Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Eine Ampel sorgt für saubere Luft an Lübecks Schulen

Lübeck: In den kommenden Tagen werden in rund 2500 Klassenräumen in Lübecks Schulen Sensoren angebracht. Sie überwachen das Kohlendioxid, Luftfeuchtigkeit und Temperatur. Und sie zeigen an, wann es Zeit zum Lüften wird.

Um die Qualität der Raumluft laufend zu überwachen, eignet sich eine Messung von CO2 als Leitparameter. Die Hansestadt hat deshalb die TraveKom, ein Unternehmen der Stadtwerke Lübeck Gruppe beauftragt, rund 2.500 Klassen- und Fachräume sowie Lehrerzimmer und Mensen an 70 Schulstandorten mit Sensoren zur Messung der Luftqualität auszustatten. Die Geräte kommen von der Drägerwerk AG & Co. KGaA , einem in Lübeck ansässigen Weltmarktführer in der Medizin- und Sicherheitstechnik und Spezialisten für Gasmesstechnik im Bereich Smart City Anwendungen.

Die Messgeräte erfassen neben dem CO2-Gehalt auch Temperatur und Luftfeuchtigkeit in Intervallen von einer bis 15 Minuten. Die lokale CO2-Konzentration wird als Anzeichen für die Aerosolbelastung auf den Geräten als Ampel dargestellt. Sie zeigt an, wann die Räume gelüftet werden müssen. Die Messungen beziehen sich auf die vom Umweltbundesamt empfohlenen CO2-Schwellwerte. Zudem werden die Daten in Echtzeit über das Funknetz LoRaWAN gesendet, datenschutzkonform auf den Servern der TraveKom gesichert und der Hansestadt Lübeck für etwaige Auswertungen zur Verfügung gestellt.

Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau stellt die Bedeutung des Projekts „CO2-Messung an Schulen“ heraus. „Bei der Digitalisierung der Lübecker Schulen sind zwei Aspekte wichtig: Zum einen geht es um die zeitgemäße Ausstattung mit IT-Geräten und das Online-Lernen. Hier befinden wir uns mitten in der Umsetzung. Die andere Ebene betrifft das gesunde und schützende Umfeld im Präsenz-Unterricht. In Zeiten der Corona-Pandemie ist deshalb das Projekt CO2-Messung an Schulen von höchster Relevanz“, sagt Lindenau.

Ziel ist, das Lüften durch Öffnen von Fenstern und Türen an den Schulen an objektiven Kriterien auszurichten und somit zu optimieren. Die Daten werden über längere Zeiten erfasst, um systematische Auswertungen zu ermöglichen und grundsätzliche Empfehlungen für den Gebäudebetrieb auszusprechen.

Die TraveKom ist für die Umsetzung des Projekts verantwortlich. „Wir sind sehr stolz darauf, zusammen mit Dräger rund 2500 Klassen- und Fachräume mit Sensoren zur Messung der Luftqualität auszustatten und über unser Funknetz LoRaWAN verbinden zu dürfen. Die Erfassung von Umweltdaten in Räumen ist aber nicht nur für optimale Lehr- und Lernbedingungen an Schulen relevant. Die Messung von Luftqualität in Gebäuden und ihre Abbildung in einer virtuellen Umgebung, dem sogenannten digitalen Zwilling, ist grundsätzlich von großer Bedeutung bei allen öffentlichen Räumen oder auch Produktionsstätten der Wirtschaft“, ergänzt Dr. Jens Meier, Geschäftsführer der Stadtwerke Lübeck Gruppe.

Die Messgeräte für die Lübecker Schulen kommen von der Drägerwerk AG & Co. KGaA. „CO2 hat in unserer Firmengeschichte seit über 130 Jahren eine große Rolle gespielt, von der Dosierung bis zur Messung. Hier geht es für uns nicht mehr nur um ein Produkt, sondern um ein System und eine Lösung. Diese haben wir in der Pandemie schnell entwickelt, um sie unserer Heimatstadt Lübeck als erstes zur Verfügung zu stellen, zusammen mit unserer Partnerin TraveKom, noch bevor wir in den allgemeinen Markt gehen. Das ist für uns Ehrensache“, sagt der Vorstandsvorsitzende Stefan Dräger.

Die Installation der Sensoren an den insgesamt 70 Schulen wird bis Mai 2021 abgeschlossen.

Im Original-Ton unterhalb des Bildes hören Sie ein ausführliches Gespräch von Harald Denckmann mit Bürgermeister Jan Lindenau zu den neuen Sensoren.

Stefan Dräger, Schulleiterin Stephanie Wolf, Bürgermeister Jan Lindenau und Dr. Jens Meier zeigten das neue Gerät an der Grundschule Eichholz. Foto: Hansestadt Lübeck

Stefan Dräger, Schulleiterin Stephanie Wolf, Bürgermeister Jan Lindenau und Dr. Jens Meier zeigten das neue Gerät an der Grundschule Eichholz. Foto: Hansestadt Lübeck


Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 144050   Autor: Presseamt Lübeck/red.   vom 26.03.2021 um 15.19 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.