Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Eisarsch beim LYC: Planung mit Vorsicht!

Lübeck: Potenzielle Hürden haben die Planer der Eisarsch-Regatta beim Lübecker Yacht-Club seit über 50 Jahren zu nehmen. Die Corona-Pandemie stellt weitere Herausforderungen. Aber auch die sollen gemeistert werden: Das Meldeportal für die Regatta am 5. Dezember ist geöffnet.

Sturm, Flaute, Eisgang, Nebel: Viele Wetterszenarien können die Spaßveranstaltung, bei der erwachsene Männer und Frauen am ersten Dezember-Samstag in der Optimisten-Kinderjolle auf der Wakenitz um große Ehren segeln, gefährden. Mit Eventualitäten und Konjunktiven ist das Orga-Team um Jan Stemmler in der Vorbereitung daher bewandert. Doch mit großer Vorsicht will die Eisarsch-Gilde des LYC auch die Pandemie-Einschränkungen meistern und plant daher für 2020 mit der Austragung der 52. Auflage der Regatta, die am 5. Dezember um 14 Uhr gestartet werden soll.

In enger Abstimmung mit der LYC-Geschäftsführung hat die Eisarschgilde, die sich als Körperteil des Clubs versteht, den Rahmen für die Corona-Ausgabe abgesteckt. Der Eisarsch sieht sich während der Austragung ganz dem „AHA“-Konzept (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske) verpflichtet. Damit werden auf dem LYC-Areal (einschließlich der Gastronomie) in der Lübecker Roeckstraße an der Wakenitz maximal 150 Menschen zugelassen, die beim Betreten des Geländes zudem einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen haben. Die komplette Veranstaltung wird ausschließlich im Freien ausgetragen. Die mutigen Teilnehmer müssen sich daher entweder in ihren Fahrzeugen oder unter freiem Himmel umziehen. Und auch die Siegerehrung wird Outdoor vorgenommen.

„Wir denken, dass wir die behördlichen Vorgaben erfüllen können. Aber natürlich wissen wir, dass uns die Pandemie immer noch einen Strich durch die Rechnung machen kann. Deshalb laufen alle Planungen unter dem Vorbehalt, dass der rechtliche Rahmen es zulässt“, sagt Jan Stemmler, der aber optimistisch bleibt. „Wir planen das Event jetzt und setzen auf die Unterstützung der Teilnehmer und ihrer Begleiter. Daher bitten wir um Verständnis, wenn wir das Gelände bei Erreichen der 150-Personen-Grenze schließen müssen. Wir werden entsprechende Einlasskontrollen durchführen. Aber die Zuschauer haben ja auch Gelegenheit, von vielen Freiflächen nahe des Clubs die Regatta zu beobachten.“

Abgesehen von der Verlegung des geselligen Teils an die friLuft, dem Abstandhalten und dem Anlegen der Alltagsmaske dürfen sich die Teilnehmer auf ein bewährtes Programm einstellen. Startberechtigt sind Frauen und Männer mit einem Mindestalter von 21 Jahren, das Startgeld fließt in die LYC-Jugendkasse und wird nach dem Gewicht des Teilnehmers bemessen (beim Wiegen ist das Ablegen der Kleidung bis auf die Unterwäsche und die Mund-Nasen-Bedeckung gestattet). Per Torstart wird die Flotte auf den Kurs geschickt. Start und Ziel werden direkt vor dem LYC sein. Für fachkundige Moderation und auch Verpflegung ist gesorgt.

Das Meldeportal ist inzwischen geöffnet, und die ersten Eisarsch-Enthusiasten haben sich bereits gemeldet. Alle weiteren Informationen, die Teilnehmerliste und die Anmeldemöglichkeit unter manage2sail.com.

Sobald es auf das Wasser geht, können die Teilnehmer das bewährte Programm zum Eisarsch erwarten. An Land wird es einige Corona-bedingte Besonderheiten geben. Fotos: segel-bilder.de

Sobald es auf das Wasser geht, können die Teilnehmer das bewährte Programm zum Eisarsch erwarten. An Land wird es einige Corona-bedingte Besonderheiten geben. Fotos: segel-bilder.de


Text-Nummer: 141156   Autor: LYC/red.   vom 17.10.2020 um 09.02 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.