Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Skandinavienkai: Zoll stellt Millionen Zigaretten sicher

Lübeck: Insgesamt 5.040.000 Stück unversteuerte Zigaretten stellten Lübecker Zollbeamte des Hauptzollamts Kiel in der Nacht zum 15. März 2021 bei einer zollrechtlichen Kontrolle am Skandinavienkai in Lübeck-Travemünde hinter einer Tarnladung Nudeln sicher.

Bei der Mitte März durchgeführten Kontrolle haben Lübecker Zollbeamte des Hauptzollamts Kiel einen LKW kontrolliert, der laut Frachtpapier Nudeln von Schweden nach Deutschland transportierte. Der 32-jährige Fahrer erklärte auf Befragen, weder Zigaretten, Waffen noch Betäubungsmittel mit sich zu führen. Die unterschiedliche Verpackungsaufmachung der vermeintlich gleichen Ware machte die erfahrenen Zollbeamten bei der Kontrolle der Ladung stutzig. Während die im Türbereich des Kühlanhängers leicht zugänglichen Kartons tatsächlich Nudeln enthielten, stellte sich der Inhalt der hinteren Kartons als das Schmuggelgut heraus.

Gegen den Fahrer des LKW wurde ein Steuerstrafverfahren wegen versuchter Steuerhinterziehung eingeleitet. Der verhinderte Steuerschaden beläuft sich auf circa 958.000 Euro. Da der Beschuldigte im Falle einer Verurteilung eine empfindliche Strafe zu erwarten hat, und er über keinen festen Wohnsitz in Deutschland oder der Europäischen Union verfügt, erließ das Amtsgericht Lübeck auf Antrag der Staatsanwaltschaft Untersuchungshaftbefehl wegen des Haftgrundes der Fluchtgefahr. Der Mann wurde in die JVA Lübeck verbracht.

Die weiteren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Hamburg -Dienstsitz Kiel- im Auftrag der Staatsanwaltschaft Lübeck. Zusatzinformation: Eine Steuerhinterziehung nach § 370 Abgabenordnung (AO) wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe bestraft. In besonders schweren Fällen ist die Strafe eine Freiheitsstrafe von 6 Monaten bis zu 10 Jahren. Schon der Versuch einer Steuerhinterziehung ist strafbar.

Der verhinderte Steuerschaden beläuft sich auf circa 958.000 Euro. Foto: Zoll/Archiv

Der verhinderte Steuerschaden beläuft sich auf circa 958.000 Euro. Foto: Zoll/Archiv


Text-Nummer: 144145   Autor: HZA Kiel   vom 31.03.2021 um 11.11 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

John Doe !

schrieb am 31.03.2021 um 13.45 Uhr:
Habt ihr gut gemacht.

Thomas Lehmkuhl

schrieb am 31.03.2021 um 15.28 Uhr:
Hallo, toller Fang vom Zoll, gratuliere. Was ich echt nicht gut finde ist das von HL Live verwendete Bild. Es simbolisiert Zoll auf dem Bau. Dadurch wird das Handwerk ins schlechte Licht gestellt. Diesmal hat es ja nichts mit Bau zu tun :) Frohe Ostern Ihnen allen.

Tobias Möller

schrieb am 31.03.2021 um 15.41 Uhr:
Leider nur ein Zufallsfund. Tausende andere LKW kommen unkontrolliert durch.

Ein weiteres grenzenloses EU-Problem.

Würde es lückenlose Grenzkontrollen geben, hätte sich das Problem mit Zigartettenschmuggel und Co. sehr schnell erledigt.

Biche

schrieb am 31.03.2021 um 18.17 Uhr:
Toll, wie die Zollfahndung dann doch immer einen guten Riecher hat und solch positive Aktionen schafft!
Glückwunsch den Beamten!!!
Beim Lesen der Zeilen über das mögliche Strafmaß in Steuerbetrugsfällen muss ich unwillkürlich an Meister Hoeneß denken. Dort wurde offiziell von 28,5 Millionen gesprochen....
Kleider machen noch heute Leute, denn trotz der hohen Steuerschuld, kam Hoeneß mit 3 Jahren davon. Nach 1,5 Jahren, die er mehr zu Hause als hinter schwedischen Gardinen verbracht hat, kam er auf Bewährung frei, erlaubte sich noch eine öffentliche, freche Bemerkung in der Bewährungszeit und zeigte dabei nicht wirklich Besserung. zeigte. Wenn offizielle 28,5 Mill.€, inoffizielle 43 Mill.€ nicht für eine 10 jährige Haftstrafe reichen, dann hat der kleine Zigaretten-Kurier nicht viel zu fürchten...

Luke Vader

schrieb am 31.03.2021 um 20.10 Uhr:
Nun ja,
dass der Herr Hoeneß damals eine nur sehr geringe Strafe bekam ist wirkungslos,
dass er dann wieder Präsident von Bayern München sein durfte ist würdelos, seitens des Vereins, nach meinen Wertvorstellungen !
Aber was soll man von einem Land noch halten in Sachen Wertvorstellungen, in dem Kinderehen, Mehrfachehen und Genitalverstümmelung wieder zunehmen ?

Der LKW Fahrer wird mit hoher Wahrscheinlichkeit für ihn spürbar bestraft, ist ja nur ein LKW Fahrer und hat sich schuldig gemacht !