Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Frei leben - ohne Gewalt: Jobcenter positioniert sich

Lübeck: Archiv - 24.11.2020, 11.29 Uhr: Am 25. November ist der internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen. Gewalt gegen Frauen ist nach wie vor ein großes gesellschaftliches Thema und hat viele Gesichter. Durch weltweite Aktionen wird auf dieses Problem aufmerksam gemacht. Über 36 Lübecker Organisationen aus unterschiedlichen Bereichen des öffentlichen Lebens beteiligen sich an der Aktion und hissen eine Fahne der Menschenrechtsorganisation "Terre des Femmes" unter dem Motto "Frei leben - ohne Gewalt".

Steffi Koppitz, Geschäftsführerin für den operativen Bereich in der Lübecker Arbeitsagentur erläutert: "Das Thema Gewalt gegen Frauen wird oft verkannt oder verharmlost. Dabei geht es uns alle an, da Gewalt gegen Frauen in allen sozialen Schichten und Altersgruppen vorkommt. Wir als Agentur für Arbeit Lübeck beteiligen uns daher sehr gern an dieser Kampagne, denn Zahlen zeigen, dass wir alle Betroffene in unserem direkten Umfeld haben. Viele von ihnen trauen sich nicht, über ihre Erfahrungen zu sprechen. Das bundesweites Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" möchte dieses Schweigen brechen. Wir möchten die Betroffenen bestärken diese Hilfe in Anspruch zu nehmen. Das Hilfetelefon ist an 365 Tagen im Jahr, rund um die Uhr kostenfrei unter der 08000/116 016 erreichbar. In 18 Sprachen bietet es Betroffenen die Möglichkeit, sich zu jeder Zeit anonym, kompetent und sicher beraten zu lassen, auch zu regionalen Unterstützungsangeboten."

"Für uns als Jobcenter ist es wichtig auf die Thematik hinzuweisen und uns klar für ein gewaltfreies Miteinander zu positionieren", ergänzt Joachim Tag, Geschäftsführer des Jobcenters Lübeck. "Die Corona-Pandemie hat die Notlage vieler Frauen noch verstärkt. Wir möchten mit dieser Aktion ein Zeichen setzen, zum Schutz der persönlichen Grenzen von Frauen."

Steffi Kopitz (Agentur für Arbeit Lübeck) und Joachim Tag (Jobcenter Lübeck) beteiligen sich gerne an der Kampagne

Steffi Kopitz (Agentur für Arbeit Lübeck) und Joachim Tag (Jobcenter Lübeck) beteiligen sich gerne an der Kampagne "Nein zu Gewalt an Frauen". Foto: Jobcenter Lübeck


Text-Nummer: 141848   Autor: Jobcenter Lübeck   vom 24.11.2020 um 11.29 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.