Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Beratungszentrum sucht ehrenamtliche Verstärkung

Lübeck: Archiv - 23.02.2021, 09.22 Uhr: "Wir können die Menschen gut stabilisieren und erleben viel Dankbarkeit", sagt Sophia Leopold vom Beratungszentrum Hüxterdamm der Gemeindediakonie Lübeck. Seit dem 1. Januar leitet die Diplom-Sozialpädagogin dort das Team der Paar- und Lebensberatung. Der Bedarf sei sehr groß, Corona habe auch hier die Not zusätzlich verschärft.

"Ich suche dringend weitere qualifizierte Ehrenamtliche zur Unterstützung", so die ausgebildete psychologische Beraterin und zertifizierte Trauma-Therapeutin, die gerade eine Weiterbildung zur Sexualberaterin absolviert. Gesucht würden Menschen, die selbst in Beratungsberufen arbeiten oder gearbeitet haben, die über eine systemische, tiefenpsychologische oder klassische Paarberatungsausbildung verfügen und Lust haben ihre Fähigkeiten hier einzubringen. Sophia Leopold: "Wir bieten eine interessante Tätigkeit und die Mitarbeit in einem sympathischen Team." Die Ehrenamtlichen erhalten eine Aufwandsentschädigung.

"Unser Träger versteht die Paar- und Lebensberatung als kirchliche Aufgabe für Menschen in Not, worüber ich sehr froh bin", sagt Sophia Leopold. "Viele Menschen wüssten sonst nicht, wohin." Im Gegensatz zur Familien- und Erziehungsberatung ist die Paar- und Lebensberatung keine gesetzliche Aufgabe und wird - bis auf einen geringen jährlichen Zuschuss der Hansestadt Lübeck - nicht öffentlich finanziert. Möglich ist sie nur durch Spenden der Klient und Kirchensteuermittel.

Neben Sophia Leopold mit einer halben Stelle arbeitet ihre Kollegin mit vier Wochenstunden in der Beratung, außerdem gehören zwei Ehrenamtliche zum Team. Die Beratung erfolge zurzeit entweder als Präsenzberatung unter Einhaltung der Hygieneregeln, per Video oder per Telefon. "Die Klienten stellen sich gut darauf ein", sagt Sophia Leopold. Zu ihr und ihrem Team kämen Paare "aller Couleur", wie sie sagt, sowie alle Altersgruppen. Vor allem Paare erlebten typischerweise Krisen in sogenannten "Schwellensituationen", wie es Sophia Leopold nennt: "Zu uns kommen zum Beispiel junge Eltern kurz nach der Familiengründung. Oft haben sich auch Ehepaare mittleren Alters durch Alltag und Familienleben auseinandergelebt", führt die Beraterin aus. "Wenn die Kinder schon aus dem Haus sind, müssen sie sich als Paar wieder finden. Ebenso, wenn beide in Rente sind."

Die Corona-Krise führe nicht selten auch zur Paarkrise: "Viele Paare streiten sich, da geht es um Weihnachtsbesuche oder Kontakte zu den Großeltern, Sorgen um die Kinder. Dahinter stecken große Ängste." Die gebe es auch vermehrt bei Einzelpersonen in der Lebensberatung. "Wenn Menschen ohnehin vorbelastet sind, verstärkt Corona bereits vorhandene Probleme und Ängste", so Leopold. Eine Frau habe ihr gesagt: "Ich muss unbedingt den Kontakt zu Ihnen halten, sonst stehe ich das nicht durch."

Informationen zur Mitarbeit bei der Paar- und Lebensberatung erteilt Sophia Leopold unter Telefon 0175/4449210, leopold@gemeindediakonie-luebeck.de. Anmeldungen zur Beratung unter Telefon 0451/793229 (Montag bis Freitag, 8 bis 12 Uhr und 13 bis 17 Uhr). Weitere Informationen unter www.gemeindediakonie-luebeck.de

Sophia Leopold und ihr Team beraten Paare und Einzelpersonen in krisenhaften Situationen. Foto: Valeska Achenbach

Sophia Leopold und ihr Team beraten Paare und Einzelpersonen in krisenhaften Situationen. Foto: Valeska Achenbach


Text-Nummer: 143427   Autor: Gemeindediakonie L.   vom 23.02.2021 um 09.22 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.