Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Inzidenz sinkt in Lübeck auf 86,8

Lübeck: Am Sonntag, 14. Februar 2021, meldete das Land keine neuen bestätigten Corona-Fälle in Lübeck. Die Inzidenz, also die Zahl neuer Fälle pro Woche und 100.000 Einwohner, sinkt damit auf 86,8.

Auch neue Todesfälle oder stationäre Aufnahmen in Krankenhäuser in Zusammenhang mit COVID-19 wurden am Sonntag für Lübeck nicht gemeldet. Für Lübeck steigt damit die Chance, dass am 22. Februar Kitas und Grundschulen wieder ihren Betrieb aufnehmen können.

Im Kreis Herzogtum Lauenburg liegt die Inzidenz am Sonntagabend bei 71,2, in Ostholstein bei 60,8 und in Stormarn bei 52,0.

Aus Lübeck wurden am Sonntag keine neuen Corona-Fälle gemeldet.

Aus Lübeck wurden am Sonntag keine neuen Corona-Fälle gemeldet.


Text-Nummer: 143276   Autor: VG   vom 14.02.2021 um 20.10 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

Bürger aus HL

schrieb am 15.02.2021 um 06.22 Uhr:
Der Wert sinkt mit den Impfmöglichkeiten.

Jean Paul Muzzi

schrieb am 15.02.2021 um 06.46 Uhr:
Das sind doch erfreuliche Nachrichten.
Endlich neigt die Grippewelle sich ihrem Ende zu..
Ähhh.. Entschuldigung..
Ich meine natürlich die Coronawelle..
Grippe gibt's ja nicht mehr..
Grippe ist so gut wie ausgestorben..

Jean Paul

André

schrieb am 15.02.2021 um 07.16 Uhr:
Ist das wirklich eine Null? Oder sind es wieder nur fehlende Meldungen, wie leider so oft in der Vergangenheit?

Cat

schrieb am 15.02.2021 um 08.11 Uhr:
tja, und ab morgen wenn alle Zahlen da sind kommt es zu einem rapiden Anstieg
Kein Wunder, wenn alle in Massen in Scharbeutz, Travemünde, Brodtner Ufer und an den "geheimen" Stellen sich treffen!!!

KEINE Maske
KEINEN Abstand
KEINE Kontrollen

Zacki

schrieb am 15.02.2021 um 09.16 Uhr:
Ein guter aber noch lang nicht ausreichender Trend.
Und was hat sich in Kitas und Schulen so getan?
Lehrer geimpft?
Tägliche Schnelltests für alle? Luftreinifungsanlagen in den Räumen?FfP 2 Masken für die Kleinen?
Nichts davon?
Hauptsache der 22.2 wird gehalten.
Jeder weis das die Werte ein ständiges auf und ab sind.
Klar sollen die Kids wieder in Kitas und Schulen,aber doch bitte so das jeder geschützt ist.

Marc

schrieb am 15.02.2021 um 09.22 Uhr:
Hmm. Das ist ja ein ausgesprochen auffälliger Zufall, dass die Zahlen in Lübeck ausgerechnet dann massiv fallen, wenn die Entscheidung ansteht, ob die Schulen wieder geöffnet werden sollen.

Liebes Gesundheit, liebe Stadtverwaltung, lieber Bürgermeister: Durch so eine Pandemie kommt man nur ordentlich, wenn man Zahlen transparent und verlässlich kommuniziert. All das hat in den letzten Wochen (und Monaten) nicht gut funktioniert.

Abgesehen davon, dass es nicht meine Definition von "eine Woche stabil unter 100" erfüllt, wenn dieser Wert an den letzten drei Tagen vor der Entscheidung grade so erreicht wird, hoffe ich doch sehr, dass da nicht einfach "vergessen" wurde, etwas zu übermitteln.

Um es deutlich zu sagen: Bei all den Nachmeldungen der letzten Wochen glaube ich die 0 Neuinfektionen an einem Sonntag nicht.

Was ist mit den 20 Infektionen mit der Mutationsvariante? Sind dort alle - und ich meine: ALLE! - Infektionsketten lückenlos aufgearbeitet?

Welche Maßnahmen wurden in der Schule getroffen, damit die Kinder dort sicher sind? Kommt mir nicht mit "Lüften", sonst dreh ich durch. Dass das die einzige Schutzmaßnahme sein soll, die Euch in den letzten Monaten eingefallen ist, grenzt an Arbeitsverweigerung.

Wie man wieder die Schulen öffnen kann:

* Zeitnah verlässliche Zahlen veröffentlichen.
* Ein Konzept vorlegen, wie auf Coronainfektionen in den Schulen reagiert würde. Es ist absurd anzunehmen, dass diese nicht kommen werden, das ist hoffentlich allen klar? Wenn wie bisher aber nicht mal die Lehrer verlässlch informiert werden, dass in ihren Klassen Fälle aufgetreten sind, bleibt ja die Frage: Warum sollte ich mein Kind in eine Umgebung schicken, die sich offenbar keinerlei Gedanken über seine Gesundheit macht?
* keine Vermischung von Gruppen. Auch nicht mit anderen Kohorten (Notbetreuung), die das Risiko massiv erhöhen.
* sich an dieses Konzept auch halten und zumindest einzelne Gruppen konsequent nach Hause und in Quarantäne schicken, wenn ein Fall in der Gruppe auftritt. Nicht nur den Nebensitzer.

Axel Zelk

schrieb am 15.02.2021 um 09.24 Uhr:
Was soll der Quatsch mit 0 gemeldeten auf einem Sonntag. Morgen kommen dann die ganzen nachgemeldeten und alle sind wieder enttäuscht.

Misanthrop

schrieb am 15.02.2021 um 10.16 Uhr:
@Jean Paul Muzzi

Natürlich ist die Grippe nicht ausgestorben. Noch nicht. Aber sie ist deutlich zurück gegangen.

Warum fragst du dich sicherlich verwundert? Und es ist ja nicht so, dass es schon monatelang erklärt wurde. Somit für dich jetzt auch nochmal die Fakten und nicht diese gefühlte Youtube Wahrheit:

Der Rückgang der Grippefälle lässt sich auf folgende Punkte zurück führen:

- Impfungen
- durch das Tragen des Mundschutzes wird die Ansteckungsgefahr minimiert
- durch die allgemeine höhere Hygiene (Hände waschen und desinfizieren) wird die Ansteckungsgefahr minimiert
- durch die Reduzierung der sozialen Kontakte wird die Ansteckungsgefahr minimiert

Wahnsinn oder? Durch Corona haben wir alle lernen können, welchen Vorteil es hat, sich an einfache Regeln zu halten.

Ja, ich weiß, dass du das sicher wieder besser weißt. Gefühlte Wahrheiten und so. Auf Youtube / Facebook / nicht dt. Newsseiten / keine Mainstreammedien / staatl. geförderte GEZ Systempresse wird dir das aber alles ganz anders erklärt. Und viel verständlicher.

Aber mal unter uns: du siehst in den Nachrichten, dass ein Flugzeug abgestürzt ist. Du gehst jetzt also los und schaust dir ein paar Videos an, in denen für dich verständlich erklärt wird, wie man Flugzeuge fliegt. Gehst du jetzt bei deiner nächsten Reise auch ins Cockpit und fragst den Piloten, ob du die 747 über den Atlantik fliegen kannst? Denn das alles ist ja nur eine Verschwörung der Reisebüros, der Regierung, der Fluggesellschaften (...), um dir deinen schönen Urlaub zu vermiesen.

Oder ist dir das egal und du setzt dich in den Flieger und freust dich einfach auf deinen Urlaub?

Ich bin diesen Vergleich mit der Grippe dermaßen leid...

Mina

schrieb am 15.02.2021 um 10.52 Uhr:
Das ist Augenwischerei.
Sonntag Schönwetter Völkerwanderung und keine Ansteckung, ich denke mal positiv und kommentiere nicht weiter meine Zeit ist kostbar und deshalb backe ich lieber Kekse.

Carlotta S.

schrieb am 15.02.2021 um 10.53 Uhr:
Ja, hört sich gut an, aber ob es sich tatsächlich so verhält ?Die Nachmeldungen kommen ja noch, aber immerhin.............
Das immer weniger Abstand gehalten wird, war am WE wieder zu sehen. Wer weiß was sich in den nächsten Wochen zeigt. Stimme der Meinung von Cat zu.
....und alle die das lesen, haltet doch bitte Abstand , solange nichts wirklich klar ist (Mutanten). Auch die Älteren möchten wieder raus. Bitte, Danke...........

ungrün

schrieb am 15.02.2021 um 11.30 Uhr:
Wäre der prozentuale Anteil, der wegen Corona belegten Krankenhausbetten in Gebiet mit einer gewissen Einwohnerzahl, nicht aussagekräftiger?

Alle die hier über Inzidenzzahlen diskutieren, sollten sich mal vor Augen halten über was sie eigentlich sprechen. Der Inzidenzwert gibt als absolute Zahl an wie viele Tests in einem Wochenzeitraum und einem Gebiet mit 100000 Einwohnern positiv ausgefallen sind.

Eine Relation zur Anzahl der Tests gibt es nicht. Daraus ergibt sich, dass es durch mehr Tests auch mehr positive Ergebnisse gibt.

Was für ein Unfug - der Wert hat keinerlei Aussagekraft für die tatsächliche Infektionstätigkeit.

Dabei wäre es doch so einfach zu den Testergebnissen auch die Anzahl der Tests pro Zeit mit festzuhalten.

Es ist erschreckend, wie der Normalbürger von der Politik ins Leben gerufene Begriffe und die dahinter stehenden Weisheiten für sich annimmt, niemals hinterfragt und laufend damit operiert.

Nur zur Klarstellung für alle oberflächlichen Leser: Ich möchte hier nicht Corona leugnen! Das Virus ist unter uns und es ist gefährlich. Es geht mir nur um die Bildung der Inzidenzzahl!

andre klar

schrieb am 15.02.2021 um 12.06 Uhr:
@Jean Paul Muzzi:
Danke, dass Sie den für Sie vorgesehenen Impfstoff intelligenteren Menschen überlassen. Viva la evolution

Peter Pan

schrieb am 15.02.2021 um 12.51 Uhr:
Ansteckungen mit evt. Todesfolge wurde gestern an der Küste von einer mehr als leichtsinnigen Masse Mensch völlig ignoriert. Mit menschlicher Schwäche sowie mit höchster Geisteskraft hat das wenig gemein.
Letztlich aber liegen die Ursachen dieser gefährlichen Entwicklung weniger bei`m viel gescholtenen Lübecker Bürgermeister und seiner Verwaltungsebene als bei der wenig befähigten aber verantwortlichen Polit-Ebene Merkel, Spahn, v.d. Leyen & EU-Versagern.
Wenn erste Reihe Politiker m/w einer ehemals führenden Wirtschaftsmacht nicht mal andeutungsweise einen Ansatz von Führungsqualitäten, diplomatischen Geschick und pers. Charisma im organisieren von lebenswichtigen Impfstoff für das "eigene" Volk zeigen können, dann sind pers. Demissionen/Rücktritte eine logische Pflicht - auch den Bürgern gegenüber.
Der Lübecker Bürgermeister ist auf dieser Politebene nicht zu finden. Da liegen der S-H MP Günther und Minister schon näher dran.

Misanthrop

schrieb am 15.02.2021 um 13.24 Uhr:
@ungrün

Nein.

Das wäre dann nämlich ganz einfach Augenwischerei und würde die gesamte Lage massiv verharmlosen.

Finn Schneider

(eMail: Finnschneider85@web.de) schrieb am 15.02.2021 um 15.00 Uhr:
Bin ich froh, dass Lebensmittel im Supermarkt wachsen, man Geld problemlos drucken kann, Kinder eh keine Lust auf Schule haben, nicht über die Folgen des Lockdown berichtet wird und ich wieder ein freies Leben führen darf, wenn ich mich brav geimpft habe.

Wenn wir alle an einen Strang ziehen würden, dann schaffen wir das. Die Folgen von morgen sollten uns dabei egal sein. Auch das wirtschaftlicher Wohlstand und Gesundheit ganz nah beieinander liegen, sollten wir nicht beachten. Alle die Angst vor Corona haben, sollten sich mehr vor Krebs schützen. Die Wahrscheinlichkeit ist um ein vielfaches höher,aber da wird nicht genug Panik produziert...

Alle, die illegal Spaß haben, sollten nicht behandelt werden, wenn sie sich infizieren. Aber was ist mit denen, die ein Gramm zu viel Fett haben, zu wenig Sport machen, zu viel trinken oder rauchen. Einen Unfall verursacht haben und schwer verletzt sind. Sollen die dann auch nicht mehr behandelt werden? Alles unangenehme Fragen...

Oder sollten wir alle allgenein auf die Bedürfnisse des anderen achten, Meinungen respektieren? Mit jeder Krise wird der Keil tiefer in die Mitte unserer Gesellschaft getrieben. Das Schwarz - Weiß denken wird indoktriniert. Die Mitte, die eine offene und bunte Gesellschaft lebt wird immer mehr nach außen getrieben...

Finn Schneider

(eMail: Finnschneider85@web.de) schrieb am 15.02.2021 um 15.20 Uhr:
@ Peter Pan

Mit dem Impfstoff haben Sie vollkommen RECHT. Jedenfalls wenn einem die armen Länder, die noch mehr leiden, egal sind. Aber egal, unser System lebt ja von der Armut und Ausbeutung anderer Länder, dann muss man denen auch keinen Impfstoff abgeben.

Serumi

schrieb am 15.02.2021 um 16.43 Uhr:
Der Irrglaube das sinkende Zahlen autmatisch zu Lockerungen führen müssen ist
ja weit verbreitet.
Ob nun 10 hoch oder runter ist doch zur Zeit nicht so wichtig.
Die elementaren Schutzregel pluss Einsatz von speziellen Filtern sowie impfen sind unsere einzige Wirksame Verteidigung gegen das Virus.
Wie schnell die Fallzahlen und damit auch die Toten in die Höhe gestiegen sind konnten wir seit Sommer 20 beobachten.
Da sich täglich nicht grundsätzlich etwas ändert gibt es auch keinerlei Möglichkeit für Lockerungen.
Nun die Schulen und Kitas als Versuchsfeld zu nehmen halte ich für Verantwortugslos.
Alles Muss und nichts kann,
so ist nun aber die Lage.
Nach fast 12 Monaten können wir mal den Vergleich ziehen,wo standen wir genau vor einem Jahr? Was haben wir seitdem erreicht?
Es braucht sehr bittere Geduld, nicht mehr nicht weniger.
Dazu wünsche ich uns allen die Kraft.

Chris.k.

schrieb am 15.02.2021 um 17.28 Uhr:
@ Misanthrop

Es ist Ihrerseits vergebliche "Liebesmüh", hier noch Menschen, die so ticken wie z.B. @ Jean Paul Muzzi, den Unterschied zwischen einer Grippe und einer Corona- Erkrankung zu erklären. Da ist "Hopfen und Malz" verloren.
Diese Bürger können oder (fast noch schlimmer) wollen es nicht wahr haben, dass wir seit 12 Monaten eine Pandemie, ja eine Seuche haben, und zwar nicht nur in Deutschland, sondern auf der gesamten Welt.

Nur eine Impfung (mit einer digitalen Impfbescheinigung) wird uns zukünftig vor verantwortungslosen und unsolidarischen Menschen schützen.


Die Coronaleugner lassen sich natürlich niemals impfen, lehnen sogar die Impfung radikal ab und sollen sich dann aber auf gar keinen Fall, falls sie sich gegenseitig anstecken, noch darüber beklagen.

Misanthrop

schrieb am 15.02.2021 um 18.19 Uhr:
@Finn

Ich habe heute einen schönen Tag. Deswegen versuche ich mal ohne meinen sonst üblichen Sarkasmus/Zynismus auf deinen Beitrag zu antworten.

"Bin ich froh, dass Lebensmittel im Supermarkt wachsen, man Geld problemlos drucken kann, Kinder eh keine Lust auf Schule haben, nicht über die Folgen des Lockdown berichtet wird und ich wieder ein freies Leben führen darf, wenn ich mich brav geimpft habe."

Du starterst einfach mal mit Zynismus. Kann man machen. Mache ich ja auch gerne. Ist ein Stilmittel. Man muss nur darauf achten, dass es nicht in den üblichen Populismus übergeht.

" Wenn wir alle an einen Strang ziehen würden, dann schaffen wir das. Die Folgen von morgen sollten uns dabei egal sein. Auch das wirtschaftlicher Wohlstand und Gesundheit ganz nah beieinander liegen, sollten wir nicht beachten."

Richtig, wenn wir alle an einem Strang ziehen. Das Problem ist, dass Gruppierungen wie die Quer"denker", Reichsbürger, etc. das Ganze als Plattform nutzen, um ihre Ideen und ihre Geschäfte zu verbreiten.

Die Folgen von heute werden uns treffen. Exporte, BIP, etc. gehen jetzt schon nach unten. Aber die werden auch wieder steigen, sobald sich die Lage normalisiert. Und natürlich wird es Einzelschicksale geben, die diese Krise nicht überstehen werden. Aber die gab es auch bei der Finanzkrise. Verhungern muss keiner in Deutschland. Das ist ein Fakt.
Das Gesundheit und Wohlstand Hand in Hand gehen, ist schon immer so gewesen. Aber auch hier muss keiner an Poken sterben oder weil er in einen rostigen Nagel getreten ist. Wir haben in Deutschland nunmal ein guter Sozialsystem. Schaut man in die USA, sieht man schnell, wie es aussehen würde, hätten wir das nicht.

"Alle die Angst vor Corona haben, sollten sich mehr vor Krebs schützen. Die Wahrscheinlichkeit ist um ein vielfaches höher,aber da wird nicht genug Panik produziert..."

Nein. Ist es nicht. Und Krebsvorsorge sollte eigentlich jeder betreiben, der die 35 überschritten hat.

"Alle, die illegal Spaß haben, sollten nicht behandelt werden, wenn sie sich infizieren."

Wenn man fahrlässig handelt, sollte dies wirklich so sein. Da man damit auch (un)wissentlich andere gefährdet.

"Aber was ist mit denen, die ein Gramm zu viel Fett haben, zu wenig Sport machen, zu viel trinken oder rauchen."

Bis auf die Raucher gefährden deine Beispiele nur sich selbst. Niemand anderen.

"Einen Unfall verursacht haben und schwer verletzt sind. Sollen die dann auch nicht mehr behandelt werden?"

Es soll jeder bahnadelt werden. Und es wird ja auch jeder behandelt. Man könnte sich aber mal Gedanken über einen Eigenanteil bei selbstverschuldeten Problemen.

"Alles unangenehme Fragen..."

Nope.

"Oder sollten wir alle allgenein auf die Bedürfnisse des anderen achten, Meinungen respektieren?"

Sowieso. Aber wenn ein gewisser Teil sich nicht an die einfachsten Regeln hält, trotzig wie ein kleines Kind reagiert und Fake News, Lügen und Rechte Propaganda, etc. verbreitet, dann kann man auch einfach nicht sachlich argumentieren.

"Mit jeder Krise wird der Keil tiefer in die Mitte unserer Gesellschaft getrieben."

Ja, weil es einen Teil in der Bevölkerung gibt, die einfachste Zusammenhänge nicht verstehen können und sich dann in Gruppen zusammenschließen und möglichst lautstark ihre Meinung verbreiten. Sei es Pegida, die F4Hubraum, Quer"denker" und wie sie alle heißen und wie nach jeder Krise in Vergessenheit geraten.

"Das Schwarz - Weiß denken wird indoktriniert. Die Mitte, die eine offene und bunte Gesellschaft lebt wird immer mehr nach außen getrieben..."

Nein. Wird es nicht. Ich bewege mich keinen Millimeter nach rechts. Und das sollte jeder so handhaben. Denn wir wissen ja alle, was uns rechte Faschisten beschert haben.

In diesem Sinne.

Bernd Feddern

schrieb am 15.02.2021 um 19.23 Uhr:
Nicht nur, dass ich den "Inzidenz-Zahlen nicht glaube - ich glaube darüber hinaus der Lübecker Verwaltung und dem BM kein einziges Wort mehr!
Von daher können alle Veröffentlichungen von "Corona-Zahlen" entfallen.
Erst wenn alles wieder normal läuft sollte Entwarnung gegeben werden - natürlich nur wenn nicht wieder manipuliert wird!

K.-H.Kutschner

schrieb am 15.02.2021 um 22.02 Uhr:
Manche erkennt man an ihren Taten.
Viele an ihrem Getue.

In diesem Sinne...
Bleibt gesund!

huggel

(eMail: pws73@t-online.de) schrieb am 15.02.2021 um 23.16 Uhr:
Ein Dilemma (von altgriechisch διλήμματος dilēmmatos „aus zwei Sätzen bestehend“; spätgriechisch als Neutrum bzw. eigenes Wort δίλημμα dílemma „eine Schlussart, durch welche der Gegner von zwei Seiten, er mag zugeben oder nicht, gefangen wird“; Plural Dilemmata oder eingedeutscht Dilemmas),[1] auch Zwickmühle, bezeichnet eine Situation, die zwei Möglichkeiten der Entscheidung bietet, die beide zu einem unerwünschten Resultat führen. Es wird durch seine Ausweglosigkeit als paradox empfunden. Auch der Zwang zu einer Auswahl zwischen zwei positiven Möglichkeiten kann ein Dilemma sein. Bei drei Möglichkeiten spricht man von einem Trilemma, bei mehr als drei Möglichkeiten von einem Polylemma. Die irrige Annahme, sich in einem Dilemma zu befinden, heißt Falsches Dilemma. Quelle Wiki...

Finn Schneider

(eMail: Finnschneider85@web.de) schrieb am 16.02.2021 um 09.49 Uhr:
@ Misantroph

Ein Teil Ihrer Argumentation läuft ins Leere. Nicht alle sind Leugner oder gleich Reuchsbürger und Nazis. Sollte ich also meine Meinung zu Corona ändern, weil ein paar von denen das ausnutzen?

Ob sie zur Mitte gehören oder nicht ist egal. Ich sehe das gesamte... Sie stigmatisieren in vielen Kommentaren und schieben Menschen aus dem Graubereich lieber öffentlich in die rechte Ecke.

Dazu sprechen sie von Einzelschicksalen. Es sind keine Einzelschicksalen. Ja, das BIP wird wieder steigen und auch die Psychosen kann man ja mit Tabletten behandeln. Was ist aber mit den jungen Familien, die ihre finanzielle Existenz verlieren, ihr Haus verkaufen müssen etc. Selbständige, die pleite gehen. Arbeitslose, die ihre Arbeit verlieren. Diese Schulden, die dadurch entstehen, werden viele Menschen lange belasten. Dieses einfach alles dicht machen, ist nicht zuende gedacht.

Und wenn dieses Virus und die Mutanten so gefährlich sind... Wieso schützt unsere Politik diese Pharmakonzerne? Wieso werden sämtliche Menschenrechte ausgehebelt, aber das Patentrecht nicht? Kinder dürfen nicht zur Schule etc. um Menschenleben zu retten. Aber wieso wird das Wissen um die Impfstoffe, welche auch staatlich gefördert werden, nicht für andere zugänglich gemacht. So könnte jedes Land, auch die armen Länder unabhängig Impfstoff pruduzieren, die Pandemie wäre innerhalb kurzer Zeit unter Kontrolle.

Warum das nicht geschieht? Das Kapital ist wichtiger als Menschenrechte oder Menschenleben. Ich persönlich vertraue diesem System nicht mehr. Es geht über Leichen und das Wohl des Menschen. Es muss nur das Kapital stimmen. Ich finde es eher bedenklich, den Regeln derer zu folgen, die ein solches System unterstützen....

Sehen Sie mal die Finsnzkrise vor ca 15 Jahren. Einige wenige Banken und Aktienfonds haben die ganze Welt ins wanken gebracht, nur um davon selber kurzfristig Gewinn zu erzielen. Und das war ein kleiner Personenkreis.

Es gibt Konzerne, die sich Nahrungsmittel im globalen Stil sichern. Dadurch fangen Völker an, zu Hungern. Die Lebensmittel werden dann wieder teuer verkauft. Es wird Gewinn erzielt. Diese Konzerne haben einen kurzen Draht zur Politik. Politiker sitzen in ihren Vorständen. Konzerne erzeugen sogar Krisen künstlich, um Gewinn zu erzielen.

Seit Beginn der Pandemie sind die Milliardäre dieser Welt im Schnitt um knapp 30% reicher geworden.

Was hat das alles mit dieser Pandemie zu tun? Medien, die aufgrund von Besitzverhältnissen leicht zu lenken sind. Politiker, die in Aufsichtsräten der kapitalgeilen Konzerne sitzen, wozu auch die Medien gehören. Diese Konzerne, welche teilweise erheblich von der Krise profitieren. Diese gelenkten Politiker erlassen also Regeln, wer sich nicht dran hält wird in den Medien als Querdenker denunziert. Wer auf die Straße geht, ist ebenfalls Querdenker oder sonst was... Es wird eine Atmosphäre aus Angst und Spaltung geschaffen. In diesem Schatten kann man dann CumEx, Whirecard etc. unter den Teppich schieben.

Um es klar zu stellen. Ich leugne nichts. Ich sehe den Umgang und die Panikmache trotzdem kritisch. Die Situation wird von einigen wenigen ausgenutzt, um sich zu bereichern. Die erzeugte Angst lenkt hiervon ab.

Ich jedenfalls kann dem nicht vertrauen. Die Regeln werden durch die bestimmt, die sich in der Krise bereichern! Das heisst nicht, dass ich mich nicht an die Regeln halte. Ich halte mich so lange daran, dass meine Kinder und mein persönlicher Umkreis hiervon keinen Schaden nimmt!

huggel

(eMail: pws73@t-online.de) schrieb am 16.02.2021 um 10.38 Uhr:
@ Herr Schneider,
danke für ihren Kommentar.. Find ich gut.

Chris.k.

schrieb am 16.02.2021 um 15.26 Uhr:
@ Finn Schneider

Sie schreiben u.a.: Zitat "Ich persönlich vertraue diesem System nicht mehr. Es geht über Leichen und das Wohl der Menschen"

FRAGE: Was hält Sie denn noch in diesem System?
Sie sind in Deutschland ein freier Mensch und niemand hindert Sie daran, dieses Land zu verlassen.
Das ist eben das Positive an einer Demokratie in Deutschland!

Sie führen in Ihrem umfangreichen Kommentar diverse Punkte an, die zum Teil auch m. E. nicht in Ordnung sind.
Jedoch die gesamten Politiker in Deutschland so zu verunglimpfen, Zitat "gelenkte Politiker", ist m. E. völlig daneben.

Also: Viel Glück in einem "besseren" Land!

huggel

(eMail: pws73@t-online.de) schrieb am 16.02.2021 um 19.55 Uhr:
@ Chris.k.
FRAGE: Was hält Sie denn noch in diesem System?
Sie sind in Deutschland ein freier Mensch und niemand hindert Sie daran, dieses Land zu verlassen.
Das ist eben das Positive an einer Demokratie in Deutschland!

Diese Aussage finde ich doch etwas lapidar hingeschrieben. Warum sollte ein Mensch sein Land verlassen, nur weil er mit der derzeitigen Politik nicht einverstanden ist? Ma davon abgesehen das es zurzeit etwas schwierig ist auszureisen, empfinde ich kritische Menschen als eine Bereicherung.
Ich bleibe doch lieber als kritisch, denkender Mensch in meiner mir anvertrauten Umgebung und versuche mich vor Ort für eine Verbesserung der Situation einzusetzen, anstatt es Menschen zu überlassen die Kritik an den Staat/ das System als Hochverrat betrachten.
Letztendlich wissen Sie auch nicht, wie wir alle, wie das alles enden wird. Und da hier keiner die Weisheit mit Löffeln gefressen hat, sollte man andere Meinungen tolerieren und kritische Menschen nicht zur Auswanderung auffordern. Falls Sie das nicht können, dann haben Sie in einer Demokratie nix verloren. Schönen Abend..

Finn Schneider

(eMail: Finnschneider85@web.de) schrieb am 16.02.2021 um 20.38 Uhr:
@ Chris

Woraus lesen Sie, dass ich alle Politiker meine? Es gibt Politiker der Volksparteien, die selbst diese Politik kritisieren...

Argumentieren sie immer so, bei Leuten, die etwas kritisieren, dass diese in ein besseres Land ziehen können.