Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Kerzensperre am Holstentor

Lübeck: Archiv - 23.09.2020, 08.46 Uhr: Die Umweltschutzgruppe "Extinction Rebellion" hat am Montagabend im Holstentor eine symbolische Sperre aus rund 70 Kerzen aufgebaut. Die Aktivisten zündeten gegen 20.30 Uhr im Torbogen eine etwa 4 Meter breite Reihe aus dünnen Kerzen an, sangen Lieder und hielten ein Banner mit der Aufschrift "Klimakrise - Lübeck, bleib bei 1,5°C".

"Die Kerzen stehen symbolisch für alle gegenwärtigen und zukünftigen Opfer der ökologischen Katastrophe", so Johan Strcnk vom Presseteam der Gruppe. "Die Wissenschaft sagt uns, dass unser gegenwärtiger Pfad die Erde um mindestens durchschnittlich 3 bis 5 Grad Celsius erhitzen wird. Das klingt nicht viel, wird aber katastrophale Folgen nach sich ziehen. Dürre, Trockenheit und Extremwetter werden hunderten Millionen Menschen die Lebensgrundlage entziehen. Das Leben von Millionen verschiedenen Tierarten und sogar die Überlebensfähigkeit der Menschheit selbst stehen auf dem Spiel. Es ist also höchste Zeit, dass wir radikal Umsteuern."

Die Gruppe beteiligt sich mit einer sogenannten "Argumentewerkstatt" auch am Klimacamp von Fridays for Future, das diese Woche auf der Wiese am Gewerkschaftshaus neben dem Holstentor stattfindet. Dort sammeln sie Fragen, Antworten, Ideen und Forderungen zur Klimakrise auf bunten Zetteln, die an einer Schnur aufgehängt werden.

"Mit der Kerzenaktion drücken wir unsere Trauer um die Tier- und Pflanzenarten aus, die schon nicht mehr zu retten sind. Wir sind auf vielfältige Art und Weise mit den Ökosystemen der Erde verbunden und getrennt von diesen auch nicht überlebensfähig", so Strcnk weiter. "Das Holstentor symbolisch abzusperren drückt unsere Forderung aus, auf diesem Pfad nicht weiterzugehen."

Das "Klimacamp" von Fridays for Future ist noch bis Mittwoch geöffnet. Mit verschiedenen Workshops, Vorträgen und kulturellem Programm macht die Klimaschutzbewegung auf ihre Forderungen aufmerksam. Am Freitag, den 25. September wird in vielen Städten rund um den Globus unter dem Motto "Kein Grad weiter" demonstriert - auch in Lübeck. Start des Demonstrationszugs ist um 12 Uhr am Klingenberg.

Mit Kerzen machte die Gruppe auf ihre Forderungen aufmerksam. Foto: XR

Mit Kerzen machte die Gruppe auf ihre Forderungen aufmerksam. Foto: XR


Text-Nummer: 140655   Autor: XR   vom 23.09.2020 um 08.46 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.