Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Eis und Abstand: Viel Arbeit für die Ordnungskräfte

Lübeck: Am Samstag kam Innensenator Ludger Hinsen persönlich in den Stadtpark. Viele Passanten hatten sich beschwert, dass dort größere Gruppen auf dem Eis unterwegs sind. Der Senator konnte Entwarnung geben. Gefährlich ist dagegen die Situation auf der Wakenitz. Eine Frau brach am Samstag in Ufernähe ein.

Bild ergänzt Text

Zehn Mitarbeiter vom Ordnungsamt und zahlreiche Streifenwagen der Polizei waren am Samstag im Einsatz. In Travemünde wurde das Betretungsverbot für Touristen kontrolliert. An vielen Stellen im Stadtgebiet ging es um Ansammlungen von Personen.


Im Stadtpark konnte Innensenator Ludger Hinsen schnell Entwarnung geben: Es gebe zwar Grenzfälle, aber der Abstand werde eingehalten. Polizei und Ordnungsdienst mussten nicht tätig werden.

Bild ergänzt Text

Anders sah auf der Wakenitz aus. Sie wurde von vielen Leuten betreten. Einige hatten ihre Schlittschuhe mit, andere machten einen Spaziergang. Das Eis ist an einigen Stellen besonders in Ufernähe, im Bereich von Brücken und an schnell fließenden Stellen wie am Falkendamm noch sehr brüchig. Zeitweise zählte die Stadt im Bereich der Wakenitz zwischen Falkendamm und Moltkebrücke rund 400 Personen.

Bild ergänzt Text

Die Stadt entschied, dass die Wakenitz nicht geräumt wird. Dafür starteten am Mittag Lautsprecherdurchsagen, die auf die akute Lebensgefahr aufmerksam machten. Die Leute wurden gebeten, das Eis zu verlassen. Noch während die Durchsage erfolgte, brach im Uferbereich eine Frau in das Eis ein. Diese konnte sich aufgrund der Ufernähe mit nasser Kleidung selbst ans Ufer retten.

"Prüfungen im Bereich der Falkenwiese haben teilweise nur eine Eisstärke von vier bis fünf Zentimetern ergeben", warnt die Stadtverwaltung. "Aufgrund der Sonneneinstrahlung ist es bereits teilweise zu Rissen und Durchfeuchtungen, teilweise Pfützen, im Eis gekommen. Dies ist ein eindeutiger Hinweis, dass das Eis keine ausreichende Traglast hat. Es besteht Lebensgefahr! Eltern werden aufgefordert, ihre Kinder über die Gefahren aufzuklären."

Im Bereich Eichholz am Teich „Teufelsmoor“ musste die Feuerwehr eingreifen. Hier waren rund 80 Personen auf der Eisfläche des Teiches. Eine Überprüfung ergab auch hier unterschiedlich gefärbte Eisflächen und einzelne Pfützen was die Tragfähigkeit der Eisdecke ebenfalls beeinträchtigt.

Innensenator Ludger Hinsen informierte sich über die Situation im Stadtpark. Fotos: JW

Innensenator Ludger Hinsen informierte sich über die Situation im Stadtpark. Fotos: JW


Text-Nummer: 143259   Autor: VG   vom 13.02.2021 um 15.12 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.