Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

UKSH unterstützt Krankenhäuser in der Ukraine

Lübeck: Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) unterstützt die Entwicklung der Medizin in der Ukraine und pflegt eine Partnerschaft mit mehreren Kliniken des Landes. Nun hat das Land Schleswig-Holstein dem UKSH ermöglicht, vier großen Krankenhäusern in der Ukraine medizinisches Equipment zu spenden.

Die Spendenaktion stieß auf sehr positive Resonanz in der Ukraine und bekräftigte den guten internationalen Ruf des UKSH. Der Gesundheitsminister der Ukraine, Maksym Stepanow, betonte in einem Schreiben an Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender des UKSH, seine „aufrichtige Dankbarkeit“ für die großzügige Unterstützung.

Von Kiel und Lübeck aus fuhren bislang insgesamt acht mit Spendengütern beladene Lkw in die Ukraine. Das Equipment – unter anderem Patientenbetten, Nachttische, Infusionsständer und OP-Instrumente – wurde an vier Kliniken in den Städten Lwiw, Chmelnyzkyj, Iwano-Frankiwsk und Czernowitz verteilt, wo sie sehr willkommen waren. Die Güter, die gespendet werden konnten, wurden im UKSH nicht mehr benötigt, teilweise aufgrund einer Neuausstattung, die mit den Umzügen in die Neubauten im vergangenen Jahr einherging.

„Wir freuen uns sehr, dass wir im Rahmen einer gewachsenen Partnerschaft die ärztlichen Kolleginnen und Kollegen in der Ukraine tatkräftig unterstützen konnten. Es ist uns ein Anliegen, dass auch Patientinnen und Patienten in Ländern, in denen eine schwierigere Versorgungslage vorliegt, bestmöglich geholfen werden kann, und hoffen, mit dieser humanitären Aktion dazu beizutragen“, sagt Prof. Dr. Jens Scholz.

Das UKSH unterstützt seit 2014 insbesondere die Entwicklung der Onkologie, der minimal-invasiven Chirurgie und der Transplantationsmedizin in der Ukraine. Die intensiven Kontakte zu den dortigen Kliniken gehen auf das Engagement von Ärztinnen und Ärzten der Klinik für Chirurgie, Campus Lübeck, zurück, namentlich Oberarzt Dr. Hryhoriy Lapshyn, der gebürtiger Ukrainer ist. Der Direktor der Klinik, Prof. Dr. Tobias Keck, reiste verschiedene Male in der Ukraine und hat seine Erfahrungen dort im Zuge von Masterclasses, Konferenzen und Live-Operationen weitergeben können. In diesem Rahmen bekam er die Ehrenprofessur der Universität Kiew und der Universität Winnyzja für seine Verdienste in der Aus- und Weiterbildung verliehen. Umgekehrt haben in den vergangenen Jahren rund 50 ukrainische Chefärzte und Oberärzte die Klinik für Chirurgie, Campus Lübeck, besucht.

Mitarbeiterinnen eines Krankenhauses in Lwiw freuen sich über gerade eingetroffene Nachttische für die Patienten. Foto: UKSH

Mitarbeiterinnen eines Krankenhauses in Lwiw freuen sich über gerade eingetroffene Nachttische für die Patienten. Foto: UKSH


Text-Nummer: 140904   Autor: UKSH   vom 04.10.2020 um 11.10 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.