Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

CDU sieht Vielfältigkeit des Lübecker Einzelhandels bedroht

Lübeck: Archiv - 03.03.2021, 11.45 Uhr: Kürzlich forderten die Unabhängigen und die Grünen in der Lübecker Bürgerschaft, eine weitere Zunahme von zentrenrelevanten Verkaufsflächen außerhalb der Innenstadt und der zentralen Versorgungsbereiche zu verhindern. Für die CDU-Fraktion kommt das nicht in Frage.

Oliver Prieur, Fraktionsvorsitzender der CDU:

(")Wo kommen wir denn hin, wenn die Stadt versucht, Umsätze des Einzelhandels in den Stadtteilen zu lenken? Die Grünen wollen mit einer planwirtschaftlichen Politik die Altstadtinsel vor Wettbewerb schützen und untergraben damit die Grundsätze der Marktwirtschaft von Angebot und Nachfrage In dem Antrag der Grünen und der Unabhängigen in der Bürgerschaft sollen nicht nur die Ausweitung der Verkaufsflächen außerhalb der Altstadtinsel, sondern jegliche Umnutzung von Flächen verhindert werden.

Handel ist Wandel. Nicht ein B-Plan bestimmt die Nutzung von jedem Quadratmeter Einkaufsfläche, sondern der Kunde entscheidet, wo und wie er einkaufen möchte. Die Grünen wollen mit einer "Knüppel zwischen die Beine schmeißen"-Aktion den allgemein angeschlagenen Einzelhandel lenken. Das muss verhindert werden, denn auch der Handel in den Stadtteilen würde damit torpediert werden.

Es gibt viele Gründe, warum die Innenstadt nicht so funktioniert, wie wir uns diese vorstellen. Aber die Schuld der "Grünen Wiese" zuzuschreiben ist und bleibt ein Irrglaube der Grünen. Lübeck als Oberzentrum braucht auch Sondergebiete wie das LUV-Shoppingcenter und den Citti-Park, um auch Kunden aus anderen Gebieten nach Lübeck zu locken. Diese fahren bei einem Besuch eines Einkaufszentrums auch in die Innenstadt. Der Lübecker Altstadt fehlt es nicht an potenziellen Kunden, sondern an Konzepten. Daran sollten wir gemeinsam mit den Akteuren arbeiten. Damit sind nicht nur Stadtentwicklungsprojekte, sondern auch eine "Erlebniswelt Altstadt" gemeint.

Es ergibt keinen Sinn, nur den Rahmenplan Innenstadt mit Einzelaktionen ohne Konzept zu beschleunigen. Wieder eine populistische Forderung der Grünen, die selbst von den Fachleuten der Stadtverwaltung bezweifelt wird. Die Bürgerschaft hat diesen Antrag der Grünen mit großer Mehrheit abgelehnt. Die Kritik der Grünen, wir würden die Innenstadt im Stich lassen, ist unbegründet und wird von uns zurückgewiesen. Wir müssen gemeinsam an neuen Konzepten für die Innenstadt arbeiten und nicht die Grundsätze der Marktwirtschaft untergraben.(")

Oliver Prieur, Fraktionsvorsitzender der CDU, will die Vielfältigkeit des Lübecker Einzelhandels sichern.

Oliver Prieur, Fraktionsvorsitzender der CDU, will die Vielfältigkeit des Lübecker Einzelhandels sichern.


Text-Nummer: 143592   Autor: CDU-Fraktion/red.   vom 03.03.2021 um 11.45 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.