Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Tourismus-Test: Lübeck ist nicht dabei

Lübeck: Archiv - 08.04.2021, 13.22 Uhr: Bis Mittwochabend konnten sich Regionen in Schleswig-Holstein für einen Tourismus-Test in Pandemie-Zeiten bewerben. Zwölf Bewerbungen sind eingegangen. Lübeck ist nicht dabei, aber die Lübecker Bucht von Niendorf bis Neustadt.

Zwölf Regionen haben sich als Modell-Region beworben. Dazu gehören unter anderem Grömitz, Weißenhäuser Strand, Helgoland und Sylt. Sie haben Konzepte entwickelt, wie trotz der Pandemie ein Urlaub möglich ist. Dazu gehören zum Beispiel zahlreiche Tests. Das Land wird etwa drei bis fünf Regionen auswählen, die ab dem 19. April die ersten Urlauber begrüßen können. Der Test soll erst einmal vier Wochen laufen.

Die besten Aussichten haben Gebiete mit einer niedrigen Inzidenz, sagte Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz am Mittwoch. Ein besonderer Blick gelte der Lübecker Bucht, so der Minister. Da komme zu den Übernachtungsgästen auch noch der Tagestourismus. Dort eine Teststrategie durchzuführen sei eine "logistische Herausforderung".

Eine endgültige Entscheidung wird am Montag fallen.

Im Original-Ton hören Sie die Aussagen von Minister Dr. Bernd Buchholz zum Thema.

Die Lübeck Bucht - ohne Travemünde - hat Chancen, ab dem 19. April wieder Touristen begrüßen zu können. Foto: Harald Denckmann/Archiv

Die Lübeck Bucht - ohne Travemünde - hat Chancen, ab dem 19. April wieder Touristen begrüßen zu können. Foto: Harald Denckmann/Archiv


Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 144258   Autor: VG   vom 08.04.2021 um 13.22 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.