Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Upnmoor und Onkel Scrooge: Die Weihnachtslesung

Lübeck: Archiv - 07.12.2020, 09.46 Uhr: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Charles Dickens ist ein Stück Weltliteratur. Die Erzählung aus dem Jahre 1843 wurde auch verfilmt. Seit 17 Jahren liest der Schauspieler Manfred Upnmoor sie in der Adventszeit. Coronabedingt geschieht das in diesem Jahr mehrere Male als online-Veranstaltung. Premiere war am gestrigen Sonntag.

Natürlich hat Upnmoor den Text inzwischen verinnerlicht. Man spürt aber immer noch die Freude beim Formulieren, am Wechsel der Stimmen und Stimmungen. Seine Zuhörer wissen so ungefähr, worum es geht, um den geizigen, hartherzigen Ebenezer Scrooge. Geld ist für ihn alles, und so schindet er zum Beispiel seinen Angestellten Bob Cratchit bis aufs Blut.

Zu seinen Verwandten ist Scrooge genauso abweisend und knurrig. Ihn dazu zu bringen, menschlich zu handeln, ist ein hartes Stück Arbeit. Es bedarf dreier "Weihnachtsgeister", um das Kunststück fertigzubringen.

Manfred Upnmoor spielt mit der Mimik und vor allem mit der Stimme. Schon ziemlich am Anfang, wenn sein freundlicher Neffe versucht, ihn zum Weihnachtsessen einzuladen, ergibt das ein überaus lebendiges und erhellendes Gespräch. Wenn dem Onkel die Argumente ausgehen, schleudert er sein barsches "Ba. Ba." heraus.

Upnmoor hat oft Gelegenheit, die Stimme zu wechseln, vom Poltern und Granteln zum Schmeicheln und zum angstvollen Flehen bei den Szenen mit den Geistern, die ihn heimsuchen. Zwischen dem Gespräch mit dem Neffen und den Schlussworten des behinderten Tiny Tim vollzieht sich quasi die Weihnachtsgeschichte.

Auch wer den Text kennt, hat seine Freude daran. Nicht zuletzt sind die Online-Termine ein Stück praktizierter Kulturförderung vor Ort. Die Lesung ist noch zweimal zu erleben. Um online dabei zu sein, ist der Erwerb eines Tickets für fünf Euro erforderlich. Das Ticket gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und bei "luebeck-ticket.de".

Wer nicht sofort bei Beginn zuhören und zuschauen kann, hat Gelegenheit, das online-Video auch Stunden später anzuschauen, und zwar zu folgenden Terminen:
Sonnabend, 12. Dezember, 20 Uhr (Video abrufbar bis 23.59 Uhr);
Freitag, 18. Dezember, 20 Uhr (Video abrufbar bis 23.59 Uhr).

Eine Kostprobe ist unter www.theater23.de/spielplan.html zu hören.

Manfred Upnmoor liest Charles Dickens. Foto Veranstalter

Manfred Upnmoor liest Charles Dickens. Foto Veranstalter


Text-Nummer: 142115   Autor: TD   vom 07.12.2020 um 09.46 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.