Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Betrunken am Steuer: Gegen Streifenwagen gefahren

Lübeck: Archiv - 06.04.2021, 14.16 Uhr: Die Lübeck Polizei registrierte am Osterwochenende gleich mehrere Fahrten unter Alkoholeinfluss. So stürzte ein Fahrer mit seiner Ape um, ein anderer rammte mit seinem Audi einen Streifenwagen.

Am Ostersamstag, 3. April, fuhr ein 27-Jähriger mit einer dreirädrigen Ape gegen 23.50 Uhr in der Stockelsdorfer Lohstraße. Der Wagen fiel Zeugen auf, da der Fahrer einige Male auf dem Gehweg und rund 400 Meter auf der Gegenfahrbahn fuhr. An der Kreuzung wollte er dann nach rechts in die Ahrensböker Straße einbiegen und verlor die Kontrolle über den Wagen und kippte auf die linke Seite.

Mit Hilfe der herbeigerufenen Beamten konnte der Lübecker aus dem Fahrzeug unverletzt befreit werden. Die Polizisten rochen deutlichen Atemalkohol und ein Test ergab 1,98 Promille. Eine Blutprobenentnahme wurde angeordnet. Die Beamten konnten das umgekippte Dreirad mit Muskelkraft wieder aufrichten und am Fahrbahnrand abstellen. Von der Feuerwehr wurde der ausgelaufene Kraftstoff gebunden und aufgenommen.

Am frühen Ostersonntagmorgen, 4. April, sahen Polizisten gegen 3.40 Uhr einen jungen Mann mit einem Elektroroller die Wahmstraße stadtauswärts fahren. Der 25-jährige Lübecker nutzte die gesamte Fahrbahnbreite und rollte in starken Schlangenlinien. Bei der Kontrolle stellten die Beamten Atemalkoholgeruch fest und ein Test ergab einen vorläufigen Wert von 2,20 Promille. Eine Blutprobe war die Folge.

Am Ostermontagabend, 5. April, fuhr ein 29-Jähriger gegen 21.30 Uhr mit einem schwarzen Audi A 3 in der Elswigstraße. Da er einen entgegenkommenden Wagen passieren lassen musste, fuhr der Fahrer an den rechten Fahrbahnrand und streifte nach Zeugenaussagen möglicherweise einen parkenden VW T-Roc. Der Lübecker stieg aus dem Audi und schaute sich zunächst das parkende Auto an, setzte sich wieder in den Wagen, wendete und fuhr in Richtung Innenstadt davon, ohne sich um weiteres zu kümmern.

Die alarmierten Polizeibeamten konnten den A 3 kurz danach kontrollieren. Der Fahrer hatte seinen Audi am Fahrbahnrand geparkt und saß noch hinter dem Lenker. Ein zweiter, ebenfalls in den Einsatz eingebundener Funkstreifenwagen, parkte hinter dem Audi. Völlig unmotiviert und trotz lauter Rufe der anwesenden Beamten legte der 29-Jährige den Rückwärtsgang ein und fuhr gegen den parkenden Streifenwagen. Ein Atemalkoholtest ergab einen vorläufigen Wert von 1,98 Promille. Dieses hatte eine Blutprobe zur Folge. Der Führerschein wurde nicht vorgelegt. Den Fahrzeugschlüssel stellten die Beamten zunächst sicher. Verletzt wurde niemand. Bei dem parkenden VW T-Roc konnten die Beamten in der Dunkelheit zunächst keine Schäden feststellen.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 144230   Autor: PD Lübeck/red.   vom 06.04.2021 um 14.16 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.