Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Mobilfunkversorgung: Unabhängige wollen mitreden

Lübeck: Archiv - 22.10.2020, 14.56 Uhr: Am Montag, dem 19. Oktober haben sich im Schuppen 6 rund 70 Gäste persönlich (unter Einhaltung der Corona-Regeln) sowie 35 Personen online über Zoom bei einer Veranstaltung der Bürgerschaftsfraktion "Die Unabhängigen" über die gesundheitlichen Auswirkungen sowie die kommunalen Mitwirkungsmöglichkeiten beim Thema Mobilfunk informiert. Referent war Peter Hensinger, Leiter des Bereichs Wissenschaft bei diagnose:funk.

Hensinger berichtete vom Stand der wissenschaftlichen Forschung und stellte Studien vor, nach denen Auswirkungen von Mobilfunk auf Gesundheit von Mensch und Tier, auch unterhalb von Grenzwerten, nicht ausgeschlossen werden könnten. Eine grundlegende wissenschaftliche Studie zur Unbedenklichkeit von 5G fehle. Durch die Einflussnahme der Industrie und der Mobilfunkanbieter auf die Bundesregierung würden notwendige wissenschaftliche Untersuchungen nicht in Auftrag gegeben werden.

Auch auf örtlicher Ebene könne die Kommune Einfluss auf den Ausbau und die Strahlenbelastung der Mobilfunkanlagen nehmen. Mobilfunkantennen sind der Kommune anzuzeigen. Durch ein Mobilfunkvorsorgekonzept könne die Strahlenkonzentration bei schutzwürdigen Nutzungen minimiert werden.

Die Unabhängigen wollen kommunale Maßnahmen zum notwendigen Verbraucherschutz in die Bürgerschaft bringen. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Detlev Stolzenberg: "Auf unseren Antrag in der Bürgerschaft zur Betrachtung gesundheitlicher Auswirkungen durch Smart City hat der Bürgermeister lapidar erklärt, es reiche aus, wenn alle Grenzwerte eingehalten würden. Weitere Einflussmöglichkeiten bestünden nicht. Diese Aussagen sind falsch. Die Kommune kann über ein Mobilfunkvorsorgekonzept sehr wohl Einfluss nehmen und höhere Schutzanforderungen definieren. Kommunale Selbstverwaltung schließt ein, bei der Mobilfunkversorgung mitzureden. Wir drängen Bürgermeister Lindenau seit Anfang des Jahres, endlich die gesetzliche Anforderung zu erfüllen, eine Umweltmedizinische Beratungsstelle im Gesundheitsamt einzurichten. Auch hier weigert sich Lindenau bisher beharrlich."

Stolzenberg kündigte ein Maßnahmenpaket seiner Fraktion an, um Umweltthemen und Gesundheitsschutz in Lübeck voranzubringen. Dazu wollen die Unabhängigen Umweltwissenschaftler und Mediziner zu öffentlichen Vorträgen und Diskussionen ins Rathaus einladen.

Zahlreiche Teilnehmer haben sich bei einer Veranstaltung über die gesundheitlichen Auswirkungen beim Thema Mobilfunk informiert. Foto: Christoph Brauer

Zahlreiche Teilnehmer haben sich bei einer Veranstaltung über die gesundheitlichen Auswirkungen beim Thema Mobilfunk informiert. Foto: Christoph Brauer


Text-Nummer: 141269   Autor: DU HL/Red.   vom 22.10.2020 um 14.56 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.