Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Dannenröder Forst: FFF-Mahnwache auf dem Markt

Lübeck: Archiv - 26.11.2020, 09.17 Uhr: Wenige Wochen vor dem Jubiläum des Pariser Klimaschutzabkommen soll in Hessen ein großer Mischwald für den Bau einer neuen Autobahn weichen. Seit mehreren Monaten ist der Wald von Aktivisten besetzt, die gegen die klimaschädliche Zerstörung demonstrieren. Jetzt werden sie von der Polizei geräumt und es wurde mit der Rodung begonnen. Am Freitag, dem 27. November, organisiert die Ortsgruppe der Bewegung Fridays for Future in Lübeck die erste Präsenzaktion seit dem globalen Klimastreik.

"Was wir für die schnelle Reduktion der Emissionen brauchen, ist eine bundesweite und lokale Verkehrswende. Gleichzeitig sind intakte Wälder wie der Dannenröder Forst in ihrer Senkenfunktion entscheidend, da unsere CO2-Emissionen insgesamt noch zu hoch sind. Eine Nichteinhaltung der Pariser Klimaziele, also eine globale Erwärmung um 1,5 Grad oder mehr, ist für unsere Gesellschaft und Zivilisation nicht tragbar", so Carla Gräser von Fridays for Future Lübeck. "Gerade während der Pandemie fordern wir weiterhin eine sozial verträgliche, nachhaltige Politik - auch auf lokaler Ebene."

In Lübeck scheine eine zukunftsorientierte Klimapolitik jedoch noch keinen Einzug in konkrete Entscheidungen zu erhalten. Besonders deutlich zeige sich dies zuletzt am Beispiel der Wakenitzbrücke, deren Lärmschutzwand auf dem Radweg errichtet werden soll, sodass sich zukünftig der Fuß- und Radverkehr den verbleibenden Platz teilen müssten. Fridays for Future Lübeck habe als Antwort auf diese rückwartsgewandte Politik eine klimaverträgliche und lebenswerte Vision für Lübeck entwickelt.

"Gerade in diesem Winter der Corona-Pandemie haben viele Menschen Existenzängste. Wir möchten daher mit unserer Kampagne Hansestadt mit Zukunft - #KlimastadtLuebeck ein positives Zukunftsbild von Lübeck schaffen und aufzeigen, wie eine Bewältigung der Klimakrise sowie anderer gesellschaftlicher Krisen aussehen kann und wie die Lebensqualität der Menschen dadurch steigt. In den kommenden Monaten werden wir unsere Visionen in der Stadt sichtbar machen und möchten auch mit Lübecker in Austausch treten, um gemeinsam das klimaneutrale Lübeck der Zukunft zu gestalten", erläutert Henning Pitzer.

Den Auftakt der Kampagne stellt die Mahnwache an diesem Freitag, den 27. November um 14 Uhr dar, bei der sich Fridays for Future Lübeck gleichzeitig mit den Aktivisten im Dannenröder Forst solidarisiert. Während der Aktion können die eigenen Visionen und Ideen für Lübeck auf einer offenen Stellwand geteilt werden. Unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen, also Maskenpflicht, begrenzter Teilnehmendenanzahl und Mindestabstand, wird dazu aufgerufen, am Freitag um 14 Uhr auf dem Rathausmarkt an der Aktion teilzunehmen.

Die Mahnwache ist die erste Präsenzaktion seit dem  Klimastreik am 25. September. Foto: Archiv/JW

Die Mahnwache ist die erste Präsenzaktion seit dem Klimastreik am 25. September. Foto: Archiv/JW


Text-Nummer: 141901   Autor: FFF/Red.   vom 26.11.2020 um 09.17 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.