Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Bundesbürger finden Lübeck sympathisch

Lübeck: Lübeck ist eine schöne, sympathische und lebenswerte Stadt und ein beliebtes Städtereiseziel! Das ist das aktuelle Ergebnis des bundesweiten "Stadtmarken-Monitors 2020" der Markenberatung Brandmeyer.

Die Hansestadt Lübeck belegt demnach Rang 7 im Gesamtranking des bundesweiten Städtevergleichs und liegt vor Metropolen wie Dresden, Leipzig, Stuttgart und Düsseldorf. Damit konnte sich Lübeck im Vergleich zur letzten Befragung 2015 von Rang 8 um einen Platz weiter nach vorne schieben. Besondere Pluspunkte erzielte Lübeck in der Gunst der befragten Bundesbürger diesmal in den Kategorien „Sympathie“ (Platz 3) und „Schönes Stadtbild“ (Platz 5) sowie „Attraktives Städtereiseziel“, „Lebensqualität“ und „Zuzugsbereitschaft“ (jeweils Platz 6). Bei Punkt „Attraktive Stadt für Familien“ liegt Lübeck im Spitzenfeld auf Platz 3. Im Vergleich der Generationen wird Lübeck von Menschen aller Altersklassen als starke Marke gesehen, insbesondere bei den Deutschen ab 50 Jahren (Platz 4).

Bereits zum dritten Mal seit 2010 hat die Hamburger Markenberatung Brandmeyer in ihrem Stadtmarken-Monitor ermittelt, wie die deutschen Städte von den Bundesbürgern öffentlich wahrgenommen werden. Dazu wurden 10.000 Privatpersonen online zu den 49 größten Städten inklusive der Landeshauptstadt Schwerin befragt - unter anderem zur Frage der Sympathie, Stadtbild, Lebensqualität und Beliebtheit als Reiseziel. Hamburg, München und Freiburg haben sich dabei als die stärksten Stadtmarken erwiesen. Gefolgt von Berlin, Köln und Nürnberg.

„Es freut mich, dass Lübeck als starke Marke bundesweit in den Köpfen der Menschen verankert ist und unsere konsequente Markenkommunikation erfolgreich Früchte getragen hat. Lübeck gehört erneut zu den Top Ten der Stadtmarken in Deutschland und ist nach Hamburg nun zweitstärkste Stadtmarke im hohen Norden,“ erklärt Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau. „Das zeigt uns, dass wir mit unserem Entwicklungskonzept 2030 für einen lebenswerten Tourismusstandort den richtigen Kurs eingeschlagen haben.“

„Lübeck ist im Wettbewerb der Städte in vielen Bereichen bereits gut aufgestellt. Insbesondere in punkto Sympathie, Stadtbild, Lebensqualität, Familienfreundlichkeit und Beliebtheit als Reiseziel konnte Lübeck Spitzenergebnisse erzielen,“ freut sich Klaus Puschaddel, Aufsichtsratsvorsitzender der Lübeck und Travemünde Marketing GmbH (LTM), über das Ergebnis des aktuellen Stadtmarken-Monitors. „Lübeck gehört zu den Top Städtereisezielen in Deutschland, das bestätigt die aktuelle Brandmeyer-Umfrage erneut eindrucksvoll.“

Lübeck (Platz 6) behauptete sich im Spitzenfeld in der Kategorie „Beliebtheit als Städtereiseziel“ gegenüber vergleichbaren Destinationen wie Nürnberg (Platz 7), Spitzenreiter Freiburg/Breisgau (Platz 8), Potsdam (Platz 9), Bremen (Platz 11), Münster (Platz 13) und Augsburg (Platz 15).

Auch die Wirtschaftsförderung Lübeck freut sich über die Ergebnisse und fühlt sich in ihrer strategischen Ausrichtung bestätigt. Geschäftsführer Dirk Gerdes hierzu: „Die Ergebnisse des Monitors zeigen, dass Lübeck eine attraktive Stadt ist – auch für Fach- und Führungskräfte. Es gilt nun, diese positive Markenkraft der Stadt noch stärker für das Standortmarketing zu nutzen. Hier arbeiten wir aktuell gemeinsam mit Unternehmen und Institutionen der Hansestadt an einer Kommunikationsstrategie, die 2021 ausgerollt werden soll.“

Lübeck hat in Deutschland ein gutes Image. Foto: JW

Lübeck hat in Deutschland ein gutes Image. Foto: JW


Text-Nummer: 141631   Autor: Presseamt Lübeck/red.   vom 10.11.2020 um 14.49 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.