Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Bunt soll es werden: Das neue Jahr im Hansemuseum

Lübeck: Optimistisch blickt die Leitung des Europäischen Hansemuseums (EHM) ins Jahr 2021. Es soll ausgesprochen bunt werden, und zwar durch eine Sonderausstellung, die vom 29. Mai bis 7. November gezeigt wird, sagte Museumsdirektorin Dr. Felicia Sternfeld auf einer Pressekonferenz, die online zu angemeldeten Journalisten übertragen wurde.

„Hanse steinreich – eine LEGO Zeitreise“ lautet der Titel der geplanten Sonderausstellung, bei der die Geschichte der Hanse in LEGO-Klötzchen erzählt wird. Dr. Sternfeld: „Das gab es noch nie. Mit Hilfe der bunten Plastiksteinchen des dänischen Spielzeugherstellers inszenieren wir die Geschichte der Hanse neu“. Die Schau werde Besucher auf eine farbenfrohe Zeitreise durch verschiedene Jahrhunderte nehmen.

Sechs Hansewelten sollen „liebevoll und detailreich“ nachgebaut werden. Sternfeld: „Großmodelle und Dioramen werden zu einem beeindruckenden und einmaligen Erlebnis für die ganze Familie.“ Geplant ist das Projekt als Wanderausstellung, das europaweit auf Tournee gehen könne. Erste Museen hätten ihr Interesse bereits bekundet.

Neu ab 1. Februar beziehungsweise ab Öffnung des Museums für das Publikum ist das online-Ticket. Um Warteschlangen und Wartezeiten zu vermeiden, müssen Besucher ihr Ticket künftig online buchen. Dabei wird auch das Zeitfenster abgeklärt, so dass der Besuch besser in den Tagesablauf eingeplant werden könne. In Nachbarländern sei das Verfahren längst Standard, sagte die Museumsleiterin.

Weitere Pläne gibt es für den Bereich der Dauerausstellung. Im Laufe des Jahres werde ein digitaler Familienrundgang unter dem Titel „Abenteuer Hanse“ umgesetzt, gefördert von der Kulturstiftung des Bundes. Auch bei geschlossenen Türen können Besucher auf eine digitale Reise gehen, mit Tablet oder Smartphone die Ausstellung spielerisch entdecken, betonte André Dubisch, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Museum.

Im August soll ein zweitägiges Kulturfest „Unter dem Ahornbaum“ stattfinden. Mit weiteren Kulturschaffenden, nämlich Tilo Strauss von „Slam A Rama" und Carolin Peter vom Tonfink sollen Musik, Tanz und Performance an das fünfjährige Bestehen erinnern. Mittelpunkt am 14. und 15. August ist der Ahornbaum im Innenhof des Museums.

Auf ein Citizen Science Project vor allem für Lübecker machte Dr. Angela Huang von der Forschungsstelle aufmerksam. „Hansequellen lesen“ heißt das Projekt, für das in Zusammenarbeit mit dem Archiv der Stadt alte Texte zur Hansegeschichte lesbar gemacht werden. Geplant sei ein Citizen Science-Tag als Höhepunkt.

Mit 2020 sei ein außerordentlich schweres Jahr zu Ende gegangen, sagte Dr. Sternfeld in einem Rückblick. In den Monaten, in denen das Museum öffnen durfte, seien 52.000 Besuche gezählt worden.

Während der Schließung habe das Team ein umfangreiches digitales Angebot entwickelt und auf Instagram, Facebook und dem eigenen YouTube-Kanal angeboten. Unter dem Motto #closedbutopen wurden Besucherinnen und Besucher angelockt. Insgesamt seien es im vergangenen Jahr fast 75.000 Besuche gewesen.

Das Europäische Hansemuseum zählte im Jahr 2020 rund 52.000 Besucher, die Online-Angeboten nutzten fast 75.000 Personen. Foto: Olaf Malzahn

Das Europäische Hansemuseum zählte im Jahr 2020 rund 52.000 Besucher, die Online-Angeboten nutzten fast 75.000 Personen. Foto: Olaf Malzahn


Text-Nummer: 142612   Autor: TD   vom 08.01.2021 um 12.50 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.