Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Dritte Vorlesung zu Thomas Manns Doktor Faustus

Lübeck: Archiv - 17.01.2021, 11.10 Uhr: Am kommenden Dienstag, 19. Januar, geht die digitale Ringvorlesung rund um Thomas Manns Meisterwerk „Doktor Faustus“ im Rahmen des Projekts „Lübeck hoch 3“ in die dritte Runde: Um 18 Uhr wird auf dem Streaming-Kanal der Musikhochschule Lübeck ein Vortrag des Thomas Mann-Experten Prof. Dr. Hans Wißkirchen, Präsident der Deutschen Thomas Mann-Gesellschaft und Leitender Direktor des Verbundes „die Lübecker Museen“, ausgestrahlt.

Der Fokus liegt dabei auf dem Aspekt der Deutschen Geschichte in dem zwischen 1943 und 1947 entstandenen Roman. In seinem Vortrag nimmt Wißkirchen Thomas Manns Verhältnis zur Musik und zur Politik in den Blick und zeigt auf, dass der Roman, gerade im Politischen, auch heute noch von einer geradezu frappierenden Aktualität ist. So sei im „Doktor Faustus“ davon die Rede, dass im Zeitalter der Weimarer Republik an die Stelle der parlamentarischen Diskussion die Versorgung der Massen „mit mythischen Fiktionen“ getreten sei, derer sich die Politik bedient, um erfolgreich politische Energien entfesseln zu können. Der aktuelle Bezug zu so genannten Querdenkern hierzulande sowie zu politischen Entwicklungen beispielsweise in Polen, Ungarn, Großbritannien und natürlich am deutlichsten zu Donald Trump, der mit seinen Fake News in den Sozialen Netzwerken ganz unmittelbar massiven Einfluss auf das Denken und Handeln einer Vielzahl von Menschen nimmt, sei augenscheinlich. „Es schockiert, wenn man das liest, angesichts dessen, was wir heute (wieder) erleben und zu dessen Beschreibung es fast so gut taugt wie für die Beschreibung einer einhundert Jahre alten politischen Wirklichkeit“, so Wißkirchen.

Die Vorlesung wird akustisch untermalt von Mert Yesilmenderes (Klavier), Jasmin Delfs (Sopran) und Changhyun Yun (Bass), die für den Roman relevante Werke der deutschen Musikgeschichte intonieren. Schumann, Wagner, Liszt, Schönbergs Zwölftontechnik sowie die Musik Hanns Eislers aus dem amerikanischen Exil sind zu hören.

Unter www.mhl-streaming.de wird die Vorlesung am Dienstag, 19. Januar, ab 18 Uhr ausgestrahlt. Eine anschließende Liveschaltung bietet Raum für Diskussionen.

Es folgen noch zwei weitere Vorträge im Rahmen der Ringvorlesung jeweils dienstags um 18 Uhr am 26. Januar und 2. Februar.

Prof. Dr. Hans Wißkirchen erläutert die hostorische Einordnung des Romas. Foto: Lübecker Museen

Prof. Dr. Hans Wißkirchen erläutert die hostorische Einordnung des Romas. Foto: Lübecker Museen


Text-Nummer: 142763   Autor: Museen   vom 17.01.2021 um 11.10 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.