Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Kurioser Unfall: Polizei musste Greifvogel retten

Ratekau: Archiv - 18.01.2021, 11.06 Uhr: Am Samstagvormittag, am 16. Januar, fuhr eine 72-Jährige aus Hamburg mit ihrem Opel Corsa in Richtung Norden. Im Bereich Ratekau flog ein Greifvogel gegen ihren Wagen. Die Frau fuhr bis zur Abfahrt Pansdorf und suchte sich eine gefahrlose Stelle zum Halten. Dort stellte sie fest, dass ein Mäusebussard bei dem Zusammenprall mit dem Fahrzeug den Kühlergrill beschädigt hatte und nun zwischen Kühler und Frontschürze eingeklemmt war.

Der noch lebende Vogel konnte sich nicht mehr selbst befreien. Die Beamten des Polizei- Autobahn- und Bezirksreviers (PABR) Scharbeutz wurden informiert und verständigten zeitgleich einen Verantwortlichen vom Vogelpark Niendorf/Ostsee.

Bild ergänzt Text

Gemeinsam konnte der Vogel befreit werden. Offenbar war ein Bein gebrochen. Der Mäusebussard wurde zum Vogelpark gebracht - dort wird er bis zur vollständigen Genesung gepflegt.

Der Mäusebussard wurde gerettet und zum  Vogelpark gebracht. Fotos: Polizei

Der Mäusebussard wurde gerettet und zum Vogelpark gebracht. Fotos: Polizei


Text-Nummer: 142781   Autor: PD Lübeck/red.   vom 18.01.2021 um 11.06 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.