Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Universität zu Lübeck für Fundraising ausgezeichnet

Lübeck: "Die Universität zu Lübeck wird für ihre beeindruckenden Aufbauleistungen geehrt, die sie seit dem 1. Januar 2015 als erste Stiftungsuniversität in Schleswig-Holstein mit innovativen und inspirierenden Fundraising-Kampagnen erbringt", schreibt der Deutsche Hochschulverband in seiner Begründung für die Auszeichnung der Universität. Der Hochschul-Fundraising-Preis wurde am Montag, dem 26. Oktober 2020, zum fünften Mal verliehen, in diesem Jahr im Rahmen eines Online-Symposiums.

Mit dem Fundraising-Preis zeichnen der Deutsche Hochschulverband (DHV) und die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) herausragende Best-Practice-Beispiele an Hochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz (D-A-CH) aus. Honoriert werden besondere Leistungen im Rahmen der Aufbau- oder Ausbauarbeit einer Hochschul-, Universitäts- oder Wissenschaftsstiftung. Hauptpreisträgerin 2020 ist die Universität Zürich, einen weiteren Anerkennungspreis neben der Universität zu Lübeck erhält auch die Universität Innsbruck. Insgesamt gab es in dem Wettbewerb in diesem Jahr fünfzehn Bewerber.

"Die Auszeichnung ist für uns eine besondere Bestätigung", sagt die Präsidentin der Universität zu Lübeck, Prof. Gabriele Gillessen-Kaesbach. "Es freut mich, dass es uns gemeinsam gelungen ist, die Universität in der Spitzengruppe innerhalb des deutschsprachigen Raumes zu positionieren." Auf dem Fundraising-Symposium am 26. Oktober nahm sie auch an einer Podiumsdiskussion "Hochschul-Fundraising in Zeiten von Corona" teil. Die Universität zu Lübeck ist seit dem 1. Januar 2015 die erste Stiftungsuniversität Schleswig-Holsteins und damit ein Zukunftsmodell für das Land. Bei der Gründung bestand die Erwartung der Politik, dass sich private Mittelgeber, Stiftungen und Unternehmen an der Hochschulfinanzierung beteiligen.

Die Förderer erhalten durch das Stiftungsmodell die Möglichkeit, die Universität zu fördern und von den rechtsform-spezifischen Steuervorteilen zu profitieren. Gleichzeitig knüpft sie an die über Jahrhunderte gewachsene und bedeutende Stiftungskultur der Hansestadt Lübeck an. Innerhalb der ersten fünf Jahre ihres Bestehens hat die Universität Mittelzusagen in Höhe voncirca 20 Millionen Euro erhalten.

Im Bereich Fundraising plant die Universität zu Lübeck zusammen mit der Technischen Hochschule Lübeck gegenwärtig eine gemeinsame Kampagne. Gemeinschaftlich wollen die Partner Mittel zur Modernisierung ihrer gemeinsamen Hochschulbibliothek aufbringen.

Zu dem Fundraising-Symposium am 26. Oktober begrüßten der Vizepräsident des Deutschen Hochschulverbandes, Prof. Dr. Bernd Helmig, und die Vizepräsidentin der Hochschulrektorenkonferenz, Prof. Dr. Brigitta Wolff, zugleich Präsidentin der Goethe-Universität Frankfurt. Die Laudatio für die Preisträger spracht Prof. Dr. Guido Benzler, Schirmherr des Symposiums, von der rheform Entwicklungsmanagement GmbH. Die Moderation der Veranstaltung hatte Cornelia C. Kliment, Geschäftsführerin der Deutschen Universitätsstiftung.

Die Universität zu Lübeck wurde für ihr Fundraising ausgezeichnet. Foto: Uni/Archiv

Die Universität zu Lübeck wurde für ihr Fundraising ausgezeichnet. Foto: Uni/Archiv


Text-Nummer: 141348   Autor: Uni Lübeck/Red.   vom 27.10.2020 um 10.33 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.