Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

20 neue Corona-Fälle in Lübeck am Dienstag

Lübeck: Für Dienstag, 23. Februar 2021, meldet das Land 20 neue bestätigte COVID-19 Fälle in Lübeck. Eine Person musste mit dem Virus stationär im Krankenhaus aufgenommen werden. Bei einem von der Stadt gemeldeten Todesfall prüft die Landesmeldestelle noch einen Zusammenhang mit Corona.

Die Zahl der neuen Fälle pro Woche und 100.000 Einwohner ("Inzidenz") steigt in Lübeck geringfügig auf 55,9 (Vortag 54,5). Im Kreis Herzogtum Lauenburg ist die Inzidenz leicht auf 65,7 (Vortag 67,7) gesunken. Damit liegt der Kreis bereits auf dem zweiten Platz der Corona-Fälle in Schleswig-Holstein. In Stormarn ist dieser Wert auf 47,1 (Vortag 43,0) gestiegen. Für Ostholstein wird eine Inzidenz von 38,9 (Vortag 39,4) gemeldet.

In Lübeck lag die 7-Tage-Inzidenz am Dienstagabend bei 55,9.

In Lübeck lag die 7-Tage-Inzidenz am Dienstagabend bei 55,9.


Text-Nummer: 143446   Autor: VG   vom 23.02.2021 um 22.17 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare zu diesem Text:

Jana

schrieb am 24.02.2021 um 11.25 Uhr:
Was noch keiner seinen Senf zu der aktuellen Bekanntgabe der Zahlen abgeben? 😜 Das freut mich aber, wo sich doch viele Kommentare zu diesem Thema immer wiederholen und sich viele Personen nur im Kreis drehen!!!

Misanthrop

schrieb am 24.02.2021 um 11.56 Uhr:
@Jana
Sie wollen hier mehr Beiträge. Dazu reicht im Regelfall schon ein Beitrag von mir, um diverse Personen Schnappatmung zu verpassen.

SO! HERE! GO!

Leute, der Lockdown wirkt. Haltet euch weiter an die Verordnungen, reduziert die Kontakte, haltet Abstand, tragt die Maske und wascht/desinfiziert regelmäßig eure Hände. Und sobald es klappt: Impfen lassen.

Mögen die Spiele beginnen.

In diesem Sinne.

Hoshi

schrieb am 24.02.2021 um 12.31 Uhr:
Moin, ich habe da mal eine Frage:
Fussballer, Schauspieler und "Promis" ( Lets Dance) usw. dürfen sich nach negativem Test mit über 20 getesteten Menschen treffen, umarmen usw.
Wenn ich und meine Großfamilie negativ getestet wurden, darf ich mich dann auch mit 20 Angehörigen und mehr treffen?

Morris

schrieb am 24.02.2021 um 13.21 Uhr:
@Misantroph - Mag Ihre treffenden Kommentare sehr!!!

Langhaariger

schrieb am 24.02.2021 um 13.50 Uhr:
Die Zahlen bewegen sich seitwärts. Das bedeutet, der Lockdown wirkt nur bedingt. Hält dieser dann noch länger an, bedarf es keinen Grund mehr, rauszugehen - denn dann existiert der Einzelhandel, Kultur, Dienstleistungen nicht mehr :(

huggel

(eMail: pws73@t-online.de) schrieb am 24.02.2021 um 15.48 Uhr:
@ Hoshi,
gute Frage.. Ich würde die mit ja beantworten. In meinem Freundeskreis praktizieren wir das schon. Sind jetzt keine 20 Leute aber wenn wir uns mal mit mehreren Leuten treffen, dann mit negativem Schnelltest. Geht halt nicht allzu häufig, da die Nr. immer noch 30€/ Nase kostet. Von daher hoffe ich, dass wir hier mit dem Impfen schnell voran kommen...

Lebenslustig

schrieb am 24.02.2021 um 16.08 Uhr:
Langhaariger ich gebe ihnen Recht, deshalb muß man jetzt auch einfach mal den Mut haben und diese Bereiche, natürlich mit entsprechenden Hygienekonzepten, öffnen. Wenn wir warten bis die Inzidenz bei 10 liegt und ein Teil der Bevölkerung mit dem freiwilligen Impfen durch ist, ist es wahrscheinlich zu spät für diese Branchen.

CarlaCorona

schrieb am 24.02.2021 um 17.24 Uhr:
Ich muss hier jetzt mal meinen gedanklichen Irrsinn abladen. So wie ich es verstanden habe, ist der Impfstoff von Moderna bis zu 30 Tage auch bei normalen Kühlschranktemperaturen haltbar. Wieso wird dieses Vakzin (sofern ausreichend verfügbar, lach) nicht an Hausärzte zum Verimpfen an Patienten, die ganz normal zur Sprechstunde kommen, ausgegeben??? Erst Artzgespräch, dann ein Pieks - wieder einer mehr geimpft. Wieso wird sich so stur an Prioritätengruppen geklammert? Sicher brauchen Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen den Schutz dringender, aber mal ehrlich, das Ziel MUSS doch sein, so schnell wie möglich so viele wie möglich zu impfen!? Wenn ich meine alte Tante treffe, und einer von uns ist bereits geimpft, Prio hin, Prio her, dann sind wir beide geschützt. Punkt. Und weiter, keiner aus den Priogruppen will den Impfstoff von AstraZeneca. Wieso also dieses Vakzin nicht für Nicht-Priogruppen auch freigeben? Ich bin sicher, dass es unter denen, die eigentlich ganz am Ende der Liste stehen, viele gibt, die sich gern damit impfen lassen möchten. So verkommt nichts und es sind danach wieder ein ganzer Schwung mehr geschützt. Ich wäre für Meinungen dankbar, ob meine Überlegungen Bulls**t sind oder ob was dran ist.

Sebastian Berger

schrieb am 24.02.2021 um 18.33 Uhr:
@CarlaCorona
Wenn ich das vorhin beim flüchtigen Blick auf den TV in den News gesehen und richtig verstanden habe, wird genau jetzt darüber diskutiert. Ich glaube im Kontext mit den Schnelltests, die man wahrscheinlich bald im Supermarkt kaufen kann. Das AstraZeneka soll an Lehrern und wohl auch an die Polizisten verimpft werden.

Zacki

schrieb am 24.02.2021 um 19.59 Uhr:
@CarlaCorona
Im Einzelnen läst sich jede Massnahme kritisieren oder nicht.
Zum Thema impfen,hört sich der Hausarzt logisch an,aber erst wenn genügender Impfstoff vorhanden ist und auch die Ärzte daran verdienen.Es ist zur Zeit leider so das der vorhandene Stoff nicht ausreicht und so Praxen die Organisation der Reihenfolgen auch nicht steuern können.Blöd aber is so.Auch beim Klinikpersonal läuft es nicht überall richtig gut.Im UKSH solls woll recht zügig und unkompliziert laufen.
In einer Klinik in Segeberg muste das Personal extra nach Eutin oder Itzehoe für die Impfung.
Die Priolisten stossen teilweise an ihre Grenzen weil Astra nun grad nicht soo toll nachgefragt wird.
Jede Plannung mit Unbekannten hat immer Fehler.
Letztendlich hat niemand den Masterplan parat.Was bleibt ist ,sich und andere zu schützen und sein Rundum Versorgungsanspruch mal runterzuschrauben.Wir können froh sein in einem Land zu leben das noch in der Lage ist aus Fehlern zu lernen und das zu über 80% aus Menschen besteht die diszipliniert sind. Über den Rest habe ich mich oft genug geäussert.
Freunde von mir in den USA bewundern uns dafür das wir hier ein Gesundheitssystem haben das funktioniert.
Mein Rat an alle ist der Wahlspruch des US Bundesstaates Kentucky.
"United we stand, divided we fall" und der Inschrift am Holstentor."concordia domi foris pax".
Bleib gesund und haltet durch.