Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Fridays for Future: Nächster Klimastreik im März

Lübeck: Archiv - 14.01.2021, 11.19 Uhr: Inmitten der verschiedenen gesundheitlichen, gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen Krisen, mit denen sich die Welt zu Beginn des neuen Jahres konfrontiert sieht, kündigt Fridays for Future den nächsten globalen Klimastreik am 19. März an. Nicht nur Staats- und Regierungschefs, sondern auch Lübecker Politiker müssten der anhaltenden Klimakrise endlich konkrete und ehrgeizige Maßnahmen entgegensetzen.

Angesichts der wetter- und klimabedingten Katastrophen, die im vergangenen Jahr verschiedene Länder verwüstet haben, wollen die Klimaaktivisten die Dringlichkeit der Krise aufzeigen und sofortiges Handeln einfordern. "Deutschland hat sich das Ziel gesetzt, 'Netto-Null'-Emissionen bis 2050 zu erreichen", erklärt Juri von Drigalski von Fridays for Future Lübeck. "Das ist nicht ausreichend, um dem Pariser Klimaabkommen gerecht zu werden, aber selbst das Erreichen des niedrigeren deutschen Ziels ist in Gefahr. Umso wichtiger ist es, dass es kein leeres Versprechen bleibt. Wir brauchen jährliche verbindliche CO2-Minderungsziele und sofortige Emissionssenkungen in allen Bereichen unserer Wirtschaft" so Fridays for Future Lübeck.

Seit nun über zwei Jahren gehen Aktivisten aus aller Welt für Klimagerechtigkeit auf die Straße. Am 19. März fordern sie unter dem Motto #NoMoreEmptyPromises sofortige Maßnahmen mit wissenschaftlicher Wirkungsevidenz.

Mit unterschiedlichen Aktionen versuchen Fridays for Future  auf die Dringlichkeit der Situation aufmerksam zu machen. Foto: Archiv/JW

Mit unterschiedlichen Aktionen versuchen Fridays for Future auf die Dringlichkeit der Situation aufmerksam zu machen. Foto: Archiv/JW


Text-Nummer: 142717   Autor: FFF/Red.   vom 14.01.2021 um 11.19 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.