrack kein Grund für übereilte Forderungen

Lübeck - 01.08.2022 17.25 Uhr: „Der Fund des rund 400 Jahre alten Hanseschiffes in der Trave ist unzweifelhaft eine Sensation. Klar ist: das Schiff muss geborgen und anschließend konserviert werden. Die Bergung wird mehrere Monate, die Konservierungsarbeiten mehrere Jahre in Anspruch nehmen, und die Kosten werden sich hierfür bereits auf einige Millionen Euro belaufen“, so Peter Petereit, SPD-Fraktionsvorsitzender und kulturpolitischer Sprecher.