Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Streit auf dem Drehbrückenplatz eskalierte

Lübeck - Innenstadt: Am Samstagabend gegen 22 Uhr kam es auf dem Drehbrückenplatz zu einem Streit zwischen zwei Personen. Ein Beteiligter erlitt nach ersten Angaben schwere Kopfverletzungen und musste von einem Notarzt versorgt werden.

Nach ersten Angaben handelt es sich um eine normale Körperverletzung, wie sie am Wochenende am späteren Abend in der Innenstadt vorkomme. Weitere Personen seien nicht beteiligt gewesen.

Das Team eines Rettungswagens und ein Notarzt kümmerten sich um den Verletzten. Foto: STE

Das Team eines Rettungswagens und ein Notarzt kümmerten sich um den Verletzten. Foto: STE


Text-Nummer: 140417   Autor: VG   vom 13.09.2020 um 08.56 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare zu diesem Text:

Nick Adler

schrieb am 14.09.2020 um 07.42 Uhr:
Eine Bankrotterklärung in sieben Zeilen:

"Ein Beteiligter erlitt nach ersten Angaben schwere Kopfverletzungen (...). Nach ersten Angaben handelt es sich um eine normale Körperverletzung, wie sie am Wochenende am späteren Abend in der Innenstadt vorkomme."

Herzlich Willkommen in Lübeck, wo man am Abend schon mal mit schweren Kopfverletzungen in der Innenstadt rechnen muss.
Sowas kommt vor und ist normal hier.

Micha

schrieb am 14.09.2020 um 08.29 Uhr:
...eine NORMALE Körperverletzung, wie sie am Wochenende vorkommt...wie abgeklärt ist das denn?
Eine Kopfverletzung, die zudem ein notarzt versorgen musste, ist niemals eine NORMALE KV!
Traurig ist alleine schon, dass solche sinnlose Gewalt
immer wieder vorkommt und bei Auseinandersetzungen noch drauf geprügelt wird, auch wenn der andere schon längst am Boden liegt...

K.-H. Kutschner

schrieb am 14.09.2020 um 08.41 Uhr:
Ach so...das ist normal.
Na dann braucht man sich ja keine Sorgen zu machen.

Lara

schrieb am 14.09.2020 um 09.41 Uhr:
Zuerst habe ich mich auch über die Angaben "schwere Kopfverletzung" "normale Körperverletzung" gewundert, aber wer sich den Drehbrückenplatz anschaut, kann sehen, dass selbst ein kleines Ausrutschen (z.B.an den Stufen) zu gefährlichen Verletzungen führen kann. Sowas passiert bei reinen Betonbauten leichter als auf Rasen. Damit will ich keinesfalls die KV oder die Abgeklärtheit der Meldungen beschönigen und ich wünsche natürlich der/dem Verletzten gute Besserung!

Altstadt 0815

schrieb am 14.09.2020 um 09.49 Uhr:
Nein, dass ist nicht normal! Uns Anwohnern der Krähenstrasse hat man auch lange erzählt, dass es halt in Innenstädten normal ist, dass Junkies sich vor Kindern einen Schuss setzen und die Ordnungskräfte weg sehen. Wir haben es im Gegensatz zur Polizei und Bürgerschaft NICHT so hingenommen und unser Kampf für eine Normalität, wie wir sie uns alle wünschen, wurde belohnt. Wenn die Polizei schon in Presseerklärungen bagatellisiert... sollten wir Bürger alarmiert sein.

L.Aureo

schrieb am 15.09.2020 um 07.42 Uhr:
Ich notiere es ebenfalls als alles andere als normal, dass es im Inssenstadtberech normal sein soll dass sich am WE jemand wegen eines banalen Streits eine Kopfverletzung zuzieht!

Mein Aufruf an die Lübecker Strafkammern die sich mit derartigem gesellschaftlichen (...) auseinander zu setzen haben ist das jeweilige Strafmaß hinsichtlich der verhängbaren Sozialstunden VOLL auszuschöpfen und deren Erbringung engmaschigst zu überwachen!

#nurwasichSCHÄTZESCHÜTZEich