Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lübecks Busse werden billiger: Tarifzone 3 soll entfallen

Lübeck: Die Hansestadt Lübeck möchte das Busfahren in Zukunft attraktiver machen, indem Fahrpreise reduziert, neue Ticketangebote geschaffen und punktuelle Ausweitungen der Fahrpläne vorgenommen werden. Dazu wurden zwei Gutachten in Auftrag gegeben, die die Möglichkeiten für Änderungen im Tarifsystem und im Busangebot aufzeigen. Die Ergebnisse liegen jetzt vor.

Ein Schwerpunkt liegt für die Hansestadt auf der Änderung bei den Tarifzonen. Seit Jahren müssen die Lübecker Bürger aus den äußeren Stadtteilen wie Schlutup, Kücknitz, Travemünde, Buntekuh und Moisling die Preisstufe 3 im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) bezahlen. Dies führt dazu, dass die Hansestadt Lübeck zu den teuersten Städten beim ÖPNV-Tarif gehört. Die Verwaltung schlägt daher die Abschaffung der Tarifzone 3 zum nächsten Fahrplanwechsel vor. Durch den Wegfall der Tarifzone 3 könnten rund 800.000 zusätzliche Fahrgastfahrten im Jahr gewonnen werden.

Insgesamt verspricht sich die Stadt hierdurch auch eine höhere tarifliche Gerechtigkeit zwischen den außenliegenden Stadtteilen: Während bislang beispielsweise Eichholz noch in Preisstufe 2 ist, liegen zum Beispiel Kücknitz und Moisling in Preisstufe 3. Künftig soll hier für alle gleichermaßen Preisstufe 2 angewandt werden, wie es in Kiel schon lange üblich ist.

Die Maßnahme sorgt auch dafür, dass die Fahrt mit dem Bus in die Innenstadt nun auch preislich noch attraktiver wird. So sparen Fahrgäste des ÖPNV aus Kücknitz und Travemünde im Vergleich zur Nutzung des Autos zukünftig nicht nur Parkgebühren und Tunnelmaut, sondern es wird tariflich auch noch günstiger, den Schnellbus oder auch den Zug zu nutzen. „Damit wird der ÖPNV in puncto Fahrzeiten und Kosten zur echten Alternative zum Auto und es wird ein klarer Vorteil für die Stadtteile geschaffen, die durch die Tunnelmaut bislang abgeschnitten sind. Mir ist wichtig, dass wir den öffentlichen Personennahverkehr stärken. Das gelingt uns am besten, wenn wir die Akzeptanz erhöhen. Und dabei sind der Fahrpreis und die Qualität entscheidend“, so Bürgermeister Jan Lindenau.

Daneben werden weitere Tarifmaßnahmen wie ein einheitlicher Kinderfahrpreis, großzügigere Mitnahmeregelungen für Zeitkarteninhaber oder auch eine Vergünstigung der Kleingruppenkarten vorgeschlagen. Bis zu einer Umsetzung ist hier allerdings ein längerer Vorlauf einzuplanen, da entsprechende Änderungen im Schleswig-Holstein-Tarif vorzunehmen sind. Hierzu müssen Gespräche mit dem Tarifverbund aufgenommen werden.

Flankierend dazu sollen schließlich im Busangebot bestehende Taktlücken geschlossen werden, beispielsweise auf den Linien 1, 2, 7, 9 und 40.

Senatorin Joanna Hagen: „Mit den vorgeschlagenen Maßnahmen geht die Hansestadt Lübeck einen ersten wichtigen Schritt zur Stärkung des ÖPNV. Als Aufgabenträger des ÖPNV wird sich der Fachbereich Planen und Bauen auch für weitere Angebotsverbesserungen in Zusammenarbeit mit dem Stadtverkehr einsetzen. Hierzu werden zum Beispiel weitere Schnellbuslinien und Taktverdichtungen geprüft. Der ÖPNV kann so zu einer wichtigen Säule der Verkehrswende werden.“

„Wir wollen in drei Schritten vorgehen: Kurzfristig wollen wir die Preisstufe 3 abschaffen und so für mehr Gerechtigkeit bei den Fahrpreisen sorgen. Mittelfristig werden wir uns dafür einsetzen, dass die vorgeschlagenen Ticketangebote im Schleswig-Holstein-Tarif umgesetzt werden. Langfristig bleibt das Ziel der Beitritt zum HVV“, fasst Bürgermeister Lindenau die Strategie der Stadt zusammen.

Die Politik berät die Vorschläge nach Ostern.

Die Bus- und Bahnfahrten in Stadtteile wie Kücknitz, Travemünde oder Moisling sollen preiswerter werden. Foto: Karl Erhard Vögele/Archiv

Die Bus- und Bahnfahrten in Stadtteile wie Kücknitz, Travemünde oder Moisling sollen preiswerter werden. Foto: Karl Erhard Vögele/Archiv


Text-Nummer: 144171   Autor: Presseamt Lübeck/red.   vom 01.04.2021 um 15.29 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

Otto Schneider

schrieb am 01.04.2021 um 15.51 Uhr:
Mit einem Mal ist es möglich!?!

Jahrelang versteckte Lübeck sich bei derartigen Vorschlägen dahinter, dass sie dem Schleswig-Holsteiner Tarifverbund verpflichtet seien....


Was darf man eigentlich der Verwaltung und der Politik noch glauben?!?

Die Verdrossenheit der Bürger:innen kommt nicht unbegründet.
Das ist keine Befindlichkeit, das ist hausgemacht von Seiten der Verwaltung und Politik!

Gordon Piehl

schrieb am 01.04.2021 um 16.44 Uhr:
:) April April (:

Die Buspreise werden niemals billiger ...

Rudolf Steiner

schrieb am 01.04.2021 um 16.50 Uhr:
Paralell dazu muß auch der völlig überhöhte Taxitarif,zugunsten,daß der Mindestlohn bezahlt werden muß,um dem Fiskus gleichfalls erhöhte Steuern abzuführen,gestützt werden..wo sind wir denn hier..laut PBFG hat der Bürger ein Grundrecht auf Mobilität und nicht die Pflicht,dem Fiskus zu dienen..!

Lübecker

schrieb am 01.04.2021 um 17.20 Uhr:
Ich dachte eigentlich Kücknitz/Travemünde und Co. würden sowieso zu PS2 gehören, da sie in Lübeck liegen.
Wenn die PS3 ganz abgeschafft wird kann man hoffentlich auch billiger nach Schwartau/Stockelsdorf fahren.

Jörg

schrieb am 01.04.2021 um 17.20 Uhr:
Ich habe mittlerweile meine Einkäufe nach OH verlegt.
Nur im Notfall fahre ich in die "Stadt"
Boykott seitdem Tunneldesaster

Sabine

schrieb am 01.04.2021 um 17.27 Uhr:
Soviel zum 1. April....

Anmerkung der Redaktion:
Es handelt sich nicht um einen Aprilscherz. Unser diesjähriger Aprilscherz ist der Text zur Bebauung des Schlachthof-Geländes.

H.König

schrieb am 01.04.2021 um 17.56 Uhr:
Ein Wunder ist den Oberen endlich mal aufgefallen, dass Schlutup auch noch zu Lübeck gehört.Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da haben alle das Gleiche bezahlt und der Bus wurde dann auch genutzt, auch wenn er sich von der Anbindung verschlechtert hat, seit er aus Moisling kommt. Wieso muss eine Linie von einer zur anderen Seite der Stadt gehen? Wie der Bus noch aus Vorwerk kam, gab es nicht so viele Verspätung.

Na sowas

schrieb am 01.04.2021 um 18.09 Uhr:
Die Busfahrten sollten KOMPLETT billiger werden!!! Und es sollte , nach Jahren (!!!) auch endlich mal die Linie 15 eine Schleife durch das Gewerbegebiet in Genien fahren! Die Leute,die u.a. bei der Post dort arbeiten laufen bei Wind und Wetter knapp 1 km zur nächsten Bushaltestelle! SEIT JAHREN!!! Zu den Fahrpreisen!!!Aussage der Stadtwerke ... >Das wird zu teuer!Die Fahrpläne müssen geändert werden und es muss zusätzlich ein Fahrer eingestellt werden!< Gehts noch??? Die Linie 15 braucht ,wie bereits gesagt, NUR eine Schleife zu fahren von evtl. 5 !!! min und TATSÄCHLICH sitzt da auch schon ein Fahrer drinnen! (...) Nun ja... Auf s Auto umgestiegen, wie andere auch!!!!

Michael Hoffmann

schrieb am 01.04.2021 um 18.14 Uhr:
Attraktivere Busverbindungen führen zu mehr Verkehr und damit zu höherer Umweltbelastung und volleren Straßen.
Es steigen kaum Autofahrer um, dafür umso mehr Radfahrer.
Das ist u.a das Ergebnis einer älteren Studie zum Busverkehr in Lübeck.

Jelena

schrieb am 01.04.2021 um 19.10 Uhr:
Langsam Zeit

Blitzbirne

schrieb am 01.04.2021 um 20.13 Uhr:
So lange ich mir so ne Windel ins Gesicht ziehen soll, fahre ich kein Bus. Selbst dann nicht, wenn Bus fahren kostenlos wäre.

Kücknitzer

schrieb am 01.04.2021 um 20.17 Uhr:
Klar, als wir seiner Zeit auf die Ungerechtigkeit hinwiesen, hieß es das keine andere Lösung möglich sei. Jetzt haben wir jahrelang viel Geld für nix bezahlt. Politiker sollten sich mehr für die Bürger einsetzen oder sich eine andere Beschäftigung suchen.

Marc

schrieb am 01.04.2021 um 20.23 Uhr:
@Rudolf Steiner

Meinen Sie das ernst?! Sie wollen den Taxitarif kürzen, damit dort nicht mehr der Mindestlohn bezahlt werden kann?!
Wenn Sie sich die Taxifahrt nicht leisten können, lassen Sie's doch einfach sein - mir wäre nicht bekannt, dass es ein Grundrecht auf Taxifahrten gäbe. Der Taxifahrer hat wie alle anderen auch dagegen sehr wohl ein Recht, für seine Arbeit angemessen entlohnt zu werden - wobei "angemessen" beim Mindestlohn ja schon mindestens fragwürdig ist.

Aber was interessiert es, ob der Taxifahrer was zu essen hat: hauptsache Sie müssen nicht laufen. *kopfschüttel*

Olaf war es

schrieb am 01.04.2021 um 21.30 Uhr:
Für den Preis zur Zeit fahre ich mit Taxi und Zahlen 3€ drauf,seit Jahren es ich Bus fahren ...Oder legt euch ein e Scooter zu das hat null Probleme 😂😂😂

Fiete Senfgeber

schrieb am 01.04.2021 um 23.04 Uhr:
Es geschehen wohl Zeichen und Wunder! Endlich würde der ÖPNV in Lübeck auf nationalen Standard gebracht! Seit langer Zeit wartet die Bevölkerung darauf! Die PS3 innerhalb des Stadtgebiets hat niemand verstanden. Preise relativ runter - Angebot ausweiten: DAS WÄRE ENDLICH MAL INNOVATIV! Das wird leider natürlich für den Auftraggeber (wir) nicht kostenlos sein (haushaltsrelevant)... VIELEN DANK!